WÜRZBURG

„Unwürdiger“ Nobelpreis für Würzburger Psychologin

Ein Nobelpreis macht sich gut in der Biografie! Dr. Kristina Suchotzki von der Uni Würzburg hat den Ig-Nobelpreis erhalten - für eine seriöse kuriose Lügen-Forschung.
Wahre Lügenforscherin: Dr. Kristina Suchotzki. Foto: Joachim fildhaut
„Ein Nobelpreis macht sich gut in der Biografie“, sagt Psychologin Dr. Kristina Suchotzki. „Auch wenn es nur der Ig-Nobelpreis ist.“ Seit 25 Jahren vergeben satirisch aufgelegte Gruppen von US-amerikanischen Elite-Universitäten diese berühmt-berüchtigte Auszeichnung. Den Ig-Nobelpreis für Psychologie gewann heuer ein internationales Team, zu dem Kristina Suchotzki von der Uni Würzburg gehört. Wissenschaftler aus vier Nationen hatten verschiedene Altersschichten beim Lügen verglichen. „ignobel“ heißt „unwürdig“ Ein Jahr nach der Veröffentlichung der Ergebnisse ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen