WÜRZBURG

Unterfinanziert und überbelegt: Frauenhäuser in Not

Unterfränkische Abgeordnete fordern ein schlüssiges Hilfskonzept. Wird das der Sozialausschuss des Landtags am Donnerstag liefern?
Frauenhaus
Luxus bietet kein Frauenhaus – und viel Platz auch nicht. Dennoch sind in Unterfranken die Plätze in den Frauenhäusern so gut wie immer belegt. Oft müssen Frauenhäuser mangels Plätzen sogar Frauen in Notsituationen sogar abweisen. Foto: Stephanie Pilick (dpa)
Der Sozialausschuss des Bayerischen Landtags befasst sich am Donnerstag mit der Situation der Frauenhäuser. Sie ist aus Sicht von unterfränkischen Frauenhaus-Leiterinnen auch dringend nötig. Unterfrankens Frauenhäuser seien unterfinanziert und überbelegt, hatten Brita Richl vom Würzburger Frauenhaus der Arbeiterwohlfahrt und Franziska Boes vom Würzburger Frauenhaus des Sozialdienstes Katholischer Frauen gegenüber dieser Redaktion betont. Richl etwa sprach von 43 aufgenommenen Frauen in einem Jahr – und von der schlimmen Notwendigkeit, im gleichen Zeitraum 57 Frauen mit ihren Kindern aufgrund von ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen