ZELLERAU

Urban Gardening im Altenbetreuungszentrum

Das Urban-Gardening-Projekt im Altenbetreuungszentrum Heiligkreuz geht bereits ins zweite Jahr.
Das Urban-Gardening-Projekt im Altenbetreuungszentrum Heiligkreuz geht bereits ins zweite Jahr. Foto: Esther Schießer

Eine bunt gemischte Gruppe traf sich in diesen Tagen zum Urban Gardening im Innenhof des Altenbetreuungszentrums (ABZ) Heiligkreuz im Stadtteil Zellerau.

Trotz der großen Altersspanne von fünf bis 52 Jahren arbeiteten die Teilnehmer und Teilnehmerinnen beim Werkeln und Anpflanzen gut zusammen. Sie pflanzten lila Kohlrabi, Orangenthymian, Petersilie und vieles mehr in die Palettenbeete aus dem letzten Jahr und stellten auch selbst neue Gefäße her. Sie bemalten leere Joghurteimer und bepflanzten sie mit Feuerbohnen; ausgediente Bäckerkisten wurden in Kartoffelbeete umfunktioniert; teilt die Jugendorganisation des Caritasverbandes, young-caritas, mit.

Praktisch und thematisch wurden die Teilnehmer von der Stadtgärtnerin Cornelia Uhlig und den young-caritas-Koordinatorinnen Esther Schießer (Würzburg) und Katharina Samfaß (Unterfranken) angeleitet. „In den Bäckerkisten haben wir vier verschiedene Kartoffelsorten angepflanzt. Ich bin vor allem auf die Sorte „Blauer Schwede“ gespannt – eine blau-violette Kartoffelart“, berichtet Esther Schießer.

Cornelia Uhlig von den Würzburger Stadtgärtnern gab praktische Tipps. Sie erklärte, wie man Tomaten ausgeizt, wo der beste Standort für die Kartoffeln ist und dass die blühende Königskerze ein wahres Insektenparadies ist. „Es ist schön, zu sehen, dass nach jedem Urban-Gardening-Termin der Hof lebendiger, bunter und grüner wirkt!“, freut sich Birgit Bald, Mitarbeiterin des ABZ Heiligkreuz.

Ganz im Sinne der bundesweiten young-caritas-Kampagne „GemeinsamZeit“ kamen beim Urban Gardening Menschen aus ganz unterschiedlichen Bereichen zusammen: Neben Kindern aus dem Kindergarten Heiligkreuz waren auch eine Schülerin aus dem Friedrich-Koenig-Gymnasium und Bewohner einer Einrichtung des Erthal Sozialwerkes mit dabei. Gemeinsam war ihnen allen – ein großer Teil ihres Alltags spielt sich in der Zellerau ab! Das im Jahr 2016 von young-caritas gestartete Projekt im ABZ Heiligkreuz ermöglicht es den Beteiligten, sich im eigenen Stadtviertel einzubringen und den Innenhof kreativ mitzugestalten und zu begrünen. Auch über das Gärtnern in der Stadt und über Kräuter- und Gemüsepflanzen kann man dabei jede Menge lernen.

young-caritas ist der Jugendbereich des Caritasverbandes für die Stadt und den Landkreis Würzburg. Über soziale, ökologische und politische Projekte werden junge Menschen darin bestärkt, sich in ihrem Umfeld aktiv für eine solidarische Gesellschaft einzusetzen.

Der nächste Termin des Urban-Gardening-Projekts „Grün statt grau“ findet Mitte Juni statt. Bei Interesse: Esther Schießer, Tel. (09 31) 3 86 59-1 27, e.schiesser@caritas-wuerzburg.org

Aus leeren Joghurteimern wurden bunte Pflanzgefäße für das Stadtgartenprojekt Grün statt grau im Altenbetreuungszentrum Heiligkreuz.
Aus leeren Joghurteimern wurden bunte Pflanzgefäße für das Stadtgartenprojekt Grün statt grau im Altenbetreuungszentrum Heiligkreuz. Foto: Esther Schießer

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Caritas
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!