Würzburg/München

Unterkunftskosten: Drohen Nachzahlungen für Flüchtlinge?

Flüchtlinge in Bayern zahlen nichts in Gemeinschaftsunterkünften, auch wenn sie Geld verdienen. Das will die Landesregierung ändern. Der Flüchtlingsrat warnt vor Chaos.
In vielen Gemeinschaftsunterkünften leben bereits anerkannte Flüchtlinge, die sonst keine Wohnung finden. Das Bild zeigt die Gemeinschaftsunterkunft an Sommerberg in Lohr im Landkreis Main-Spessart. Foto: Roland Pleier
In Bayern müssen anerkannte Asylbewerber und Flüchtlinge mit eigenem Einkommen, die in öffentlichen Einrichtungen wohnen, derzeit keine Gebühren für die Unterbringung zahlen – das ist die Folge eines Gerichtsurteils von 2018. Doch schon bald soll sich die rechtliche Lage ändern. Das bayerische Innenministerium hat eine Änderung der Asyldurchführungsverordnung (kurz: DVAsyl) auf den Weg gebracht, die voraussichtlich im Herbst in Kraft treten soll. Das teilte Martin Scholtysik, ein Sprecher des Ministeriums, dem evangelischen Pressedienst mit. Höhe der Gebühren sei willkürlich gewesen Am 16. Mai ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen