Würzburg

Trotz Unfall positive Zwischenbilanz auf  Kiliani

Einer der Gewinner auf dem Kiliani-Volksfest: Das Karussell Parkour. Foto: Thomas Obermeier
Einer der Gewinner auf dem Kiliani-Volksfest: Das Karussell Parkour. Foto: Thomas Obermeier

Es kommt nicht oft vor, dass der städtische Kommunalreferent persönlich zur Halbzeitbilanz erscheint. Aber es war Wolfgang Kleiner ein Anliegen, das größte Fest in der Region mit seinen Eindrücken vom offiziellen Besuch in der Partnerstadt Dundee zu vergleichen. Er habe zwei Rummel gesehen: mit wenigen Fahrgeschäften und einem kleinen Speisenangebot. Wie anders sei der Sicherheits- und Qualitätsstandard doch da auf Kiliani. 

"Wir bekommen das alles in Würzburg nicht geschenkt. Aber es ist ein Geschenk, ein solches Volksfest ausrichten zu dürfen", betonte der Referent. Da stecke viel Engagement dahinter, denn "wir spielen in der Weltklasse mit." Natürlich rege so ein Achterbahn-Unfall zum Nachdenken an. Aber wenn Menschen agieren, können auch Fehler passieren. "Und wir begutachten den Unfall und handeln dann".

Zusätzliche Auflagen für die Achterbahn

Kleiner spielte da auf die Unfallursache an, die sich als Bedienfehler herausgestellt hatte. Daraufhin hatte die Stadt für die zusätzliche Sicherheit der Fahrgäste mehrere Auflagen für den Betriebsablauf der Bahn erlassen. Die Festbesucher störte der Unfall in der Achterbahn "Alpencoaster" jedenfalls nicht: Laut dem neuen Schaustellersprecher Heiner Distel junior ist das Fahrgeschäft einer der Gewinner auf dem Platz mit seinen 80 Fahr-, Belustigungs- und Imbissständen. Auch die schnellen Karussells wie Parkour oder die Riesenschaukel "XXL Höhenrausch" seien oft dicht umlagert. 

Ein Hingucker: Der Würzburger Wellenflieger auf dem Kiliani-Volksfest. Foto: Thomas Obermeier
Ein Hingucker: Der Würzburger Wellenflieger auf dem Kiliani-Volksfest. Foto: Thomas Obermeier

Wie war der Besuch denn nun auf dem Volksfest bis Sonntag, 15. Juli? Beide Wochenenden waren stark, bilanzierte Uwe Zimmermann, der mit seinem städtischen Team den Rummel organisiert. Und trotz der Konkurrenz zu Freibädern und großen Weinfesten setzte sich Kiliani durch und zog die Massen an. 410 000 Besucher fanden bisher den Weg auf die Talavera, schon 10 000 mehr als im gleichen Zeitraum im Jahr 2017.

Besucherzahlen über Hochrechnungen ermittelt

Die Besucherzahl wird so ermittelt, hatte Zimmermann früher schon mal erläutert: Mitarbeiter  zählen regelmäßig zu verschiedenen Uhrzeiten an jedem einzelnen Volksfesttag.“ Danach würden Hochrechnungen angestellt, für den ganzen Tag entsprechend der Öffnungszeiten. "Da die zweite Woche schon immer stärker war, hoffen wir wieder auf  800 000 Besucher aus der Region zu kommen."

Die eigenen Sicherheitsdienste im Zelt und auf dem Platz hätten ihre Sache souverän gemacht. "Und das Sicherheitsdenken der Menschen auch in den Nachtstunden nehmen wir sehr ernst." Daher sei der kommunale Ordnungsdienst mit noch mehr Personal unterwegs. So wurden 41 Wildpinkler ertappt und ermahnt. 23 Leute, die einen Maßkrug hatten mitgehen lassen, mussten ihn im Zelt wieder abgeben, eine heilsame Erfahrung, wie der Organisator anmerkte. 472 Verwarnungen gab es für Autofahrer, die trotz der Sperrschilder in die umliegenden Straßen eingedrungen waren.  

Polizei spricht von einem friedlichen Fest

Für die Polizei mit ihrer eigenen Wache in der Nähe des Autoscooters ist es bisher ebenfalls ein friedliches Fest, meinte deren Vertreter Oliver Staudt, trotz der Rangelei mit drei Jugendlichen am Eröffnungs-Freitag. Bisher sei die Bilanz sechs Straftaten, darunter eine Provokation mit Jugendlichen und fünf verletzten Beamten. Weitere Beispiele: ein Verletzter im Zelt und  ein Schaustellerwagen wurde beschädigt. Es gab fünf Platzverweise, und zwei Leute mussten in Gewahrsam genommen werden. 

Zufriedene Gesichter auch beim BRK: Einsatzleiter Jens-Uwe Greiner und seine Leute versorgten 110 Patienten und brachten zwölf Besucher in eine Klinik. Zwei 14-Jährige fielen auf und brauchten Hilfe, weil sie betrunken waren. 

Also bisher eine gelungene Bilanz auch für die Würzburger Hofbräu und Festwirt Michael Hahn, die gemeinsam das Bierzelt organisieren. Das Kiliani-Volksfest endet am Sonntag, 22. Juli, mit dem Abschluss-Feuerwerk gegen 22.30 Uhr. 

Rückblick

  1. Kiliani-Ausfall: Was verlieren Wirte, Stadt und Schausteller?
  2. Corona: Beschluss über Würzburger Kiliani-Volksfest ist gefallen
  3. Würzburg: Warum die Stadt mit Kiliani-Absage zögert
  4. Coronavirus: Steht das Frühjahrs-Volksfest auf der Kippe?
  5. Kiliani: Es wurde geschubst, gegrabscht und gepinkelt
  6. Kiliani-Endspurt in Würzburg: Mehr Arbeit für die Sanitäter
  7. Kiliani-Zwischenfall: Besucher saßen im Fahrgeschäft fest
  8. Kiliani: So ernst nimmt Würzburgs Polizei den Jugendschutz
  9. Kiliani Würzburg: Nachtschicht mit den Sanitätern
  10. Halbzeit: Mehr Besucher beim Kiliani-Volksfest in Würzburg
  11. Die 10 schönsten Kiliani-Bilder auf Instagram
  12. Kiliani 2019: Die Bilder von Anstich, Feuerwerk und Festzug
  13. Das erwartet Besucher in diesem Jahr beim Würzburger Kiliani
  14. Darum bekommen wir von Volksfesten wie Kiliani nie genug
  15. Parken, Programm, Feuerwerk: Alle Infos zu Kiliani 2019 in Würzburg
  16. Umleitungen während des Kilianifestzuges
  17. Kiliani: Kein Rekord, aber "satte 800 000" Besucher
  18. Würzburger Kiliani gut besucht
  19. Sicherheitskräfte auf Kiliani: Bisher friedliches Volksfest
  20. Trotz Unfall positive Zwischenbilanz auf  Kiliani
  21. Nach Kiliani-Unfall: Kameras überwachen Achterbahn
  22. Kiliani: Kindertruppe testet den Spaßfaktor auf dem Volksfest
  23. Neuer Schaustellersprecher: Amt wandert vom Vater Distel zum Sohn
  24. Kiliani-Unfall: Ursache war menschlicher Fehler
  25. Starker Auftakt auf Kiliani
  26. Rossinis bringen Schwung ins Zelt
  27. Von einer Tauchfahrt des Grauens bis zur Riesenschaukel
  28. 2017: Ein sicheres Kiliani-Volksfest
  29. Kiliani-Besucher: Bisher 590.000 Volksfest-Fans
  30. Mit Happy Sound auf den Festen
  31. Musiker erinnern sich: Mit Happy Sound auf den Festen
  32. Kiliani: Heimkinder hatten freie Fahrt auf den Karussells
  33. Kiliani-Schausteller: Zwischen Rummel, Eis und drei Fiffis
  34. Kiliani: Halbe Million Besucher sind fast geschafft
  35. Urgesteine erzählen: Wie Kiliani früher war
  36. Im Kiliani-Zelt fliegen die Fäuste
  37. Strahlende Kinderaugen: Freie Fahrt auf Kiliani
  38. Kiliani-Wallfahrtswoche mit Reliquienprozession eröffnet
  39. Mit nur einem Schlag: Das Kiliani-Volksfest ist eröffnet
  40. Volksfestbesuch: Erste Wahl ist die Straßenbahn
  41. Entspannt mit der Bahn zum Kiliani-Volksfest
  42. Sonderaktionen: Neu auf Kiliani: „Best friends day“
  43. Partyzeit: Wenn die „Spitzbuam“ das Kiliani-Festzelt rocken
  44. Kiliani-Volksfest: Mit dem Skyfall in die Tiefe rauschen
  45. Stadt und Schausteller: Zwei Feuerwerke am Himmel
  46. Nach dem Kiliani-Festzug: Ein Lied aus 2200 Kehlen
  47. Kiliani: Wallfahrtswoche und Volksfest
  48. Kiliani-Volksfest: 80 Schausteller wetteifern um Rummelfans
  49. Kiliani: Rucksack-Kontrolle am Zelt
  50. Absage der Sandkerwa: Wie sicher sind die Würzburger Feste?

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Ernst Jerg
  • Kiliani
  • Michael Hahn
  • Uwe Zimmermann
  • Würzburger Hofbräu
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
2 2
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!