HETTSTADT

Verkehrsüberwachung für den Gehägsweg?

Als Folge des tödlichen Unfalls vor kurzem denkt man im Gemeinderat Hettstadt über Geschwindigkeitskontrollen nach. Doch das geht nicht so einfach.
Rund 400 Meter von der Staatstraße 2298 entfernt liegt der Unfallort im Gehägsweg, wo Blumen und Kerzen an den Tod der 26-jährigen Spaziergängerin erinnern, die am 6. Januar bei einem Verkehrsunfall am Ortsrand von Hettstadt ums Lebens kam. Foto: Foto: Patty Varasano
Als Folge des tödlichen Unfalls Anfang Januar denkt man im Gemeinderat Hettstadt (Lkr. Würzburg) über Geschwindigkeitskontrollen nach. Doch das geht nicht so einfach. „Es herrscht immer noch eine bedrückte Stimmung im Ort“, sagt Andrea Rothenbucher, Bürgermeisterin von Hettstadt (Lkr. Würzburg). Auch dem Gemeinderat fiel es in seiner ersten Sitzung nach dem tödlichen Unfall auf dem Gehägsweg, wo sich am Dreikönigstag ein 30-Jähriger mit seinem Auto überschlagen und dabei eine 26-jährige Spaziergängerin erfasst hatte, merklich schwer, die richtigen Worte zu finden. Schon lange vor dem ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen