Zellingen/Würzburg

Trinkwasser: In fünf Jahren 70 Störfälle in Unterfranken

50.000 Menschen im Raum Würzburg mussten vor einem Jahr ihr Trinkwasser abkochen, weil es mit Fäkalkeimen belastet war. Und heute? Noch immer gibt es Probleme.
Blick in den Rohrkeller im Hochbehälter Zellingen (Lkr. Main-Spessart): Wegen eines Störfalls im September 2018 wird seitdem das Wasser von 50 000 Menschen, die ans Wassernetz des Zweckverbands Fernwasserversorgung Mittelmain (FWM) angeschlossen sind, gechlort. 
Blick in den Rohrkeller im Hochbehälter Zellingen (Lkr. Main-Spessart): Wegen eines Störfalls im September 2018 wird seitdem das Wasser von 50 000 Menschen, die ans Wassernetz des Zweckverbands Fernwasserversorgung Mittelmain (FWM) angeschlossen sind, gechlort.  Foto: Kathrin Königl

Man riecht es. Und schmeckt es. Das Trinkwasser der rund 50 000 Einwohner in zwölf Gemeinden im westlichen Landkreis Würzburg sowie in Zellingen im Landkreis Main-Spessart enthält immer noch Chlor. Und offenbar nicht zu knapp, auch wenn die Chlorung seit dem 21. Januar 2019 in drei Stufen  massiv zurückgefahren wurde. Der Grund: Am Zellinger Hochbehälter wird immer noch gebaut.

Dort also, wo am 14. September vor einem Jahr bei dem größten Trinkwasser-Störfall in Unterfranken die Verbraucher teils bis zu drei Wochen lang ihr Leitungswasser abkochen mussten. Bei einer Routineuntersuchung des Wassers hatte man Fäkalkeime gefunden. Die Aufregung in den betroffenen Gemeinden war groß. Ebenso die Wut vieler Bürger über die mangelnde Informationspolitik seitens der Behörden und Betreiber. Die Ursache für die Verunreinigung ist immer noch unklar.

Am Hochbehälter in Zellingen (Lkr. Main-Spessart) wird immer noch gebaut. Voraussichtliches Ende der Arbeiten: Frühjahr 2020.
Am Hochbehälter in Zellingen (Lkr. Main-Spessart) wird immer noch gebaut. Voraussichtliches Ende der Arbeiten: Frühjahr 2020. Foto: Angelika Kleinhenz

Ein Jahr später wird das Wasser noch drei Mal in der Woche geprüft. 2019 gab es keine mikrobiologischen Auffälligkeiten mehr. Neue Prognose für das Ende der Bauzeit: Frühjahr 2020. Noch werden Fliesen im Rohrkeller verlegt, Wände gestrichen, die Elektroinstallation erneuert, Fenster, Türen und Zaun ausgetauscht, die Zufahrt und das Gelände neu gestaltet. Die lange Verzögerung erklärt Andrea Eik vom Ingenieurbüro Arz damit, dass aus einem ursprünglich geplanten "Wir tauschen die Rohre aus" nach dem Rohrbruch in sieben Metern Tiefe und einer neuen 84 Meter langen Umgehungsleitung eine Kernsanierung des aus den 60er-Jahren stammenden Trinkwassersystems wurde. Die Leinacherin aus dem westlichen Landkreis Würzburg sagt: "Ich wäre die Erste, die sich freuen würde, wenn nicht mehr gechlort wird."

Doch wer denkt, Zellingen sei ein Einzelfall, der irrt. Insgesamt gab es allein in Unterfranken in den vergangenen fünf Jahren bis heute rund 70 Störfälle in Einrichtungen der Trinkwasserversorgung. Dies geht aus einer schriftlichen Anfrage des Würzburger Landtagsabgeordneten Patrick Friedl (Bündnis 90/Die Grünen) an die Staatsregierung sowie einer aktuellen Anfrage dieser Redaktion bei Gesundheitsämtern und Wasserversorgern in ganz Unterfranken hervor.

Von links: Werkleiterin Eva von Vietinghoff-Scheel und Betriebsleiter Simon Brand von der FWM (Fernwasserversorgung Mittelmain) mit Andrea Eik vom Ingenieurbüro Arz, das die Baustelle am Hochbehälter verantwortet.
Von links: Werkleiterin Eva von Vietinghoff-Scheel und Betriebsleiter Simon Brand von der FWM (Fernwasserversorgung Mittelmain) mit Andrea Eik vom Ingenieurbüro Arz, das die Baustelle am Hochbehälter verantwortet. Foto: Kathrin Königl

Betroffen von aktuellen Störfällen, bei denen Fäkalkeime in der Trinkwasserversorgung entdeckt wurden und deren Wasser deshalb gechlort wird, sind Emmerichsthal, Arnstein, Marktheidenfeld (alle Lkr. Main-Spessart), Gramschatz, Oberaltertheim (beide Lkr. Würzburg) und Geiselwind (Lkr. Kitzingen). Ihr Wasser abkochen müssen derzeit nur die Bewohner von Emmerichsthal, doch dafür bereits seit dem 25. Oktober 2018.

Hinter den 70 Störfällen der letzten fünf Jahre verbergen sich mehr als 60 Keimfunde. Dazu kommen Trübungen oder Überschwemmungen durch Starkregen, Störfälle wegen Wasserrohrbrüchen, defekter UV-Anlagen, alter, undichter Leitungen oder der Reinigung von Hochbehältern. Zwei Mal wurden Pflanzenschutzmittel nachgewiesen, einmal wurde Gärsubstrat in einem Wasserschutzgebiet ausgebracht und einmal hatte eine Quelle drei Monate keine Schüttung.

Die Kunden von 21 Wasserversorgern mussten auf Anordnung der Gesundheitsämter ihr Leitungswasser mindestens vier Tage lang abkochen. In vier Fällen länger als einen Monat. Fast 70 Trinkwassernetzen wurde Chlor zugesetzt, von vier Tagen bis zu einigen Jahren. In mehr als 30 Fällen wurde dauerhaft gechlort. Darüber hinaus lag die Schadstoffbelastung des Trinkwassers in 47 Fällen oberhalb der Grenzwerte, darunter einzelne Fälle von Nickel, Nitrat, Arsen, Blei oder Eisen.

Ist Unterfranken bei Trinkwasser-Störfällen Spitzenreiter? Derart detaillierte Daten aus ganz Bayern liegen dem Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) nicht vor, so ein Sprecher. Anhand der Fälle, die an das Umweltbundesamt gemeldet werden, sei allerdings keine Häufung für die Region ersichtlich.

Und die Gefahr für die Gesundheit? Richtig gefährlich werde es in der Wassermikrobiologie erst mit Erregern wie EHEC, bekannt durch die EHEC-Epidemie 2011 nach dem Verzehr von Sprossen. Die Keime dagegen, die man in Unterfranken fand, müssen je nach Einzelfall bewertet werden, so das LGL. Dies hänge von der Empfänglichkeit des Menschen (Abwehrschwäche), der Art der Exposition (Kontakt mit Wunden?) oder dem Ort des Nachweises (zum Beispiel Intensivstation) ab. 

Rückblick

  1. Nach Störfall in Zellingen: Wie lange ist noch Chlor im Trinkwasser?
  2. Nitrat im Grundwasser: Wie gut ist Unterfrankens Messnetz?
  3. Warum fränkische Bauern die Milliardenhilfe kritisieren
  4. Kommentar: Landwirte, lasst euch nicht für dumm verkaufen!
  5. Nitrat im Grundwasser: Alles nur gelogen?
  6. Legionellen-Alarm im Berufsförderungswerk in Veitshöchheim
  7. Streit ums Chlor im Trinkwasser: Welche Orte sind betroffen?
  8. Trinkwasser: In fünf Jahren 70 Störfälle in Unterfranken
  9. Ständig Störfälle: Was ist los mit Unterfrankens Trinkwasser?
  10. Nitrat im Wasser: "Das Krebsrisiko steigt"
  11. Durst? Mineralwasser kontra Leitungswasser
  12. Lange Leitung für mehr Versorgungssicherheit
  13. Wasser in Oberaltertheim muss nicht mehr abgekocht werden
  14. Bald weniger Chlor im Trinkwasser - und ein Abkochgebot
  15. Legionellen-Befall: Auch Missioklinik betroffen
  16. Würzburg: Legionellen-Alarm im Trinkwasser
  17. Noch mehr Störfälle und Chlor im Trinkwasser
  18. Leitungswasser oder Mineralwasser - was ist gesünder?
  19. Achtung Kontrolle: Wie sicher ist unser Trinkwasser?
  20. Vielerorts Chlor in Unterfrankens Trinkwasser
  21. Wasser im Landkreis Schweinfurt wird nicht mehr gechlort
  22. Bürgerversammlung zum Zellinger „Wasser-Störfall“
  23. Trinkwasser: Sind alte Rohre Schuld an Verunreinigungen?
  24. Trinkwasser-Baustelle: Wird jetzt die Ursache der Keime gefunden?
  25. Külsheimer müssen ihr Trinkwasser nicht mehr abkochen
  26. Kunden hätten über Chlorung informiert werden müssen
  27. Trinkwasser: Es ist skandalös, wie Bürger informiert werden
  28. Tragen Stechmücken Enterokokken ein?
  29. Trinkwasser: Nur Transparenz schafft Vertrauen
  30. Trinkwasser wird nicht mehr gechlort
  31. Retzbacher müssen Wasser nicht mehr abkochen
  32. Fäkalkeime im Wasser: Wie lange muss noch abgekocht werden?
  33. Aufhebung des Abkochgebots für das Trinkwasser für Holzkirchhausen
  34. Chlor im Trinkwasser: Fragen und Antworten
  35. Weiter Chlor im Trinkwasser vieler Landkreisgemeinden
  36. Verunreinigtes Wasser: WVV springt ein
  37. Verunreinigtes Trinkwasser: Wer wusste wann was?
  38. Vereinsfest bis Taufe: Auf der Suche nach sauberem Wasser
  39. Keime im Trinkwasser: Ist ein Rohrbruch die Ursache?
  40. Wasser-Verunreinigung: Auch Untersuchung auf Bakterien
  41. Verunreinigtes Wasser: Landrat gesteht Defizit ein
  42. Standpunkt: Eine Aufführung der Hilflosigkeit
  43. Wasser-Warnung: Bürgermeister fühlen sich allein gelassen
  44. Fäkalkeime im Wasser: Keine Entwarnung
  45. Verunreinigtes Trinkwasser: Magenschmerzen und Wut
  46. Wasser westlich von Würzburg muss weiter abgekocht werden
  47. Weiter Keime im Wasser westlich von Würzburg

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Zellingen
  • Würzburg
  • Angelika Kleinhenz
  • Bündnis 90/ Die Grünen
  • Hochwasser und Überschwemmung
  • Ingenieurbüros
  • Krankheitserreger
  • Patrick Friedl
  • Störfälle
  • Trinkwasser
  • Umweltbundesamt
  • Wasser
  • Wasserversorgungsunternehmen
  • Wirtschaftsbranche Wassergewinnung und Wasserversorgung
  • Wunden
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
1 1
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!