WÜRZBURG

Trillerpfeifen gegen rechte Parolen

Nach Attentat: „Mahnwache der NPD“ in Würzburg-Heidingsfeld geht im Protest von 300 Gegendemonstranten unter. Trillerpfeifen und Glockengeläut übertönen rechte Parolen.
NPD-Kundgebung in Heidingsfeld
Um die 300 Menschen demonstrieren am Samstag (23.07.16) im Zentrum von Heidingsfeld gegen eine Kundgebung der NPD. Foto: Daniel Peter
Am Montag war es Würzburg, am Freitag München. Zwei bayerische Städte, die von brutalen Attentaten erschüttert wurden. In den Würzburger Stadtteil Heidingsfeld, wo ein 17-jähriger Flüchtling in einem Zug fünf Menschen mit einer Axt schwer verletzt hat, rief die bayerische NPD fünf Tage später zu einer „Mahnwache“ vor dem Rathaus. Motto: „Einwanderung tötet! Der Islam gehört nicht zu Deutschland!“ Einer der Teilnehmer stellt drei Friedhofslichter auf den Bordstein vor dem Heidingsfelder Rathaus. Beim Anzünden streikt sein Feuerzeug. Eine „Kameradin“ kommt ihm zu Hilfe. Ein ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen