WÜRZBURG

Umsonst & Draussen: Ein tolles Geschenk für die Stadt

30. Umsonst & Draussen Festival in Würzburg       -  Die Folk-Country-Combo „Mainfelt“ begeisterte schon am Donnerstag beim 30. Umsonst & Draussen-Festival auf den Mainwiesen in Würzburg die vielen Besucher. Daniel Peter (2), Patty Varasano (4)
Die Folk-Country-Combo „Mainfelt“ begeisterte schon am Donnerstag beim 30. Umsonst & Draussen-Festival auf den Mainwiesen in Würzburg die vielen Besucher. Daniel Peter (2), Patty Varasano (4) Foto: Daniel Peter

Endlich mal Glück gehabt: Das für Donnerstagabend angekündigte Unwetter hat das „Umsonst & Draussen“ (U&D) verschont.

Die Organisatoren gehen nach einem nahezu perfekten ersten Festivaltag von knapp 25 000 Besuchern aus: „Es hätte kaum einen schöneren Auftakt für unser 30. U&D geben können. Es war warm, der Regen ist ausgeblieben, und wir hatten tolle Musik auf unseren vier Bühnen“, so Festival-Sprecher Tilman Hampl am Freitag.

Mit Wetterkapriolen kennen sich die Festival-Macher seit 29 Jahren bestens aus (Lesen Sie dazu auch das ausführliche Interview im Frankenteil auf Seite 9), und auch zum Auftakt des 30. U&D gingen die Blicke von Hampl und Co. am frühen Abend immer wieder Richtung Himmel und auf die diversen Wetter-Apps im Smartphone.

Zum Glück zogen die Gewitter an Würzburg vorbei und der Wettergott sorgte für einen stimmungsvollen Sommerabend mit vielen musikalischen Höhepunkten.

Die Menge tanzt

Auf der großen Bühne brachten „Red Manhole“ aus Würzburg und „Mainfelt“ aus Südtirol die Menge zum Tanzen. Bei Sonnenuntergang überraschten die U&D-Macher die Menge vor der Bühne dann mit einem Mini-Feuerwerk zur Feier des 30. Festivals.

Und auch Amanda Rheaume und ihre beiden Musiker waren von der Stimmung auf den Mainwiesen mehr als angetan: „Wir sind jetzt seit einer Woche in Österreich und Deutschland unterwegs, und das war ganz sicher unser bester Auftritt. Die Zuschauer waren fantastisch“, sagte die Kanadierin.

„Wir konnten vor dem Auftritt über das Gelände laufen, überall war die Stimmung friedlich. Es ist auf jeden Fall eines der coolsten Festivals, auf dem ich in Deutschland bisher gespielt habe.

Voll des Lobes waren auch die Redner beim offiziellen Festival-Empfang im U&D-Kunstzelt am Vorabend. Zwischen Espresso-Bar, Festival-Plakaten und Fotos aus den vergangenen 29 Jahren und der Ausstellung „Popmusik in Würzburg“ hatten sich Lokalprominenz und Fördermitglieder auf Einladung des U&D-Vereins versammelt, um auf das Jubiläum anzustoßen.

Man müsste es sonst erfinden

„Wenn es das U&D nicht gäbe, müsste man es erfinden“, sagte Landtagspräsidentin Barbara Stamm, die seit vielen Jahren am Info-Stand von „Streetwork Würzburg“ Kaffee und Kuchen für den guten Zweck verkauft.

„Es ist das Besondere dieses Festivals, dass nicht nur junge Leute angesprochen werden. An den Besucherzahlen sieht man die große Beliebtheit in der Stadt und in der Region“, so Stamm. OB Christian Schuchardt war nicht mit leeren Händen gekommen: Er zeichnete den U&D-Verein – für die Veranstalter völlig überraschend – für ihren „Verdienst um das kulturelle Leben in der Stadt“ mit der Ehrenmedaille des Oberbürgermeisters aus.

Ein Riesending für die Stadt

„Es ist ein Riesending, das die Organisatoren jedes Jahr auf die Beine stellen, ein Geschenk für die Stadt und auch ein wichtiger Bestandteil unserer Jugendarbeit“, begründete Schuchardt die Auszeichnung.

Nach dem starken Auftakt freuen sich die Festival-Macher auf das Wochenende: „Die Wetteraussichten sind perfekt, immer über 20 Grad, kein Regen gemeldet“ so Hampl.

Am Samstag startet das Programm um 13 Uhr, am Sonntag geht es bereits um 11 Uhr mit der ökumenischen Musik-Messe und dem „MusickPicknick“ vor dem „Grünen Bühnchen“ los.

Ab 15 Uhr haben dann am letzten Tag wie immer Straßenmusiker eine Stunde lang Gelegenheit, die Gunst des Publikums zu erringen.

Auch die Schminkstation war gut besucht.
Auch die Schminkstation war gut besucht. Foto: Patty Varasano
Nur nicht runterfalllen!
Nur nicht runterfalllen! Foto: Patty Varasano
Jonglieren will gelernt sein.
Jonglieren will gelernt sein. Foto: Patty Varasano
30. Umsonst & Draussen Festival in Würzburg       -  Was für ein spektakulärer Anblick: Viele Musikfans kamen auf die Mainwiesen.
Was für ein spektakulärer Anblick: Viele Musikfans kamen auf die Mainwiesen. Foto: Daniel Peter
Viele Menschen tummeln sich am Donnerstag auf dem Umsonst & Draussen-Festival auf den Talavera Mainwiesen. Sie bekamen tolle Bands und jede Menge Kultur.
Viele Menschen tummeln sich am Donnerstag auf dem Umsonst & Draussen-Festival auf den Talavera Mainwiesen. Sie bekamen tolle Bands und jede Menge Kultur. Foto: Patty Varasano
Wow, was ist denn hier los? Tja, das erste U & D im Leben kann einen schon in Staunen versetzen.
Wow, was ist denn hier los? Tja, das erste U & D im Leben kann einen schon in Staunen versetzen. Foto: Patty Varasano
Die FolkRock-Band Mainfelt aus Südtirol machte mächtig Stimmung
Die FolkRock-Band Mainfelt aus Südtirol machte mächtig Stimmung Foto: Patty Varasano
Die Band rund um Amanda Rheaume spielt Folk-Pop Country Songs.
Die Band rund um Amanda Rheaume spielt Folk-Pop Country Songs. Foto: Patty Varasano

Rückblick

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Patrick Wötzel
  • Barbara Stamm
  • Christian Schuchardt
  • Kunst- und Kulturfestivals
  • Umsonst Draussen-Festival
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!