Ochsenfurt

Timothy darf bleiben: "Ich kann wieder ruhig schlafen"

Für Timothy Oko-Oboh ist ein langer Weg voller Hoffen und Bangen zu Ende gegangen. Warum der 20-jährige Nigerianer aus Ochsenfurt nun doch in Deutschland bleiben kann.
Vorsichtig optimistischer Blick in die Zukunft: Timothy Oko-Oboh hat nach langem Ringen eine Aufenthaltsgenehmigung bekommen und kann nun seine Ausbildung zum Altenpfleger beginnen. Foto: Catharina Hettiger
Seit die Geschichte von Timothy Oko-Oboh im Sommer 2017 öffentlich gemacht wurde, haben viele Menschen mit dem 20-Jährigen mitgefiebert. Der Nigerianer ist als knapp Zwölfjähriger aus seiner Heimat geflohen und lebt seit 2015 in Deutschland. Obwohl er gut Deutsch spricht, einen qualifizierten Job in der Altenpflege hat und für sich selbst sorgen kann, wurde sein Asylantrag im Februar 2018 abgelehnt; drei Monate später folgte die Abschiebeanweisung.Wie der 20-Jährige im Gespräch schildert, war die Zeit danach geprägt von großer Unsicherheit, Angst und schlaflosen Nächten.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen