WÜRZBURG

Trillerpfeifen gegen rechte Parolen

NPD-Kundgebung in Heidingsfeld
Um die 300 Menschen demonstrieren am Samstag (23.07.16) im Zentrum von Heidingsfeld gegen eine Kundgebung der NPD. Foto: Daniel Peter

Am Montag war es Würzburg, am Freitag München. Zwei bayerische Städte, die von brutalen Attentaten erschüttert wurden. In den Würzburger Stadtteil Heidingsfeld, wo ein 17-jähriger Flüchtling in einem Zug fünf Menschen mit einer Axt schwer verletzt hat, rief die bayerische NPD fünf Tage später zu einer „Mahnwache“ vor dem Rathaus. Motto: „Einwanderung tötet! Der Islam gehört nicht zu Deutschland!“

Einer der Teilnehmer stellt drei Friedhofslichter auf den Bordstein vor dem Heidingsfelder Rathaus. Beim Anzünden streikt sein Feuerzeug. Eine „Kameradin“ kommt ihm zu Hilfe. Ein paar Versuche, dann brennen die kleinen roten Kerzen. Noch ist es ruhig auf dem Rathausplatz. Die sieben NPD-Leute sind noch unter sich.

Der Platz füllt sich schnell. Es sind deutlich mehr Menschen hinter den Sperrgittern als davor. Auf der NPD-Seite rollen acht Männer und eine Frau Transparente und Deutschland-Fahnen aus, stellen einen Lautsprecher auf. Später, gegen 14.30 Uhr, stoßen zwei weitere Frauen und fünf Männer aus dem rechten Lager dazu.

Fotoserie

NPD-Mahnwache & Gegendemo

zur Fotoansicht

Empfangen werden sie alle von einem lauten Pfeifkonzert. Zunächst sind es rund 100 Gegendemonstranten mit Trillerpfeifen, Trommeln und Rasseln. Später etwa 300. Die Polizei mag nicht sagen, wie stark sie zahlenmäßig vertreten ist. „Wir sind gut aufgestellt“, erklärt Pressesprecherin Kathrin Reinhardt. Der Durchgangsverkehr durch den Stadtteil Heidingsfeld wird umgeleitet, die Geschäfte in der Hauptstraße sind geschlossen. „Ihr seid doch noch Kinder, fahrt wieder heim“, ruft einer den NPD-Leuten zu.


„Die Nazis kotzen mich an“

Unter den Gegendemonstranten ist auch Urte Deutscher. „Ich will nicht, dass meine Kinder mit so einem Hass auf Flüchtlinge aufwachsen“, sagt sie. Der Angriff auf die Zug-Reisenden sei die Tat eines Einzelnen gewesen. „Es kann nicht sein, dass dafür nun die vielen Flüchtlinge im Land bestraft werden.“ Joachim Koch aus Kleinrinderfeld spricht deutliche Worte: „Die Nazis kotzen mich an. Es ist beschämend, jetzt alles in einen Topf zu werfen“.

In der für die genehmigte Kundgebung abgesperrten Fläche versuchen die Veranstalter der „Mahnwache“, sich Gehör zu verschaffen. Ihre Parolen, die Lieder, die sie abspielen, gehen unter in dem Ohren betäubenden Lärm der Gegendemonstranten: „Ihr seid nicht das Volk“, „Haut ab“. Von 14 bis 14.15 Uhr läuten die Kirchenglocken von St. Paul und St. Laurentius. In der katholischen Kirche findet eine Friedensandacht statt, es wird der Opfer von Würzburg und München gedacht.

Unter den Gegendemonstranten ist auch Würzburgs ehemaliger SPD-Oberbürgermeister Georg Rosenthal, der in Heidingsfeld wohnt. Zusammen mit den Jusos skandiert er „Nazis raus“. Rosenthal, mittlerweile Landtagsabgeordneter, will Solidarität mit den vielen Bürgern zeigen, die „mit Recht gegen die sogenannte Mahnwache der Nazis protestieren“.

Er sei froh, dass überwiegend junge Leute und viele Heidingsfelder friedlich gegen die Rechten protestieren, sagt Rosenthal. „Die Extremen versuchen auf allen Wellen zu reiten, um die Angst der Bürger für ihre dumpfen und antidemokratischen Zwecke zu missbrauchen.“

Sigrid Schüßler, Ex-NPD-Funktionärin, ehemalige Spitzenkandidatin der Partei und Schauspielerin, hält ein Transparent „Bürgerbündnis Unser Aschaffenburg“, „Goldbach sagt Nein“. Goldbach ist eine 10 000-Einwohner-Marktgemeinde im Kreis Aschaffenburg. Mit dem Spruchband hatte Schüßler schon beim Neujahrsempfang der Goldbacher Grünen für Unruhe gesorgt.

„Gezielte Provokation“

In Würzburg lässt sie sich von dem Nügida-Aktivisten Dan Eising interviewen, dann geht sie plötzlich schnellen Schrittes mit einem Mikrofon in der Hand auf die Gegendemonstranten zu. Polizeibeamte schieben sich dazwischen, Georg Rosenthal, der gleich daneben steht, spricht von einer „gezielten Provokation von Frau Schüßler“. Lärm, Pfiffe und viele in die Luft gereckte Stinkefinger begleiten die Aktion.

Als Schüßler sich zurück zieht, rollen die Kundgebungsteilnehmer ihre Transparente und Fahnen ein. Es ist 15.20 Uhr, als sie, begleitet vom Applaus der Gegendemonstranten, den Rathausplatz verlassen. Die drei Friedhofslichter werden ausgepustet und mitgenommen.

Rückblick

  1. Axt-Attentat in Würzburg: Hongkonger bekommt Rettungsmedaille überreicht
  2. Drei Jahre nach Würzburger Axt-Anschlag: Ermittlungen dauern an
  3. Drei Jahre nach Axt-Attentat: Rettungsmedaille für Hongkonger
  4. Drei Jahre nach Axt-Attentat: Opfer von damals heiraten
  5. Würzburger Muslime besorgt um den Ruf ihrer Religion
  6. Kennt Bundesanwaltschaft den Hintermann des Axt-Anschlags?
  7. Axt-Attentat: Der Terror vor der Haustüre
  8. Wie die Polizei mit gefährdeten Jugendlichen umgeht
  9. Jugendliche stark machen im Kampf gegen Radikalisierung
  10. Landrat plädiert für anderen Umgang mit Flüchtlingen
  11. „Diese Politik ist menschenverachtend“
  12. „Und immer wieder bleibt eine gewisse Ratlosigkeit zurück“
  13. Terror: Mehr Schutz für die Ersthelfer
  14. Helfer im Einsatz: Die Angst kommt erst später.
  15. „Kein Anschlagsszenario, das zuvor irgendjemand im Blick hatte“
  16. Leitartikel: Der Anschlag von Würzburg bleibt rätselhaft
  17. Axt-Attentat in Würzburg - Ein Jahr danach
  18. Der blutige Sommer 2016 muss uns stark machen
  19. Gesellschaft muss sich auf neue Bedrohungen einstellen
  20. Die Feuerwehr im Einsatz: Das Jahr 2016
  21. Nach dem Axt-Attentat: Checkliste für Retter im Einsatz
  22. Pilotprojekt gegen Radikalisierung
  23. Wie die Welt der Salafisten aussieht
  24. Opfer des Axt-Attentats bleiben optimistisch
  25. Der Tag, an dem Würzburg zur Zielscheibe des Terrors wurde
  26. Leitartikel: Es braucht Wahrheit und Wehrhaftigkeit
  27. Gerhard Kallert: „Kein Grund für mehr Ängste“
  28. Axt-Attentat: „Es tat gut, helfen zu können“
  29. Axt-Attentat: Die Frage nach dem Warum bleibt
  30. Schüsse auf Axtattentäter waren einzige Chance für Polizei
  31. Leitartikel: Trauer und Leid ohne Groll
  32. Axt-Attentatsopfer melden sich erstmals zu Wort
  33. Axt-Attentat: Zustand der Opfer hat sich weiter verbessert
  34. Nach Axt-Attentat: Erste Opfer fliegen nach China zurück
  35. Axt-Attentat: Chat belegt Kaltblütigkeit
  36. Nach Axt-Attentat: Konferenz für Pflegefamilien
  37. Axt-Attentäter anonym in Bayern bestattet
  38. Ein Monat zwischen Alptraum und Alltag
  39. Nach dem Axt-Attentat: „Nichts ist mehr so, wie es mal war“
  40. Asylantrag wegen technischer Störung unentdeckt
  41. Axt-Attentat: Spendenkonto für die Opfer eingerichtet
  42. Gesellschaft für deutsch-chinesische Freundschaft kümmert sich um Angehörige
  43. Ein anonymes Grab für den Axt-Attentäter?
  44. Axt-Terrorist schlüpfte ungeprüft aus Ungarn herein
  45. Zweifel an islamischem Begräbnis für Attentäter
  46. Die Zugfahrt, die im Alptraum endete
  47. Keine jungen Flüchtlinge in Pflegefamilien
  48. Bahn will hunderte Sicherheitskräfte neu einstellen
  49. Die Angst vor dem Terror
  50. Axt-Attacke: Leiche des Täters noch nicht freigegeben

Schlagworte

  • Würzburg
  • Thomas Fritz
  • Gisela Schmidt
  • Attentat in Würzburg
  • Attentate
  • Gegendemonstranten
  • Georg Rosenthal
  • Jungsozialisten
  • NPD
  • Nationalsozialisten
  • Rosenthal
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
13 13
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!