KÜRNACH

Tornado über Kürnach: „Mit so etwas hat keiner gerechnet“

Windhose in Kürnach       -  Feuerwehrleute und Anwohner räumen am Donnerstag (09.03.17) in einem Wohngebiet die Schäden auf, die am späten Nachmittag eine Windhose angerichtet hatte. Um die 20 Häuser und Lauben waren durch den Sturm zu Schaden gekommen.
Feuerwehrleute und Anwohner räumen am Donnerstag (09.03.17) in einem Wohngebiet die Schäden auf, die am späten Nachmittag eine Windhose angerichtet hatte. Um die 20 Häuser und Lauben waren durch den Sturm zu Schaden gekommen. Foto: Daniel Peter

Werner Bauer saß in der Küche, als das Unwetter aufkam. Erst hagelte es, dann gab es einen mächtigen Schlag“, erzählt er. Das Gartenhaus der Nachbarn schräg gegen-über war wie ein Kartenhaus zusammengefallen und auf die Straße gelegt worden.

Wenig später bemerkte der Kürnacher, dass der First des ortseinwärts liegenden Nachbarn auf sein Dach geflogen war und das beschädigt hatte. „Dem Nachbarn auf der anderen Seite ist ein Ziegel ins Küchenfenster geflogen und hat das zertrümmert“, berichtet er. Auch dabei wurde glücklicherweise, wie während des gesamten Tornados in Kürnach keiner verletzt.

Der Nachbar Christian Friedrich weiß schon, dass die von außen sichtbaren Schäden nicht alles sind. „Unser Dach hat es angehoben, überall sind Risse zu sehen“, berichtet er. Besonders ärgerlich: Er hat erst im letzten Sommer das ganze Dach neu eingedeckt. Gerade beobachtet er wie die Feuerwehrleute die Löcher auf seinem Haus mit Planen zudecken und lose Ziegel so weit möglich wieder richten.

Fotoserie

Windhose im Wohngebiet

zur Fotoansicht

Katja Strauß wohnt in Kürnach in der Heiligen Wiese. Sie hat die Windhose nur gesehen und über die digitalen Medien, in denen sich die Nachricht von den Sturmschäden in Windeseile verbreitete, mitbekommen, wie sehr andere Kürnach betroffen waren. „Ich bin eigentlich hergefahren, um zu helfen“, sagt sie. Angesichts der zahlreichen Einsatzkräfte, der Art der Schäden, des weiterhin heftigen Regens und der einbrechenden Dunkelheit gibt es allerdings nicht viel zu tun für sie.

Vor den Überresten einer zerstörten Lagerhalle

Feldscheune nach dem Tornado       -  Die zerstörte Feldscheune der Familie Heinrich.
Die zerstörte Feldscheune der Familie Heinrich. Foto: Traudl Baumeiser

Nichts tun kann auch die Familie Alfons Heinrich. Kopfschüttelnd und wie gelähmt stehen sie vor den Überresten der massiven Lagerhalle. Sie steht ein ganzes Stück außerhalb des Ortes, an einem Feldweg entlang. Teile des Dachs der Halle sowie der installierten Photovoltaik-Anlagen liegen auf den benachbarten Feldern, das Gebäude selbst sieht aus, als sei ein Krieg darüber hinweggetobt: Die Tore hängen schief in den Angeln, Steine türmen sich daneben, das Dachgerüst hängt schräg davor.

Die von solchen Schäden verschonte, direkt daneben angebaute Halle, sagt der Landwirt, müsse er wahrscheinlich auch abreißen: „Die hat sich total verschoben“. Ob er dagegen versichert und wie hoch der Schaden ist, darüber kann er noch gar keinen klaren Gedanken fassen. „Das geht wahrscheinlich in die Hunderttausend“, murmelt er immer noch völlig entgeistert. „Wer denkt denn, dass es so etwas bei uns gibt.“

Video

Tornado fegt über Kürnach hinweg - Betroffene sprechen nach dem Tornado im Landkreis Würzburg über ihre Erlebnisse. Positiv: Es gibt weiterhin keine Verletzten.

Das sieht auch sein Vater so. „So etwas gab es noch nie“, beteuert er. Und setzt hin-zu: „Wenn die Halle nicht einen Ringanker hätte, sähe es wahrscheinlich noch schlimmer aus.“ Völlig zerstört ist auch das Gartenhäuschen von Gertrud Wunderlich. Sie hat von der Windhose und dem eigenen Schaden erst gar nichts mitbekommen. „Wir waren gerade beim Heeg beim Leichenschmaus“, erzählt sie. Als sie von dem Sturm und der Zerstörung hörte, rief sie als erstes ihre Kinder an und war froh, zu hören, dass es allen gut ging. Dass das Gartenhaus ruiniert ist, ebenso wie die Gartenmöbel, nimmt sie relativ gelassen, schüttelt aber auch immer wieder den Kopf beim Blick auf die Berge von Zerstörtem an der Straße. „Das gibt es doch gar nicht. - So etwas habe ich noch nie erlebt“ - ein Satz, der immer und immer wieder fällt an diesem Abend. Ebenso wie der glückliche Seufzer: „Aber es ist gut, dass niemand verletzt ist. Alles andere lässt sich wieder ersetzen.“

Über 130 Einsatzkräfte beschäftigt

„Weiterhin keine Verletzten“, das bestätigt Bürgermeister Thomas Eberth auch bei der Pressekonferenz am nächsten Morgen. Fast bis Mitternacht, ergänzt Kreisbrandrat Michael Reitzenstein, waren die insgesamt 130 Einsatzkräfte vor Ort beschäftigt. Neben den Feuerwehren aus Kürnach, Prosselsheim, Estenfeld, Rottendorf, Oberpleichfeld und Mühlhausen war auch das Bayerische Rote Kreuz (BRK) vor Ort, um die Einsatzkräfte zu verpflegen und im Notfall helfen zu können. Schließlich regnete es weiterhin, was die Arbeit auf den glitschigen Dächern nicht gerade erleichterte.

Landrat löste Katastrophenalarm aus

Tornado       -  Eine Windhose entwickelte sich am Donnerstagnachmittag im Landkreis Würzburg zu einem Tornado. Es entstand Sachschaden, Personen wurden laut ersten Angaben nicht verletzt.
Eine Windhose entwickelte sich am Donnerstagnachmittag im Landkreis Würzburg zu einem Tornado. Es entstand Sachschaden, Personen wurden laut ersten Angaben nicht verletzt. Foto: Maximilian Knorr

Gegen 20 Uhr kam Landrat Eberhard Nuß nach Kürnach, um sich vor Ort selbst ein Bild zu machen und den örtlichen Katastrophenalarm aufzulösen. Dieser werde voraussichtlich Freitagmittag wieder aufgehoben, so Reitzenstein am Morgen.

Auch die Polizei war in den Einsatz eingebunden. Vor allem um den Ort vor denjenigen zu schützen, die zeitweise chaotische Zustände ausnutzen. Am Freitagvormittag überflog zudem ein Hubschrauber das Schadensgebiet, um die Schäden noch besser zu dokumentieren. Wichtig, betonte Eberth, sie das vor allem auch im Gemeindewald, von dessen Zustand man noch gar nichts wüsste. Da dieser für die Naherholung stark frequentiert wird, muss Kürnach auch hier für eine entsprechende Sicherung sorgen.

Betroffene Bürger, die Hilfe brauchen oder Fragen haben, können sich an die Gemeinde Kürnach oder an die Einsatzleitstelle wenden.

Video

Windhose in Kürnach: Sturm deckt Dächer ab - Eine Windhose fegte am Donnerstagnachmittag durch Kürnach (Lkr. Würzburg). Zehn Dächer deckte der Sturm ab, verletzt wurde nach Angaben der Polizei niemand.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Kürnach
  • Traudl Baumeister
  • Chaotische Zustände
  • Eberhard Nuß
  • Heinrich
  • Katastrophenalarm
  • Rotes Kreuz
  • Thomas Eberth
  • Tornados
  • Windhosen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!