WÜRZBURG

Treibholz schwimmt im Hafenbecken

Treibholz im Hafenbecken       -  Ian Hooper von 'Mighty Oaks': Feine Songs, schöne Melodien, nachdenkliche Stimme.
Ian Hooper von "Mighty Oaks": Feine Songs, schöne Melodien, nachdenkliche Stimme. Foto: Thomas Obermeier

Und am Ende, da sieht man das Treibholz im Hafenbecken schwimmen. Die Bühne vor dem Kulturspeicher – umgeben von ausgebleichten Ästen, kleinen Stämmen, die es hergetrieben hat von weit, weit her. Über Flüsse und Ozeane, von der Westküste Nordamerikas über das Mittelmeer und noch an England vorbei bis nach Würzburg, zum Hafensommer.

„Mighty Oaks“ haben das Treibholz besungen. In einem kleinen Song über diesen einen, guten Platz, den es für jeden auf Erden gibt, irgendwo. Für Ian Hooper ist das Gig Harbor, irgendwo hinter Seattle an einem Strand. Barfuß, in einem Treibholzstuhl aus Treibholz.

Am Montag freilich, da war Würzburg für den Sänger und Songwriter aus den USA der richtige Platz: ausverkauftes Konzert, 1300 vor allem junge Leute auf der Hafentreppe vor der schwimmenden Bühne. Und die Regenwolken, die tagsüber schwer über der Stadt gehangen waren, hatten sich auch zeitig verzogen. Solche Abende braucht der Hafensommer, solche Abende machen Veranstalter und Publikum froh.

Musik. Einfach nur Musik.

Denn „Mighty Oaks“, das heißt Folkrock vom Feinsten. Von einer Band, der es nur um die Musik geht und um sonst nichts. Keine große Show, kein Getue. Eher ein netter Abend mit alten Bekannten. Gitarre angestöpselt und los. Songs für Sinnsucher mit schönen Melodien, feine Balladen mit nachdenklichem Ton. Eingängig, nah, unkompliziert.

Nach ihrer Erfolgsplatte „Howl“ von 2014, ein Album für intime Lagerfeuer, waren „Mighty Oaks“, die mächtigen Eichen, zwei Jahre lang in ganz Europa und den USA unterwegs. Jetzt haben Ian Hooper, der Gitarre und Klavier spielende Italiener Claudio Donzelli und der Brite Craig Saunders an Bass und Mandoline gerade ihr zweites Album herausgebracht: „Dreamers“.

Songs von unterwegs – über Sehnsucht und Abschiede, Heimweh und Freundschaft: „Raise A Glass“, singt Ian Hopper und prostet dem Publikum mit einer Flasche Bier zu. „So jung werden wir nicht mehr zusammen kommen. “ Zum Hafensommer hat das Trio, das mittlerweile in Berlin lebt, vertraute Begleitung mitgebracht: Schlagzeuger Joachim Förster aus dem Allgäu und aus Köln den Geiger Sebastian Schlecht. Der sorgt bei den Violinen-Intros für dunkle, wärmende, manchmal gar mystische Klänge am Hafenbecken, über das die kalte Abendbrise bläst.

Schluss erst nach einer Zugabe zur Zugabe

Und auf den Hafentreppen sitzt längst keiner mehr. Alle stehen, Handys leuchten wie früher mal die Feuerzeuge. Viel Jubel, langer Applaus. „Mighty Oaks“ dürfen erst nach einer langen zweiten Zugabe von der Bühne. Und in der Fantasie schwimmt das Treibholz über den Main in die Weltmeere davon.

Konzert mit viel Atmosphäre: Mighty Oaks am Montag.
Konzert mit viel Atmosphäre: Mighty Oaks am Montag. Foto: Thomas Obermeier

Rückblick

  1. Hafensommer: Spektakel mit Tentakel
  2. "Babylon Berlin" am Main: Golden Twenties nicht ganz so golden
  3. Rainald Grebe macht ernsthaft Spaß
  4. Sternstunde beim Würzburger Hafensommer
  5. Hafensommer: Kettcars Aufruf, Löcher in Zäune zu schneiden
  6. Wenn sich ein Songwriter Gäste einlädt
  7. Die drei, vier, fünf Instrumente im Kontrabass
  8. 8 Punkte: Was zum Hafensommer gesagt werden muss
  9. Vorab reingehört: So klingt der Hafensommer
  10. Hafensommer: Moka Efti Orchestra ausverkauft
  11. Warum eine Bank und ein Orchester den Hafensommer lieben
  12. Till Brönner und das gute Leben in der Main-Philharmonie
  13. Warum Asaf Avidan „One Day“ im Original singt
  14. Wie Kümmert mit Hiphop und Intimschmuck fernsehtauglich wird
  15. Hafensommer: Heißer Sound in nichtatmungsaktiven Jacken
  16. Olli Schulz verkuppelt auf dem schwimmenden Einhorn
  17. 16 Saiten und ein Fazit: wow!
  18. Orient trifft Okzident – eine coole Kombi
  19. Klassik trifft Weltmusik zur Eröffnung des Hafensommers 2018
  20. Hafensommer-Start mit Orient-Flair
  21. Hafensommer auf der "Arte Noah"
  22. Der Hafensommer in Bildern
  23. Musikalischer Blick nach Israel beim Hafensommer
  24. Der Hafensommer endet ausverkauft, karibisch und ehrwürdig
  25. Rebellen mit E-Gitarren beim Hafensommer
  26. Das Tingvall Trio lässt die Musik kreisen
  27. Seven singt die Wolken weg
  28. Der neue Hafensommer kommt gut an
  29. Musik aus der Perspektive eines Vogels beim Hafensommer
  30. Max Mutzke lässt Lenden kreisen
  31. Treibholz schwimmt im Hafenbecken
  32. Nils Landgren und der Funk fürs Leben
  33. Hafensommer-Chefs: „Wir wollen auch herausfordern“
  34. Der Hafensommer schwappt über die Ufer
  35. Elfter Hafensommer mit klaren regionalen Akzenten
  36. Der neue Hafensommer ist ein bisschen auch der alte
  37. Mit neuem Leitungsteam: Neustart für den Hafensommer
  38. Hafensommer: Kulturreferent will höheren Zuschuss
  39. Hubert von Goiserns furioses Hafensommer-Finale
  40. Hafensommer: Der Regen als fünftes Instrument
  41. Harfensommer und Flowzirkus: Zweimal Jazz im Hafen
  42. Der Hafensommerabend des geplant Spontanen
  43. Eine Zwischenbilanz: Der etwas neue Hafensommer
  44. Stimmung wie im Madison Square Garden
  45. Cooler Hafensommer-Sound bei kühlen Temperaturen
  46. The Notwist ließen das Hafenbecken erzittern
  47. Hafensommer: Auf Klangreise mit Michael Wollny
  48. Bilanz der ersten Hafensommer-Woche: Huij und Respekt
  49. Hafensommer: Klaus Doldingers Wagnisse vor sicherer Trommelwand
  50. Interview: Al Ghusain und der Hafensommer

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Alice Natter
  • Folk-Rock
  • Hafensommer
  • Hafensommer in Würzburg
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!