Würzburg

Trockenheit und Schädlingsbefall: Sorge um die Buche

Der heiße Sommer des vergangenen Jahres und der Befall durch den Schwammspinner haben den Wäldern im Landkreis Würzburg massiv zugesetzt.
Das Waldsterben im Landkreis Würzburg nimmt zu, wie hier in einem Waldstück bei Hettstadt.  Foto: Berthold Diem
Trockenheit, extreme Sonneneinstrahlung, Pilze, Schwammspinner, Borkenkäfer – all das macht auch den Wäldern im Landkreis Würzburg schwer zu schaffen. Die Folge: Viele Bäume sind kahl, manche bereits abgestorben."Solche Bilder aus ihren Wäldern kennen die Försterinnen und Förster im Landkreis Würzburg bislang nicht", sagt Antje Julke, Abteilungsleiterin beim Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) Würzburg, Bereich Forsten, auf Anfrage der Redaktion.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen