Würzburg

Veterinäramt gibt Tipps zur Haustierhaltung im Sommer

Tierische Hitze: So kommen Hund und Katze gut durch den Sommer
ARCHIV - Tiere sollte man im Sommer niemals in geparkten Autos lassen - sie entwickeln sich schnell zur Todesfalle. Foto: Robert Günther/dpa Foto: Robert Günther (dpa-tmn)

Dr. Otto Erb ist Leiter des Veterinäramts am Landratsamt Würzburg und Amtsexperte in Sachen Haustierhaltung. Damit die heißen Sommertage für die Vierbeiner nicht zu Hundstagen werden, gibt Dr. Erb in einer Pressemitteilung vier wichtige Tipps:

Parkverbot

Bei warmen Temperaturen sollten unsere Vierbeiner niemals in abgestellten Fahrzeugen warten. Dies kann im schlimmsten Fall sogar zum qualvollen Tod der Tiere führen. „Im Auto staut sich die Wärme, da bieten auch Fensterspalten keine wirkliche Abhilfe“, betont Dr. Erb. Es gilt zu bedenken, dass es im Sommer auch bei bedecktem Himmel im Auto sehr heiß werden kann.

Abkühlung und Tränkemöglichkeiten

Auch Tiere leiden unter der Sommerhitze. Es muss deshalb immer ausreichend Trinkwasser zur Verfügung stehen. Tiere, die in der Wohnung leben, freuen sich über ausgiebiges Lüften am Morgen solange die Tagestemperaturen noch nicht sehr hoch sind und ein anschließendes Abdunkeln der Fenster, damit es in der Wohnung tagsüber möglichst kühl bleibt. Spazier- bzw. Gassigänge sollten Hundehalter möglichst in den kühleren Morgen- und Abendstunden planen. Auch über einen Besuch an einem See, Bach oder Teich zur Abkühlung freut sich Ihr Hund.

Zeckenschutz

Die warme Jahreszeit ist die Hochsaison für Zecken. Auch bei Hund und Katze kann der Zeckenbiss zu Erkrankungen wie Borreliose führen. Für den haarigen Vierbeiner gibt es – im Gegensatz zum Menschen – einerseits einen Impfstoff, der gegen die Borreliose einen Schutz bietet sowie geprüfte wirksame Tierarzneimittel, die als Abwehrmittel eingesetzt werden können und/oder die Zecken sogar bei Biss abtöten.

Heimtierpass

Wenn Hunde und Katzen in andere EU-Länder in den Urlaub mitgenommen werden, brauchen einen Heimtierpass. Der Pass soll das Tier eindeutig identifizieren. Das Tier muss mittels Tätowierung oder Mikrochip gekennzeichnet und die jeweilige Kennzeichnungsnummer im Pass vermerkt sein. Darüber hinaus muss der Pass nachweisen, dass das Tier gegen Tollwut geimpft ist. Deshalb müssen Tierhalter vor der Urlaubsplanung rechtzeitig den Impfschutz ihrer Tiere überprüfen.

Tierimport

Wer – in guter Absicht – Hunde und Katzen aus dem Urlaubsort mit nach Hause bringt, gefährdet den heimischen Tierbestand, da aus dem Urlaub mitgebrachte Tiere häufig auch Krankheiten mitbringen. „So gelangen neue Infektionen zu uns, unsere Tiere erkranken und leiden unnötig“, warnt Dr. Erb. Viele Länder sind nicht frei von Tollwut. Damit sind unerkannt infizierte Haustiere immer auch eine große Gefahr für Mensch und Tier. Deshalb rät Dr. Erb, auf das Mitbringen von Tieren aus dem Ausland zu verzichten.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Borreliose
  • Haushunde
  • Haustiere
  • Hundehalter
  • Impfungen
  • Infektionskrankheiten
  • Jahreszeiten
  • Sommertage
  • Tiere und Tierwelt
  • Tierhalterinnen und Tierhalter
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!