GERBRUNN

Umsetzung der Ideen für „Roman Hill“ kann beginnen

Mit der Zusage auf eine Million Euro Förderung kann Gerbrunn nach gut zehn Jahren Planungsphase jetzt konkret mit der Umsetzung beginnen.
Bizarr wirken die Geschoßfang- und Lärmschutzwände, die vorne mit Holz verkleidet sind und von hinten den Blick auf die blanken Betonplatten zulassen. Teilweise sollen sie stehenbleiben. Foto: Foto: Traudl Baumeister
Der lange Atem hat sich gelohnt: Seit 2006 führte Bürgermeister Stefan Wolfshörndl erste Gespräche über die Zukunft von „Roman Hill“. Damals noch mit dem Bundesvermögensamt. In konkrete Kaufverhandlungen mit dem Nachfolger, der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BIMA), trat die Gemeinde 2014. Mit der Zusage auf eine Million Euro Förderung im Rahmen des Bundesprogramms „Nationale Projekte des Städtebaus 2017“ kann Gerbrunn nach gut zehn Jahren Planungsphase jetzt konkret mit der Umsetzung beginnen. Auf der rund acht Hektar großen ehemaligen Schießanlage der Amerikaner, zwischen ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen