Würzburg

Trabusch-Debatte: Am Donnerstag wird es im Stadtrat spannend

Doch Vertragsverlängerung mit dem Intendanten des Mainfranken Theaters? Mit einem Dringlichkeitsantrag beschäftigt sich jetzt der Not-Stadtrat. Der Ausgang: völlig offen.
Der Streit um die Zukunft von Mainfranken Theater-Intendant ist noch nicht beendet. 
Der Streit um die Zukunft von Mainfranken Theater-Intendant ist noch nicht beendet.  Foto: Thomas Obermeier

An diesem Donnerstag wird sich der Notausschuss des Würzburger Stadtrat erneut mit der  Personalie Markus Trabusch beschäftigen, seit 2016 Intendant des Mainfranken Theaters. Worum geht es?

Im Sommer 2019 hätte eigentlich die Entscheidung über eine Verlängerung des Intendanten-Vertrages angestanden, den Trabusch mit der Stadt 2016 geschlossen hatte und der bis Ende August 2021 läuft. Kurz davor aber war Kritik am Führungsstil des Intendanten öffentlich geworden. Trabusch selbst hatte daraufhin Fehler, so beim Umgangston, eingeräumt. Der Stadtrat verschob schließlich den Beschluss aufs Ende der Legislaturperiode in diesem April. Die Zwischenzeit sollte genutzt werden, um "eine Begleitung durch einen Coach und eine Mediation durchzuführen", hieß es damals in einer Presseerklärung der Stadt.

Dass es in der vergangenen Woche, als die Entscheidung anstand, nun unterschiedliche Abstimmungsergebnisse im Theater-Werkausschuss und tags darauf im Notausschuss des Stadtrates gab, wäre allein schon bemerkenswert gewesen. Im Werkausschuss stimmten elf Mitglieder für eine Vertragsverlängerung, nur fünf waren dagegen. Im Notausschuss dann die Wende: neun Stimmen gegen einen neuen Vertrag, nur acht dafür. Und dann hatte sich offenbar auch noch ein Stadtratsmitglied bei der namentlichen Abstimmung geirrt – und so letztlich die Entscheidung herbei geführt. 

Wie gravierend sind die Vorwürfe eigentlich?

Vier Tage später kam ein interfraktioneller, von 28 Stadtratsmitgliedern unterzeichneter Dringlichkeitsantrag zustande, der aufgrund der Abstimmungspanne eine Revision der Entscheidung und eine neue Abstimmung fordert. Im Hintergrund steht jedoch immer noch die Frage, die schon im  vergangenen Sommer unbeantwortet blieb: Wie gravierend sind die Vorwürfe gegen Markus Trabusch wirklich?

Geht es nach einer dieser Redaktion am Dienstag übermittelten Erklärung, dann ist für Kulturreferent Achim Könneke und OB Christian Schuchardt der Fall klar. Könneke sprach darin von "vielfach beanstandetem Führungsstil", Schuchardt hält die "schlechte Führung" nicht für tolerierbar: "Dafür stehe ich nicht zu Verfügung."

Kritik am Gutachter-Bericht

Stadträte, die in der vergangenen Woche in einem oder beiden Ausschüssen saßen, sehen die Sache anders – und zwar quer durch die Fraktionen. Werkausschuss-Mitglied Ingo Klünder (WL) sagt, der Bericht des externen Gutachters sei "nicht detailliert" gewesen. Eine Meinung, die andere Ausschussmitglieder teilen. "Null eindeutig" sei der Bericht gewesen, sagt die stellvertretende CSU-Fraktionsvorsitzende Judith Jörg, es habe "keine klaren Aussagen" gegeben. Die Probleme am Theater seien "strukturbedingt" und hingen nicht nur an einer Person.

Linken-Stadtrat Sebastian Roth vermisst nach der Mediation "eindeutige Antworten". So sei nicht klar geworden, wie groß die Gruppe am Theater sei, die mit Trabusch nicht mehr zusammenarbeiten wolle. Roth kritisierte zudem die Art des Umgangs mit dem Intendanten in der Sache: "Das ist demontierend." Ähnlich sieht dies FWG-Fraktionsvorsitzender Josef Hofmann. Er übt Kritik am Umgang von OB Schuchardt mit Trabusch: "Ich vermisse da den Führungsstil, den man selbst für sich beansprucht." 

Anders die Meinung von FDP-Fraktionschef Joachim Spatz. Er könne auch nicht akzeptieren, dass in einem Theater ein autoritärer Führungsstil herrschen dürfe: "Da könnte man ja fast meinen, dass die Theater die letzten Biotope wilhelminischer Führungskultur sind." Auch glaube er nicht, dass eine "Kabale" gegen Trabusch laufe. 

Schauspielensemble meldet sich zu Wort

Unterdessen hat sich am Mittwoch nun auch das Schauspielensemble mit einer Erklärung zu Wort gemeldet. "Die Position des Oberbürgermeisters scheint so verhärtet, dass man sich fragen muss, ob Trabusch je eine Chance hatte", heißt es darin. In Würzburg habe sich "ein Konflikt verselbstständigt, der nun auf den Rücken der Stadtbevölkerung und der Mitarbeitenden des Mainfranken Theaters ausgetragen wird".

Wie der Stadtrat am Donnerstag - wohl in nicht öffentlicher Sitzung - mit dem Dringlichkeitsantrag umgeht, ist völlig offen. Eine Frage wird sein, ob die Abstimmungspanne gravierend genug ist, um den Beschluss zu kippen. Derzeit liegt die Angelegenheit auch der Regierung von Unterfranken zur Prüfung vor.

Vor allem aber wird es darum gehen, wie man mit einer öffentlichen Willensbekundung von 28 Stadtratsmitgliedern verfährt. Im regulären, mit OB 51-köpfigen Stadtrat wäre das die Mehrheit. Für Grünen-Stadtrat Patrick Friedl zumindest ist der Fall klar: "Wenn die Mehrheit zu erkennen gibt, dass sie mit dem Ausgang der Entscheidung nicht einverstanden ist, dann ist schlicht noch mal abzustimmen."

Rückblick

  1. Mainfranken Theater: Hat Intendant Trabusch überhaupt noch Lust?
  2. Würzburg: Theatersanierung wird deutlich teurer
  3. Wie Enrico Calesso in der Toskana seine Landleute begeisterte
  4. Mainfranken Theater: Ist der Streit um Trabusch jetzt vom Tisch?
  5. Herr Calesso, macht musizieren unter Corona-Auflagen Spaß?
  6. Mainfranken Theater: Beschwerde bei OB in Causa Trabusch
  7. Mainfranken Theater: Neue Entscheidung zu Intendanten-Posten
  8. Mainfranken Theater: Erneute Hängepartie um Vertrag für Trabusch
  9. Mainfranken Theater lädt zur Abschiedswoche ins Große Haus
  10. Mainfranken Theater: Abschied vom Großen Haus
  11. Kommentar: Trabusch-Entscheidung ist eine Niederlage für den OB
  12. Mainfranken Theater: Neuer Vertrag für Trabusch wahrscheinlich
  13. Mainfranken Theater: Antrag für neuen Vertrag für Trabusch
  14. Mainfranken Theater: Rohbau ist fertig, Richtfest fällt aus
  15. Förderverein Mainfranken Theater: Trabusch-Debatte schnell beenden
  16. Trabusch-Vertrag: Würzburger Stadtrat berät doch noch einmal
  17. Trabusch-Debatte: Am Donnerstag wird es im Stadtrat spannend
  18. Mainfranken Theater: Stadt reagiert auf Vorstoß zu Trabusch-Vertrag
  19. Mainfranken Theater: Wird über Trabusch-Vertrag neu entschieden?
  20. Mainfranken Theater: Intendant Markus Trabusch muss 2021 gehen
  21. Dorian Brunz – Autor und Stipendiat am Mainfranken Theater
  22. Absagen und Verschiebungen: Corona erreicht die Kultur
  23. Corona-Vorsorge: Mainfranken Theater setzt Betrieb bis 19. April aus
  24. Otto Kukla: "Ich habe viel beim ollen Brecht gelernt"
  25. Vom Windhauch zum Orkan: Die Philharmoniker mit Mahler im Dom
  26. Das Mainfranken Theater entlarvt den Reaktionär Strindberg
  27. Berufung: Enrico Calesso wird ständiger Gastdirigent in Linz
  28. Oper im Mainfranken Theater: Nichts für Schmerzempfindliche
  29. Der Philosoph als Dirigent: Theaterpreis für Enrico Calesso
  30. Interview: Der Neue am Pult des Philharmonischen Orchesters
  31. Weihnachtskonzert: Glitzerndes Entertainment zum Mitschnipsen
  32. Paul Maar und die hohe Kunst des königlichen Vorlesers
  33. Zehn Minuten Applaus für "Evita" am Mainfranken Theater
  34. Spaß mit Opas Eskapaden: „5 Kilo Zucker“ in der Kammer
  35. Das Mainfranken Theater wird zu Hotzenplotz' Räuberhöhle
  36. Schwalbenkönig und die negativen Seiten des Profifußballs
  37. Kosma Ranuer als Rigoletto: Alles andere als zweite Wahl
  38. Trunkene Sinnlichkeit beim Sinfoniekonzert der Philharmoniker
  39. Wie man einem Dirigenten (s)ein Instrument verschafft
  40. Kleist – als Spion in Würzburg?
  41. Mainfranken Theater: Tänzer zwischen "Einst" und "Jetzt"
  42. Comedian Harmonists in Würzburg: Warum man sich beeilen muss
  43. Warum das Würzburger Musiktheater derzeit einen Lauf hat
  44. Beklemmung pur beim Wendestück am  Mainfranken Theater Würzburg
  45. Würzburgs Schauspieler machen Schillers Klassiker zum Ereignis
  46. Erste Millionen-Rate für die Theatersanierung
  47. Mainfranken Theater: Bilanz der ersten Baustellen-Saison
  48. Staatsheater: Wiedereinzug ins neue Haus mit neuem Namen
  49. Wird das Mainfranken Theater noch heuer Staatstheater?
  50. Interview: Eine Frau, die Musik liebt und Nächstenliebe lebt

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Torsten Schleicher
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • Christian Schuchardt
  • Ingo Klünder
  • Intendantinnen und Intendanten
  • Joachim Spatz
  • Josef Hofmann
  • Judith Jörg
  • Mainfranken Theater
  • Patrick Friedl
  • Regierung von Unterfranken
  • Sebastian Roth
  • Stadtbevölkerung
  • Stadträte und Gemeinderäte
  • Städte
  • Unterfranken
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!