EISINGEN

Vereinsfest bis Taufe: Auf der Suche nach sauberem Wasser

Es gibt keine Entwarnung beim Wasser. Im Gegenteil: Wieder wurden Keime gefunden. Wie sich betroffene Einrichtungen und Vereine teils ungewöhnlich zu helfen wissen.
Bürgermeisterin Andrea Rothenbucher hat wegen des Abkochgebotes für Trinkwasser kurzfristig eine Entkeimungsanlage in die Herzog-Hedan-Halle einbauen lassen. Foto: Herbert Ehehalt
Weiter Alarm beim Trinkwasser: Ob beim Zähne putzen, Salat waschen, Wunden reinigen oder für die Zubereitung von Säuglingsnahrung – fast 50 000 Menschen nordwestlich von Würzburg müssen auch in den nächsten Tagen ihr Wasser abkochen. Dies gaben die Landratsämter Main-Spessart und Würzburg jetzt bekannt. In der Wasserprobe von Montag haben die Experten im Labor erneut Fäkalkeime gefunden. Tabletten aus der Apotheke Die Folge: Nicht nur Privatleute, sondern auch Vereine, Schulen, Kindergärten und Altenheime müssen weiter die Gefahr aus ihrem Wasserhahn im Blick haben. „Wir ärgern uns wie ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen