DESSAU/KARLSTADT

Verkehrswegeplan hat Umweltprüfung nicht bestanden

Verkehrswegeplan hat Umweltprüfung nicht bestanden
Grüne Kerstin Celina: Verzicht auf die B 26n. Foto: Theresa Müller

Der Referentenentwurf für den neuen Bundesverkehrswegeplan (BVWP) wurde Mitte März vorgelegt, er listet auch die umstrittene Bundesstraße B 26n, die sogenannte Westumgehung Würzburg. Mit der Aufstellung des BVWP 2030 ist eine Strategische Umweltprüfung (SUP) durchzuführen; zu dem Zweck hat das Bundesverkehrsministerium im März einen eigenen Umweltbericht veröffentlicht.

Elf von zwölf der darin gesetzten Ziele werden aber verfehlt, so das Ergebnis einer ersten Analyse durch das Umweltbundesamt (UBA) in Dessau (Sachsen-Anhalt). „Der Entwurf zeigt leider, dass Deutschland von einer integrierten, verkehrsmittelübergreifenden Mobilitätsstrategie mit anspruchsvollen Umweltzielen weit entfernt ist. Er muss dringend überarbeitet werden“, zitiert eine Pressemitteilung UBA-Präsidentin Maria Krautzberger. Sie schlägt vor, mindestens 60 Prozent der Finanzmittel des Bundesverkehrswegeplans in die Schiene zu investieren; bislang sind dafür nur rund 42 Prozent vorgesehen. Der größte Teil geht in den Neu- und Ausbau von Straßen.

„Durch den zu starken Fokus auf die Straße zementiert der Entwurf weitgehend die nicht nachhaltige Verkehrspolitik der vergangenen Jahre“, sagte Krautzberger. Das zeige sich vor allem in einer bescheidenen Klimabilanz: Netto spart der Entwurf nur 0,5 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr. „Das ist für einen ambitionierten Klimaschutz zu wenig. Vor allem, wenn man bedenkt, dass der Verkehrssektor pro Jahr rund 162 Millionen Tonnen CO2 verursacht und seine Emissionen seit 1990 kaum gemindert hat“, so Krautzberger. Ähnlich kritisch sieht es beim Flächenbedarf aus.

Laut Beschluss der Bundesregierung sollen bis 2020 statt der heute 69 Hektar Fläche pro Tag nur noch 30 Hektar durch Siedlung und Verkehr verloren gehen. Der Bundesverkehrswegeplan dürfte davon nur einen Anteil von 1,9 Hektar pro Tag beanspruchen, hat das UBA berechnet. Der aktuelle Entwurf überschreitet dieses Budget um rund 50 Prozent, landet bei etwa 2,9 Hektar pro Tag. Das UBA schlägt vor, von den 605 neu geplanten Straßenprojekten des vordringlichen Bedarfs 41 Projekte ganz zu streichen.

Zu diesen Projekten zählt das in Unterfranken umstrittenste Projekt, die B 26n. Sie soll nunmehr zweispurig mit zusätzlich wechselseitigen Überholspuren gebaut werden, der neue BVWP listet den Abschnitt vom Autobahndreieck Werneck (A7) bis Karlstadt (Lkr. Main-Spessart) im vordringlichen Bedarf, was die Finanzierung bis 2030 wahrscheinlich macht. Der Abschnitt von Karlstadt bis zur A 3 bei Helmstadt (Lkr. Würzburg) ist „Weiterer Bedarf mit Planungsrecht“ und kann vermutlich erst zu einem späteren Zeitpunkt finanziert werden.

In einer am Bundesverkehrsministerium eingereichten Stellungnahme zur Fortschreibung des Bundesverkehrswegeplans lehnt die grüne Landtagsabgeordnete Kerstin Celina (Kürnach, Lkr. Würzburg), die B 26n auch in der neuen Variante ab und fordert die Herausnahme des Projektes aus dem BVWP. Die B 26n habe keine Bedeutung im Gesamtnetz der Bundesfernstraßen, wirkliche Alternativen dazu seien nicht geprüft worden, und wesentliche Datengrundlagen gehen auf die Jahre 2001 und noch früher zurück.

Eine echte Alternative zur B 26n seien der zügige Ausbau der A 3 auf drei Fahrstreifen je Richtung und der ebenfalls 3-streifige Ausbau der A 7 vom Autobahndreieck Schweinfurt/Werneck (A 70) bis zum Autobahnkreuz Biebelried (A 3), schreibt Celina in einer Pressemitteilung. Dass der A-7-Ausbau im BVWP-Entwurf als unwirtschaftlich dargestellt ist kann Celina mit Blick auf die B 26n „überhaupt nicht nachvollziehen“.

Die „Strategische Umweltprüfung“ gibt jeder Bürgerin und jedem Bürger erstmals das Recht, sich zu Bundesverkehrswegeplan und zugehörigem Umweltbericht bis zum 2. Mai 2016 zu äußern. Die schriftliche Äußerung kann elektronisch über ein Online-Formular abgeben werden, das auf der Internetseite des Bundesverkehrsministeriums (BMVI) unter der Internetadresse www.bvwp2030.de bereitgestellt wird.

Rückblick

  1. 350 Menschen bei Protestspaziergang in Hausen gegen B26n
  2. B26n: Auch kritische Stimmen im Lohrer Stadtrat
  3. Entlastung Lohrs vom Verkehr unsicher
  4. BI gegen die B26n: „MSP-Politiker kaufen die Katze im Sack“
  5. Kommentar: Verkehrsplanung so formbar wie Knet
  6. Ziel für MSP: Straßenbauvorhaben sollen 2035 fertig sein
  7. B 26n bringt mehr Verkehr in die Bücholder Straße
  8. B 26n: Weiterführung bei Karlstadt zunächst vom Tisch
  9. Steinfelder Rat gegen B 26n: Unverständnis über Haltung Lohrs
  10. B26n-Gutachten: Gebietsverkehrswacht sieht sich bestätigt
  11. Karlstädter Stadträte stritten heftig über Verlauf der B26n
  12. MdL Celina: Prognosen weisen auf B26n als Transitstraße hin
  13. Scheiner: Zahlen belegen, dass B26n dem Landkreis nicht nutzt
  14. Bei der B26n zeitlich voll im Plan
  15. Verkehrschaos in Arnstein: Menschen leiden unter Belastung
  16. Bürgerinitiative: Noch immer alles offen in Sachen B26n
  17. B 26n: „Kein Ausbaubedarf für nachrangige Straßen“
  18. Bau der B 26n bleibt Zankapfel
  19. Verbindungsstraße durchs Buchental
  20. Kraftakt beim Straßenbau in den nächsten zwölf Jahren nötig
  21. Rund 16 000 Fahrzeuge täglich auf Ortsumgehung Karlburg
  22. Verschläft Karlstadt Mitsprache bei B 26n?
  23. B 26n: Trasse führt durchs Naturschutzgebiet
  24. Eck zu B26n: Baubeginn Ende 2019
  25. Straßenbauprojekte und ihre Auswirkungen auf den Landkreis
  26. Täglich sollen 10 000 Fahrzeuge hinterm Saupurzel rollen
  27. IHK drängt auf Bau der B 26n
  28. BI: Die B26n könnte trojanisches Pferd werden
  29. Höchste Priorität für die B 26n
  30. Alle Mittel gegen den Bau ausschöpfen
  31. B 26n: Beschwerde in Brüssel
  32. Bundesumweltamt: B 26n soll auf Streichliste
  33. B 26n: gegensätzliche Hoffnungen
  34. Verkehrswegeplan hat Umweltprüfung nicht bestanden
  35. Prioritäten beim Verkehr setzen
  36. B26n: Kritik an Straßenplanung
  37. Bundesverkehrswegeplan: Bürger können mitreden
  38. Verkehrswegeplan: Freud und Leid je nach Bedarf
  39. Hoffmann: Finanzierung der B 26n ist gesichert
  40. Neue Pläne: B26n hat kräftig abgespeckt
  41. Nach Mahnfeuern gegen B 26n: IHK reagiert
  42. Feuriger Widerstand gegen eine Westspange
  43. Vollbremsung bei der B 26n?
  44. Bürgerentscheid über Autobahnausbau in Würzburg
  45. A3-Ausbau: Bürgerentscheid voraussichtlich am 13.April
  46. B 26n: Privat gebaut und vom Staat gemietet?
  47. B 26n-Gegner sehen optimistisch in die Zukunft
  48. Neues Angebot steht im Raum
  49. Gegner der B 26n versammeln sich für Berichte und Wahlen
  50. B 26n: Planer prüfen Alternativen

Schlagworte

  • Würzburg
  • Karlstadt
  • Gemünden
  • Helmstadt
  • Werneck
  • Tilman Toepfer
  • Bundesstraße 26n
  • Bundesverkehrswegeplan
  • Kerstin Celina
  • Umweltbundesamt
  • Westumgehung Würzburg
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
2 2
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!