Unterfranken

Traktorfahrt nach Berlin: Wie reagiert das Netz auf den Bauernprotest?

Viel Aufmerksamkeit für ihre Anliegen haben sich Landwirte in den vergangenen Tagen gesichert. Die Reaktionen im Netz fallen dazu überwiegend positiv aus – doch es gibt auch Kritiker.
Die Bauern aus Unterfranken starteten am Samstag ihre Sternfahrt zur Großdemo am Dienstag in Berlin. Foto: Anand Anders
 

Viel Aufmerksamkeit für ihre Anliegen haben sich Landwirte in den vergangenen Tagen gesichert. Nach der Bauerndemo in Würzburg, bei der vor einem Monat circa 800 Traktoren den Stadtverkehr lahmlegt hatten, setzten sich die Protestierenden an diesem Sonntag erneut hinters Steuer. Mit rund 300 Traktoren haben sich die Landwirte zu einer Sternfahrt nach Berlin aufgemacht, um am Dienstag bei einer großen Demonstration teilzunehmen. Die Reaktionen im Netz fallen dazu überwiegend positiv aus - doch es gibt auch zahlreiche kritische Stimmen.

Schon der Bauernprotest in Würzburg war im Internet kontrovers diskutiert worden. Eine nicht-reprästentative Umfrage auf mainpost.de ergab bei 2080 abgegebenen Stimmen knapp 70 Prozent Zuspruch für die Anliegen der Bauern, 28 Prozent wollten die Proteste nicht unterstützen.

Auch jetzt werden Protest und Ziele der Bauern heftig diskutiert. Viele Kommentatoren auf Facebook wünschen den Bauern eine gute Fahrt und viel Erfolg:

 
 
 

Manchem Unterstützer geht der Protest noch nicht weit genug. So schreibt etwa A. Krauß auf Facebook: 

 

Auch auf mainpost.de gibt es unter den Artikeln zum Bauernprotest einigen Zuspruch. "Hugo54" will beispielsweise, dass Bürokratie und Auflagen reduziert werden: "Hoffentlich setzt diese Fahrt endlich ein erfolgreiches Zeichen gegen die unnötigen Auflagen und die Bürokratie in der Landwirtschaft. Wir möchten für unser Einkommen wieder arbeiten und nicht nur am Schreibtisch Anträge schreiben."

Andere Kommentatoren auf Facebook befürworten zwar die Proteste, haben aber wenig Hoffnung, dass diese etwas bewirken werden:

 

Neben dem vielen Zuspruch gibt es allerdings auch einige kritische Kommentare. So meint dieser Kommentarschreiber, dass die Landwirtschaft ohnehin schon stark subventioniert werde:

 

Auf mainpost.de vertritt Kommentator "Arcus" eine ähnliche Ansicht: "Die Bauern. Viel Geld und viel Zeit. Wer könnte sonst mit Monstergefährten über Tage hinweg deutsche Straßen blockieren. Vermutlich sind’s wieder die Vertreter der industriellen Landwirtschaft. Mein Biobauer um die Ecke, bei dem ich gesunde und regionale Produkte einkaufe, hat dafür keine Zeit und kein Geld. Er findet solche Aktionen übrigens auch kontraproduktiv." Userin "Sbeck" widerspricht dem vehement und meint, dass durchaus kleine Betriebe die Proteste unterstützen würden.

Ein anderer Kritiker glaubt, dass die Bauern für Umweltzerstörungen verantwortlich sind. Diese müsste die Landwirtschaft erst in den Griff bekommen, bevor Forderungen an die Politik gestellt werden könnten: 

 

So sieht es auch die Tierschutzpartei auf Twitter, die vor allem die Massentierhaltung im Blick hat:

Auf jeden Fall hat die Sternfahrt für viel Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit gesorgt, wie die große Resonanz in den Sozialen Netzwerken beweist. Ob die Landwirte mit ihrer Sternfahrt etwas erreichen können, ist jedoch noch ungewiss. Am Dienstag kommt der Bauern-Tross in Berlin an. Wir berichten auf mainpost.de weiter intensiv über dieses Thema.

Video: Sternfahrt der Bauern von Unterfranken nach Berlin

Video

Unterfränkische Bauern nähern sich Berlin - Rund 600 Bauern sind mit ihren Traktoren von Geldersheim im (Lkr. Schweinfurt) aus auf den Weg nach Berlin. Drei Tage soll die Schlepper-Fahrt zu einer Demo in Berlin dauern. Unser Reporter begleitet die Bauern auf dem Weg in die Hauptstadt und berichtet live.

Rückblick

  1. Landwirte im Landkreis Schweinfurt: Grüne Kreuze, Mahnfeuer und unsichere Zukunft
  2. Über 300 unterfränkische Bauern bei Demo in Nürnberg
  3. Düngeverordnung treibt Unterfrankens Bauern auf die Barrikaden
  4. Flashmob an Autobahnen: Bauern gehen am Mittwoch auf die Straße
  5. Umfrage: Was sagen Verbraucher zu den Bauernprotesten?
  6. Die Rückkehr der Bauern: So verlief die Heimfahrt aus Berlin
  7. Fränkischer Bauer fordert radikaleren Protest
  8. Mahnfeuer im Kreis Schweinfurt: Landwirte solidarisieren sich mit ihren Kollegen in Berlin
  9. Bauern-Sympathie von Stadelschwarzach bis Berlin
  10. Bauern-Aufstand: Wie unser Reporter die Demo in Berlin erlebte
  11. Kommentar: Schluss mit Blockaden beim Klimaschutz
  12. 5 Gründe, warum die Bauern auf die Straße gehen
  13. Traktorfahrt nach Berlin: Wie reagiert das Netz auf den Bauernprotest?
  14. Bauern-Demo: Über 300 Trecker rollen bei Geldersheim (Lkr. Schweinfurt) auf die A 71
  15. Liveblog: Unterfränkische Bauern erreichen Berlin
  16. Fahrt nach Berlin: Hunderte Bauern treffen sich in Geldersheim
  17. Rolf Brauch: „Es geht nur gemeinsam“
  18. Warum Unterfrankens Bauern die Düngeverordnung bekämpfen
  19. Kramp-Karrenbauer spricht mit demonstrierenden Landwirten
  20. Landwirte: Mehrstündige Sperrung wegen Kundgebung am Kranenkai
  21. Hitzige Diskussionen: Was hat der Bauern-Protest gebracht?
  22. Bauerndemo in Würzburg: Warum die Landwirte protestieren
  23. Bauern als Buhmänner: Wenn Landwirte keine Zukunft mehr sehen
  24. Landwirt klagt: Man wird für seine Arbeit beschimpft
  25. Bauernverband kritisiert Volksbegehren

Schlagworte

  • Würzburg
  • Lukas Will
  • Bauernprotest
  • Bauernproteste
  • Facebook
  • Landwirte und Bauern
  • Traktoren
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
10 10
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!