LANDKREIS WÜRZBURG

Trockenheit trifft nicht nur die Landwirte

Schon jetzt ist abzusehen, dass das Jahr 2017 im Zeichen der Wasserknappheit stehen wird. Und die ist teilweise hausgemacht.
Bewässerung Gemüsefelder um Oberpleichfeld
Auf diesem Gemüsefeld zwischen Oberpleichfeld und Unterpleichfeld sind Schläuche und Sprenger installiert. Wegen der Trockenheit müssen die Landwirte ihre Felder immer häufiger künstlich bewässern. Doch der Grundwasserspiegel ist gesunken. Foto: Foto: Daniel Peter
Schon jetzt ist abzusehen, dass das Jahr 2017 nicht nur im Würzburger Norden ganz im Zeichen der Wasserknappheit stehen wird. Nach 2015, als eine ganze Reihe von Bächen austrocknete, und dem vergangenen, ungewöhnlich trockenen Winter sind die Grundwasserspeicher leer. „Noch ist es nicht ganz so weit, aber der Kochtopf beginnt zu brodeln“, stellte Dr. Wolfgang Patzwahl bei einer Veranstaltung zum Grundwasserschutz, zu der die übergemeindliche Allianz Würzburger Norden eingeladen hatte, fest. Der Forscher von der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf warb für wassersparende, punktgenaue ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen