VEITSHÖCHHEIM

Vermeintliche Tellermine behinderte Bahnverkehr

Bei Gleisarbeiten entdeckten Bahnarbeiter am Montagmorgen eine vermeintliche Tellermine aus dem 2. Weltkrieg. Doch der Kampfmittelräumdienst erkannte etwas ganz anderes.
Bei Gleisarbeiten wurde am Montagmorgen eine vermeintliche Tellermine aus dem Zweiten Weltkrieg bei Veitshöchheim gefunden. Nach näherer Untersuchung entpuppte sich der Gegenstand als ungefährlich. Foto: Foto: Bundespolizei
Eine vermeintliche Personenmine aus dem Zweiten Weltkrieg hat am Montagmorgen (13. August) den Bahnverkehr zwischen Würzburg und Gemünden am Main (Lkr. Main-Spessart) behindert. Bei Baggerarbeiten am nördlichen Ortsausgang von Veitshöchheim (Lkr. Würzburg) stießen Bahnarbeiter auf einen verrosteten Gegenstand. Dabei solle es sich dem ersten Anschein nach um eine Personenmine gehandelt haben. Die Bundespolizei sperrte den Streckenabschnitt Retzbach-Zellingen bis Veitshöchheim daraufhin für eine gute Stunde, das teilte die Bundespolizei mit. Keine Mine, sondern ein verrosteter Tankwagendeckel Experten des ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen