RIMPAR

Über eine Lösung zur Erlösung

Das Projekt „Umgehungsstraße“ ist eine harte Nuß, die es in Rimpar zu knacken gilt. Deshalb schaltet sich jetzt auch der Bayerische Innenminister Joachim Herrmann ein: Am heutigen Samstag (23. August) kommt er um 17.30 Uhr zu einem Ortstermin in die Landkreisgemeinde.
Innenminister Joachim Herrmann komt am morgigen Samstag nach Rimpar, um sich ein Bild zur Umgehung zu machen. Foto: FOTO dpa
Schon seit vielen Jahren beschäftigen sich Gemeinderat, Kreistag, Straßenbauamt und die Regierung mit der Umgehungsstraße. Fünf Varianten wurden ins Spiel gebracht, letztendlich blieben zwei westlich von Rimpar übrig, eine favorisiert die Gemeinde. Doch es gibt einen Knackpunkt: Sie ist wohl nicht genehmigungsfähig. Das wurde in der jüngsten Sitzung des Kreistages deutlich. Dort besteht Mitspracherecht, weil es sich bei der Rimparer Ortsdurchfahrt, die täglich von 12 000 Fahrzeugen genutzt wird, um zwei Kreisstraßen handelt (Wü 3 und Wü 8). Auch im Kreistag gehen die Meinungen auseinander. Für die Grünen ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen