WÜRZBURG

Theater am Neunerplatz: Woyzeck macht Gänsehaut

Großartig: (von links) Achim Beck (Hauptmann) und Hermann Drexler (Woyzeck).
Großartig: (von links) Achim Beck (Hauptmann) und Hermann Drexler (Woyzeck). Foto: Karin Amrhein

Herzlichen Glückwunsch, Neunerplatz! Das Theater wird 30 und hat sich selbst ein fulminantes Geschenk gemacht: Woyzeck von Tom Waits, Robert Wilson und Georg Büchner setzt zum Jubiläum einen Glanzpunkt auf den Spielplan.

Am Freitag hatte das „Art Musical“ unter der Regie von Erhard Drexler Premiere. Einfach war es nicht gewesen, das von Starregisseur Robert Wilson gemeinsam mit Tom Waits und dessen Frau Kathleen Brennan auf Basis von Georg Büchners Bühnenklassiker entwickelte Werk hierher zu bekommen (wie hier zuvor berichtet). Der Aufwand hat sich indes gelohnt: Das Publikum im ausverkauften Neunerplatz war gebannt und begeistert.

Büchners Textfragment ist (noch vor Goethes Faust) das meistgespielte deutsche Drama im Ausland. Generationen von Schülern haben es gelesen, seit Büchner es 1837 hinterließ. Ihm, dem Dramatiker, Mediziner und Menschenrechtler, ging es zweifellos um die Auswirkung einer gnadenlosen Ständegesellschaft auf einfache Leute wie den ehemaligen Soldaten Woyzeck, der sich mit Gelegenheitsjobs durchschlagen muss. Mehr noch: Um Geld für seine geliebte Marie und den gemeinsamen Sohn zu beschaffen, nimmt er an einem fragwürdigen „wissenschaftlichen“ Experiment teil, verkauft damit noch den Rest an Würde und Verstand.

Opfer der sozialen Missstände

Zunehmend verwirrt und paranoid wird Woyzeck zum Opfer der sozialen Missstände, die ihn letztlich zum Täter machen. In den von Waits und Brennan mehr als anderthalb Jahrhunderte später verfassten Texten ist die Welt härter als je zuvor: „One thing you can say about mankind – there is nothing kind about man“ fasst es zusammen: Wenn man etwas über die Menschheit sagen kann, dann dass am Menschen nichts Freundliches ist. Die englischen Texte müssen übrigens englisch bleiben, das hat der Verlag bestimmt. Übersetzungen, auch im Programmheft, darf es nicht geben. Gut, dass die Musik für sich selbst spricht.

Großartig umgesetzt von den Schauspielern, die auch gesanglich tolle Leistungen bringen und hervorragend gespielt von den fünf Musikern um Tobias Debold, die mit Streich- und Blasinstrumenten, Klavier, Gitarre, Schlagwerk und sogar einer singenden Säge sehr viel zum Gelingen der Inszenierung beitragen. Wenn Hermann Drexler als Franz Woyzeck über seine Liebe zu Marie singt, macht das Gänsehaut. Er ist hier der einzige Romantiker in einer kalten, harten Welt aus lauter Realisten, zu denen letztlich auch Marie (reizend und abgebrüht: Anne Hansen) gehört. Achim Beck (Hauptmann), Martin Hanns (Tambourmajor), Charlotte Emigholz, Thomas Langheinrich und allen voran Andreas Neumann als schräger Schausteller und Professor bringen skurrile Gestalten auf die schlichte, aber perfekt beleuchtete Drehbühne. Die Welt dreht sich um alle herum wie ein aberwitziges Jahrmarktskarussell.

Mit Carolin Barczyk (die auch den Andres spielt) hat eine erfahrene Choreografin dafür gesorgt, dass auch das Durcheinander zum Genuss wird. Viele Momente dieser grandiosen Inszenierung brennen sich ins Gedächtnis ein. Große Bilder. Große Emotionen. Große Musik. Kleine Bühne? Ja. Aber ganz großes Theater.

Weitere Spieltermine jeweils Do., Fr., Sa. und So. bis einschließlich 15. Februar, jeweils 20 Uhr (außer 5. Februar)

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Redaktion Süd
  • Georg Büchner
  • Johann Wolfgang von Goethe
  • Robert Wilson
  • Tom Waits
  • Woyzeck
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0