WÜRZBURG

Unesco gibt Weg für neue Straßenbahn frei

Die Stadt kann eine Straßenbahn entlang der Residenz bauen, ohne deren Status als Weltkulturerbe in Gefahr zu bringen. In der Jahressitzung des Welterbekomitees der Unesco in Brasilia wurde die Akte Würzburg als wenig brisant durchgewinkt.
Würzburger Weltkulturerbe: Die von Balthasar Neumann erbaute Residenz, vom Turm der Johanniskirche aus gesehen. Foto: Foto: Thomas Obermeier
Die Stadt kann eine Straßenbahn entlang der Residenz bauen, ohne deren Status als Weltkulturerbe in Gefahr zu bringen. In der Jahressitzung des Welterbekomitees der Unesco in Brasilia wurde die Akte Würzburg als wenig brisant durchgewinkt. Dies bestätigte am Freitag Birgitta Ringbeck, die als Beauftragte der Kultusministerkonferenz an der Tagung teilnahm und gerade erst aus Südamerika zurückgekehrt ist. Bemerkenswert: Die Unesco hatte die Strabapläne am Rande des Residenzplatzes nicht einmal in ihren Beschlussvorschlag aufgenommen. Unter Tagesordnungspunkt „34 COM 8B“ wurde lediglich die Einrichtung einer ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen