Würzburg

Überfüllte Strabas in der Corona-Krise: So reagiert die WVV

Abstand halten ist aktuell besonders wichtig. Doch morgens soll das in Würzburger Strabas und Bussen nicht möglich sein. Auf die Beschwerden hat nun die WVV reagiert.
Dichtes Gedränge in der Straßenbahn: Dieses Bild stammt zwar aus dem Jahr 2012, viele Leser haben jedoch unabhängig voneinander von ähnlichen Situationen berichtet, die sie zurzeit beobachten.
Dichtes Gedränge in der Straßenbahn: Dieses Bild stammt zwar aus dem Jahr 2012, viele Leser haben jedoch unabhängig voneinander von ähnlichen Situationen berichtet, die sie zurzeit beobachten. Foto: Thomas Obermeier

Für Christina Lutz beginnt der Tag je nach Schicht meistens immer gleich. Die medizinische Fachangestellte der Uniklinik wohnt in der Würzburger Altstadt und startete ihren Arbeitstag bisher immer mit dem Gang zur Straßenbahn, die sie nach Grombühl bringt. Seit Jahren schon ist sie treuer Fahrgast. Jetzt jedoch nicht mehr. Sie erzählt von hustenden Fahrgästen und einer Enge, bei der ein dringend empfohlener Sicherheitsabstand momentan gar nicht möglich sei. "Wir medizinischen Mitarbeiter müssen uns besonders schützen, in der Straßenbahn ist das momentan aber kaum möglich", schildert sie am Telefon. Statt zur Bahn zu laufen, steigt sie neuerdings ins Auto." Der ÖPNV ist mir momentan zu heikel", so Lutz.

Seit 30. März fahren die Straßenbahn- und Buslinien der WVV von Montag bis Freitag größtenteils nach dem „Samstags-Fahrplan“. Für viele Leser, die an Werktagen dennoch zur Arbeit müssen, ist das eine Erklärung für prekäre Situationen, die auch sie erleben.

Kritik in den sozialen Medien

Diese Redaktion erreichten in den vergangenen Tagen ähnliche Schilderungen, ein Aufruf in den sozialen Medien sorgte bis Dienstagmittag für 40 Kommentare. "Um 6.15 Uhr ist die Straßenbahn sehr voll ! Ich habe schon Angst, zur Arbeit zu fahren", schreibt dort eine Würzburgerin. Kritik gibt es auch an der Situation in Bussen. "Wenn wir Krankenschwestern uns im überfüllten Bus anstecken, wer pflegt und versorgt dann die Kranken?", schreibt eine Leserin, die namentlich nicht genannt werden möchte, per Mail an diese Redaktion.

Öffentliche Verkehrsmittel als Virenschleudern in der Corona-Krise? Würzburg scheint da kein Einzelfall zu sein. Ausgedünnte Fahrpläne sorgen auch in anderen Städten für Unverständnis, so zum Beispiel in Nürnberg.

"Jeder Verkehrsbetrieb macht momentan, was er will."
Gerd Weibelzahl, VCD

Der ökologische Verkehrsclub VCD warnt vor einem zu starken Ausdünnen von Fahrplänen. Volle Busse und Bahnen seien ein großes Sicherheitsrisiko, erklärte der Verband bundesweit am Montag. Dieser Meinung ist auch Gerd Weibelzahl vom VCD-Landesverband Bayern. "Momentan ist es sehr uneinheitlich geregelt, jeder Verkehrsbetrieb macht, was er will", sagt er auf Nachfrage der Redaktion.

Betriebe in "besonderer Verantwortung"

In den Morgenstunden müsse sichergestellt werden, dass die Fahrzeuge in einem dichten Takt fahren. Ein Gelenkbus beispielsweise dürfte eigentlich nur 20 Personen befördern, wenn der 1,5 Meter Abstand strikt eingehalten werden würde. Er sieht die Verkehrsbetriebe in besonderer Verantwortung, für Schutz zu sorgen. "Betriebe öffentlicher Hand können nicht von Bürgern verlangen, Restriktionen in Kauf zu nehmen, während sie es nicht schaffen, für Schutz zu sorgen", so Weibelzahl.

WVV hat auf Forderungen reagiert

Auch bei der WVV sind die Forderungen und Wünsche angekommen. Verbesserungen sollen die Fahrgäste bereits am 1. April spüren. Zwar fahren die städtischen Straßenbahn- und Buslinien weiterhin Montag bis Freitag nach Samstags-Fahrplan, die WVV bietet aber mehr Fahrten auf der Straßenbahnlinie 5 im morgendlichen Berufsverkehr an. "Mit diesen Anpassungen gehen wir davon aus, dass sich die Situation im Berufsverkehr morgens entzerrt", sagt WVV-Pressesprecher Jürgen Dornberger auf Nachfrage. Von den Busverbindungen, die ebenfalls kritisiert werden, ist in den Anpassungen nicht die Rede. Die Situation werde aber weiterhin aufmerksam beobachtet, um je nach Lage zu entscheiden, ob weitere Änderungen notwendig sind.

Hinweis: In einer früheren Version des Artikels war nicht angegeben, dass der "Samstags-Fahrplan" seit 30. März gilt.

Zusätzliche Fahrten ab 1. April (Mo-Fr)
Die Straßenbahnlinie 5 fährt ab „Rottenbauer“ zusätzlich um 5.28 Uhr, 5.58 Uhr, 6.28 Uhr, 6.58 Uhr und 7.28 Uhr. Ab „Felix-Fechenbach-Haus“ fährt sie zusätzlich um 6.07 Uhr, 6.37 Uhr, 7.07 Uhr, 7.37 Uhr und 8.07 Uhr. Die Straßenbahn-Linie 4 verkehrt über Zellerau - Hauptbahnhof – Sanderau und die Straßenbahn-Linie 5 ab Rottenbauer - Heuchelhof - Heidingsfeld - Hauptbahnhof –Grombühl/Unikliniken. Alle Sonderfahrpläne gibt es online unter www.wvv.de/fahrplan.

Rückblick

  1. Maskenpflicht im ÖPNV: Polizei kontrolliert heute im großen Stil
  2. Bad Kissingen: So weh tut Corona der Stadt
  3. Nach Bombendrohungen: Strengere Zugangskontrolle am Landratsamt
  4. Zeil: Natascha Kohnen hört die Klagen der Erzieher und Lehrer
  5. Corona trennt Liebende: Sie ist in Büchold, er in Florida
  6. Corona: Erneut zwei Fälle im Kreis Kissingen
  7. Corona und Spätfrost: Was fränkischen Winzern wirklich zusetzt
  8. Russischer Impfstoff: Würzburger Forscher warnen vor Risiken
  9. Versorgungsarzt Helmut Klum lernt während der Corona-Krise täglich Neues
  10. Gerolzhofen bewirbt sich um Corona-Testzentrum
  11. Corona-Kontrollen am Main und auf der Alten Mainbrücke
  12. Söder kündigt Corona-Testzentren in ganz Bayern an
  13. Corona-Krise: Poetry Slam startet Spendenaktion
  14. Wie Kultur in Bronnbach mit Abstand gelingt
  15. Stadtentwicklung: Hat Würzburgs Innenstadt (k)eine Zukunft?
  16. Klinik will Anlaufstelle für Volkskrankheiten bleiben
  17. Kitzinger Klinik zieht Corona-Zwischenbilanz
  18. Corona in MSP: Aktuell drei positiv Getestete
  19. Mellrichstadt: Restaurant Arena wieder geöffnet
  20. Grillen verboten: Warum die Stadt Würzburg jetzt durchgreift
  21. Landkreis Haßberge sagt Kirchweihen und Flohmärkte ab
  22. Pest, Cholera, Corona: Warum Covid-19 eine Seuche ist
  23. Schwimmbadbesuch in Corona-Zeit: Trotz Einschränkungen läuft's
  24. Corona: Anzeige gegen Würzburgs OB nach Kickers-Empfang
  25. Kommentar: "Corona-Gegner" müssen geächtet werden
  26. Kommentar: Wir dürfen nicht jeden Corona-Gegner aufgeben
  27. Zwei weitere Corona-Infizierte im Landkreis
  28. Tourismus: Wie beliebt ist Unterfranken jetzt als Urlaubsziel?
  29. Landratsamt: Ein neuer Corona-Fall im Landkreis Haßberge
  30. Bad Kissingen: Corona kehrt mit zwei Fällen zurück
  31. Dorothee Bär: Corona ist der Ruck, den die Digitalisierung braucht
  32. Nach Corona-Verdacht: "Bei Damir" in Mellrichstadt darf wieder öffnen
  33. Zwei neue Corona-Fälle in Rhön und Grabfeld
  34. Tourismus an der Mainschleife: Gute Umsätze trotz Corona
  35. Veitshöchheim: Weitere Testergebnisse nach Corona-Fall bekannt
  36. Fall Veitshöchheim: Warum kamen Kinder nicht in Quarantäne?
  37. Mellrichstadt: Ein Coronafall, zwei Lokale geschlossen
  38. Unvernünftige Badegäste: Droht dem Geomaris die Schließung?
  39. Sommertour von Anja Weisgerber: Corona-Sorgen und Politik-Frust
  40. Vom Lockdown bis heute: Wie die Krise Schweinfurt verändert hat
  41. Pflegestift und Corona: "Angst ist ein ganz schlechter Begleiter"
  42. Erstmal keine Verbote: Stadt Würzburg setzt auf Vernunft der Bürger
  43. Medizintechnik: Wie eine Wertheimer Firma durch Corona wächst
  44. Coronakrise: Kunstkaufhaus läuft gut, Pflasterklang abgesagt
  45. Wie die Würzburger Clubs unter der Coronakrise leiden
  46. Alte Mainbrücke: Kein Alkoholverbot, aber mehr Kontrollen
  47. Zeugnisse und Preise vom Fließband
  48. Diskussion in Würzburg: Was kann gegen Fake News getan werden?
  49. Wie steht es um die geplanten Weinfeste in Würzburg?
  50. Wie das Stramu in Würzburg trotz Corona dennoch stattfinden soll

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Lucas Kesselhut
  • Berufsverkehr
  • Bürger
  • Coronavirus
  • Fahrpläne
  • Fahrzeuge und Verkehrsmittel
  • Omnibusse
  • Passagiere und Fahrgäste
  • Straßenbahnen
  • VCD Kreisverband Aschaffenburg-Miltenberg
  • Verkehr
  • Verkehrsclubs
  • Öffentlicher Nahverkehr
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
13 13
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!