Würzburg

Verwirrung um Praxen-Schließung: Ergotherapeuten sauer wegen Söder

"Logopäden und Ergotherapeuten werden geschlossen haben." Das sagte Markus Söder auf einer Pressekonferenz vor drei Wochen. Viele Praxen machten dicht. Doch das war überflüssig.
Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder hat mit seiner Pressekonferenz am 20. März zur Ausgangsbeschränkung auch für Verwirrung gesorgt.
Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder hat mit seiner Pressekonferenz am 20. März zur Ausgangsbeschränkung auch für Verwirrung gesorgt. Foto: Peter Kneffel, dpa

Herbert Stumpf ärgert sich. Der Ergotherapeut aus Würzburg hat seine Praxis nach dem 20. März wegen der Corona-Krise geschlossen. Schließlich hatte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) an diesem Tag während einer Pressekonferenz zur Ausgangsbeschränkung in Bayern erklärt: Physiotherapeuten dürften "nur in Notfällen" besucht werden, "andere Dinge, wie Logopäden und Ergotherapeuten werden geschlossen haben". Doch dann bekam Stumpf mit, dass einzelne Praxen wieder öffneten.

Video

Es sei "bereits am 24. März klargestellt" worden, teilt ein Sprecher des Gesundheitsministeriums auf Anfrage dieser Redaktion mit, "dass Praxen für Podologie, Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie zur Behandlung von Patienten eingeschränkt betrieben werden dürfen, wenn medizinisch dringend erforderlich". Doch das hat offenkundig nicht nur Stumpf nicht mitbekommen.

Eine Sprecherin des Deutschen Verbands der Ergotherapeuten (DVE) in Bayern berichtet im Gespräch mit dieser Redaktion, sie wisse von zahlreichen Kolleginnen und Kollegen, die ihre Praxen geschlossen und Termine mit Patienten abgesagt hätten. Zwar habe sich der Verband nach der Pressekonferenz an jenem Freitag vor drei Wochen um eine Klärung beim Gesundheitsministerium bemüht. Doch dort habe man zunächst niemanden erreicht. Also habe man die Allgemeinverfügung, in der "der Besuch bei Angehörigen helfender Berufe" ausdrücklich erlaubt ist, selbst dahingehend interpretiert, dass die Praxen geöffnet bleiben dürfen.

Keine Entschädigung bei Betriebsschließungen

"Die Pressekonferenz von Herrn Söder und seine Aussagen zu den Ergotherapie- und Logopädiepraxen sorgen aber weiterhin für große Probleme", heißt es beim DVE. So würden nach wie vor auch viele Ärzte davon ausgehen, dass die Praxen momentan nicht geöffnet hätten und stellten daher derzeit keine Rezepte aus, berichtet die Sprecherin.

Auf eine Entschädigung dürfen die Therapeuten wohl nicht hoffen – genauso wenig wie Betriebe, die tatsächlich schließen mussten, wie Restaurants, Fahrschulen oder Gartenmärkte. Im Falle der Betriebsschließungen, die durch das Gesundheitsministerium "per Allgemeinverfügung angeordnet wurden, haben die betroffenen Personen keinen Entschädigungsanspruch nach Regelungen des Infektionsschutzgesetzes", so ein Ministeriumssprecher.

Nicht jede Behandlung sollte auch durchgeführt werden

Unterdessen geht es dem Ergotherapeuten-Verband nicht darum, jede geplante Behandlung durchzuführen, als gebe es die Corona-Pandemie nicht. Zwar ist man beim DVE der Auffassung, dass "jede Behandlung aufgrund einer ärztlichen Verordnung medizinisch notwendig" sei. Trotzdem sollte angesichts der aktuellen Lage individuell abgewogen werden, "ob aufgrund der Infektionsgefahren die Therapie pausieren kann, ohne dass Therapie-Erfolge verloren gehen und ohne dass die Gesundheit und die Lebensqualität des Klienten stark gefährdet sind".

So sieht es auch Herbert Stumpf. Seit einigen Tagen behandelt er einige seiner Patienten wieder. Sein Ärger über die Verwirrung, die die Pressekonferenz von Markus Söder in seiner Branche ausgelöst hat, bleibt. Deswegen hat er dem Ministerpräsidenten inzwischen einen Brief geschrieben.

Rückblick

  1. Corona-Regeln: Stehen neue Verschärfungen an?
  2. Rhön-Grabfeld: 62 Personen aktuell infiziert
  3. FOS/BOS: Schüler beschweren sich über mangelnden Gesundheitsschutz
  4. Erste Testergebnisse nach Corona-Fall in Estenfelder Grundschule liegen vor
  5. Haßberge: Wie Wasserratten mit Corona baden gehen können
  6. Röntgen-Gymnasium: Wann eine Rückkehr in die Schule möglich ist
  7. Coronakrise: Sechs Schulklassen in und um Schweinfurt in Quarantäne
  8. Kreis Kissingen: Am Mittwoch kam ein neuer Corona-Fall hinzu
  9. Wie das Wintersemester an Fachhochschulen startet
  10. Feier in Oberschwappach: Die Infizierten trifft keine Schuld
  11. Wegen Corona: "Stadtweihnacht" statt Weihnachtsmarkt in Schweinfurt
  12. Gesundheitsamt: "Corona-Alltag" zwischen Tests und Telefonaten
  13. Corona-Regeln im Seniorenheim: Wenn Sterbebegleitung schwierig ist
  14. Bad Kissingen: Stadt und TSV sagen Nacht des Sports ab
  15. Corona im Kreis Kissingen: Ein neuer Infizierter
  16. Trotz Corona: Krankenstand in der Region leicht gesunken
  17. Würzburger Gesundheitsamt nennt alle Schulen mit Covid-19-Fällen
  18. Neuer Coronafall am Röntgen-Gymnasium: Wie geht es weiter?
  19. Nach Corona: Kliegl-Kindergarten auf dem Weg zu Normalität
  20. Corona in Main-Spessart: 147 Personen in Quarantäne
  21. Landrat Habermann: Hotspot Rhön-Grabfeld als heilsame Übung
  22. Grundschule Estenfeld: Corona-Fall in der ersten Klasse
  23. Zahl der Corona-Fälle im Landkreis steigt weiter
  24. Corona-Inzidenz steigt wieder in Rhön-Grabfeld
  25. Corona-Maßnahmen: Was der Staat anordnen darf und was nicht
  26. Corona in Würzburg: 29 neue Fälle übers Wochenende
  27. Sechs weitere Corona-Fälle im Landkreis Haßberge
  28. Ufra in Schweinfurt: Wo gibt es Tickets? Was sind die Corona-Auflagen?
  29. 50 Corona-Infizierte im Landkreis Rhön-Grabfeld
  30. Warum die Gehwege in der Zellerau zwei Tage lang bunt waren
  31. Bad Kissingen: Demo gegen Einschränkung durch Corona-Regeln
  32. Rhön-Grabfeld: Corona-Zahlen wechseln, Beschränkungen bleiben
  33. Neuer Corona-Fall am Röntgen-Gymnasium: Ein Lehrer ist infiziert
  34. Rhön-Grabfeld wieder unter dem kritischen Corona-Wert
  35. Corona-Hotspot: Landkreis Rhön-Grabfeld erlässt Beschränkungen
  36. Landkreis Würzburg: In welchen Gemeinden gibt es Neuinfektionen?
  37. Rhön-Grabfeld überschreitet kritischen Inzidenz-Wert von 50
  38. Kliegl-Kindergarten: Auch der letzte Corona-Test war negativ
  39. Oberschwappach: Verwirrung um Infizierte bei Privatfeier
  40. Nach Corona-Pause: Wieder Unterricht an Bad Königshöfer Schulen
  41. Entspannung, aber keine Entwarnung: Corona-Zahlen im Landkreis sinken
  42. Corona in Main-Spessart: Aktuell 13 Infizierte, 100 in Quarantäne
  43. Corona-Erkrankte: "Ich habe gedacht, ich muss sterben"
  44. Rhön-Grabfeld: Ein digitales Konzept für alle Landkreisschulen
  45. Corona-Pflegealltag: Wie normal ist die neue Normalität?
  46. Kaufen oder knausern? So geht es Gerolzhofens Einzelhandel
  47. Corona-Zahlen sinken: Was ist jetzt erlaubt, was noch nicht?
  48. Oberschwappach: Mehrere Corona-Infizierte nach Privatfeier
  49. Stadträte starten Hilferuf für Schweinfurter Außengastronomie
  50. Corona im Kreis Kissingen: Ein neuer Fall und ein offener Test

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Heidingsfeld
  • Benjamin Stahl
  • CSU
  • Coronavirus
  • Ergotherapeutinnen und Ergotherapeuten
  • Ergotherapie
  • Infektionsschutzgesetz
  • Logopäden
  • Logopädie
  • Markus Söder
  • Notfälle
  • Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten
  • Physiotherapie
  • Therapeutinnen und Therapeuten
  • Therapieerfolge
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
1 1
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!