ROTTENDORF

Vaters Schicksal ist geklärt

Was geschah 1944? Hubert Bulitta aus Rottendorf erhoffte keine Nachricht mehr, doch mit 82 Jahren stellte er erneut die Suchanfrage nach seinem verschollenen Vater. Jetzt hat er die Antwort.
Erinnerungen aus dem Zigarrenkistchen: Hubert Bulitta hat noch ein paar wenige alte Fotos, die ihm von seinem Vater geblieben sind. Foto: Fotos: THERESA MÜLLER
Die letzte Erinnerung an den Vater ist vom Februar 1944. Soldat Franz Bulitta, gelernter Maurer, war auf Heimatbesuch bei der Familie im masurischen Dörfchen. „Frühmorgens hat er sich verabschiedet, ich habe geheult wie ein Schlosshund“, erzählt Hubert Bulitta. Der Vater sei noch mal ums Haus herum gegangen, am Schlafzimmerfenster vorbei. Drinnen wollte das Weinen nicht aufhören. Da drehte er um, kam zurück und nahm seinen elfjährigen Buben noch mal in den Arm. Es hatte viel geschneit, die Fußspuren des Vaters blieben bis Ostern. Franz Bulitta kehrte nicht wieder. Er zählt zu den 1,2 Millionen ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen