WÜRZBURG

Viel Beifall für den zweiten Franken-„Tatort“

Keine Schießereien, keine Verfolgungsjagden: Der Franken-„Tatort“ setzt auf die leisen Töne. Spannend ist er trotzdem.
Franken Tatort, Premiere am Würzburger Anatomischen Institut Foto: Thomas Obermeier
„Ein ungewöhnlicher Krimi.“ „Spannend und ganz schön traurig.“ „Dieser Film wirkt nach.“ Die Zuschauer der Vorpremiere im Anatomischen Institut der Universität waren sich einig: Der zweite Franken-„Tatort“ wird wieder für Gesprächsstoff sorgen - nicht nur, aber auch in Franken.

Fotoserie

Franken Tatort

zur Fotoansicht

Der Bayerische Rundfunk (BR) und die Uni hatten vor allem Institutsmitarbeiter, Schauspieler und Statisten eingeladen, dazu Ehrengäste aus der Politik, darunter Würzburgs Oberbürgermeister Christian Schuchardt, Landtagspräsidentin Barbara Stamm (CSU) und die Landtagsabgeordnete Claudia Stamm (Grüne). „Schauspielerisch sehr, sehr stark“, waren sich Mutter und Tochter Stamm einig, „nur etwas mehr Würzburg hätte es sein dürfen.“ OB Schuchardt gab sich da bescheidener: „Ich habe viele Ecken in der Stadt erkannt. Das Zusammenspiel zwischen Nürnberg und Würzburg hat prima gepasst, auch beim Dialekt.“

Video

Premiere: Franken-Tatort in der Anatomie - "Das Recht, sich zu sorgen": Das ist der Titel des neuen Franken-Tatorts, der am Montagabend im Würzburger Institut für Anatomie und Zellbiologie Premiere gefeiert hat. Wir waren dabei.


„Endlich mal wieder ein ,Tatort‘ ohne Gewalt und Klamauk“

„Die Kommissare sind so angenehm normal“, begeisterte sich Barbara Stamm für die Auftritte von Dagmar Manzel (Paula Ringelhahn) und Fabian Hinrichs (Felix Voss). „Endlich mal wieder ein ,Tatort‘ ohne Gewalt und Klamauk“, freute sich Rhön-Grabfeld-Landrat Thomas Habermann, der – natürlich nur unter der Hand - bekannte, auch schon mal sonntags statt des ARD-Krimis Rosamunde Pilcher anzuschauen.

Seicht wie Pilcher kommt der neue „Tatort“ allerdings nicht daher. Im Gegenteil: Die drei Fälle, die der Film mit dem schönen Titel „Das Recht, sich zu sorgen“ parallel erzählt, drehen sich um ein großes Thema: die Sehnsucht nach dem Gegenteil von Einsamkeit, die Angst vor dem Verlust der Nächsten. Da bleibt abseits der Krimi-Handlung Platz für jede Menge Nachdenklichkeit. „Dieser Film ist so gehaltvoll, da denkt man noch lange darüber nach“, sagte Uni-Vizepräsidentin Andrea Szczesny, die ebenfalls unter den Zuschauern weilte.

„Fachlich-inhaltlich genau und pietätvoll“

Das liegt zu einem guten Teil am Drehort Anatomie. Eindrucksvoll, wie die Filmemacher das 1883 erbaute ehrwürdige Institutsgebäude in Szene setzen, wie sie vor allem der Lehre und der Forschung in der Anatomie zu Öffentlichkeit verhelfen. Süleyman Ergün hat die „Tatort“-Macher intensiv beraten. Trotzdem habe es ihn überrascht, so der Anatomie-Professor, wie „fachlich-inhaltlich genau und pietätvoll“ Regisseur Andreas Senn und sein Team etwa mit dem Thema Körperspende umgehen. In einer Szene hält Kommissarin Ringelhahn ein Herz in der Hand und philosophiert über den Tod und das Leben. Der Zuschauer zuckt kurz zusammen...

Video

Interview zum zweiten Franken-Tatort - Interview mit Eli Wasserscheid und Andreas Leopold Schadt

Derweil zeigten sich die BR-Leute und die Schauspieler begeistert von der Aufnahme im Anatomischen Institut. Kein Wunsch während der Dreharbeiten sei unerfüllt geblieben, dankte Uli Putz, die Produzentin. Jan Krauter, der den Präparator Lando Amtmann spielt, freute sich anlässlich der Vorpremiere über das Wiedersehen mit Maike Veyl-Wiechmann. Die Anatomin habe ihm lateinischen Namen und die Reihenfolge der diversen Fußknochen genau erläutert, so dass er sie im „Tatort“ einem kleinen Kind erklären konnte. Ein Wissen, das bleibt. Krauter lachte: „Ich könnte heute noch eine Orthopädie-Praxis eröffnen.“

Platz für hintersinnigen fränkischen Humor

Bei aller Ernsthaftigkeit bleibt auch in diesem „Tatort“ Platz für hintersinnigen fränkischen Humor. Die Kommissare Wanda Goldwasser (Eli Wasserscheid), Sebastian Fleischer (Andreas Leopold Schadt) und Michael Schatz (Matthias Egersdörfer) sind dafür in erster Linie verantwortlich. Wanda darf sich diesmal noch dazu verlieben. Ein Kuss vor der Kulisse der Würzburger Festung, unterfränkischer geht’s kaum…

Derweil soll von der Story noch nicht allzu viel verraten werden, auf dass die Spannung bleibt, wenn der zweite Franken-„Tatort“ am Sonntag, 22. Mai, um 20.15 Uhr in der ARD läuft. Für die Macher liegt die Latte hoch: 12,1 Millionen Zuschauer sahen die Premiere vor einem Jahr.

Rückblick

  1. Franken-"Tatort": 8,29 Millionen Zuschauer
  2. So war der sechste Franken-"Tatort"
  3. Neuer Franken-Tatort am Sonntag: Warum er unter die Haut geht
  4. "Tatort"-Kommissar zu werden ist heute für Schauspieler ein riskanter Schritt
  5. Tatort statt Biergarten: BR wiederholt Thriller aus Bayreuth
  6. Drehen in der Hitze für den Franken-"Tatort"
  7. Super-Quote für den Franken-"Tatort"
  8. Journalist spielt Polizist beim Franken-Tatort
  9. Dagmar Manzel: "Der Tatort ist diesmal eher ein Thriller"
  10. So war der Franken-"Tatort": Versuch eines Faktenchecks
  11. Franken-Tatort: Warum sich das Einschalten lohnt
  12. Neuer Franken-Tatort: Sendetermin steht fest
  13. In Bayreuth wird der fünfte Franken-Tatort gedreht
  14. Gute Quote für Franken-“Tatort“
  15. Komplexes Kammerspiel: So war der Franken-„Tatort“
  16. Franken-„Tatort“: Kammerspiel um Ehre, Würde und Gewalt
  17. „Tatort“-Star: Dagmar Manzel würde gern mal in Franken singen
  18. Franken-"Tatort" blickt in menschliche Abgründe
  19. Neuer Franken-Tatort: Sendetermin steht fest
  20. Fünfter Franken-Tatort kommt aus Bayreuth
  21. Vierter Franken-Tatort: Krimi mit emotionaler Härte. Und Erodig?
  22. Der vierte „Tatort“ aus Franken
  23. Franken-Tatort: ARD wiederholt Premierenfolge
  24. 8,16 Millionen sehen Franken-"Tatort"
  25. So war der Franken-Tatort
  26. Neuer Franken-"Tatort": Starke Szenen und einige Klischees
  27. Tatort: Was sich Eli Wasserscheid für Wanda Goldwasser wünscht
  28. Rekordquote für Münster-"Tatort"
  29. Der neue Franken-“Tatort“ läuft am 9. April
  30. 1000. „Tatort“: Kult oder Zeitverschwendung?
  31. Wenn der "Tatort" auf die Wirklichkeit trifft
  32. Der Franken-„Tatort“ wird politisch
  33. Franken-„Tatort“: Nur 8,41 Millionen Zuschauer
  34. Tatort: „Bassd scho“ oder „grottenschlecht“?
  35. Live-Blog zum Franken-„Tatort“
  36. Zweiter Franken-„Tatort“: Rhöner spielt mit
  37. „Die lebensfrohe Stimmung im Institut hat uns überrascht“
  38. Filmkritik Franken-„Tatort“: Ein Krimi mit Anspruch
  39. Wo Würzburg Anatomie-Geschichte geschrieben hat
  40. So realistisch war der Franken-„Tatort“
  41. Jamaica beim Franken-„Tatort“
  42. Viel Beifall für den zweiten Franken-„Tatort“
  43. Zweiter Franken-„Tatort": Premiere in Würzburg
  44. Vorfreude auf den Mainfranken-„Tatort“
  45. Vorfreude auf den Mainfranken-„Tatort“
  46. Der Kuss der Flößerin
  47. Wo der Tatort spielt: Besuch in der Anatomie
  48. Franken-"Tatort": Dreh auf der Festung
  49. "Tatort" ist in Würzburg angekommen
  50. Franken-Tatort: Schleuse Gerlachshausen wird berühmt

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Michael Czygan
  • ARD
  • Anatome
  • Andreas Leopold Schadt
  • Barbara Stamm
  • Bayerischer Rundfunk
  • CSU
  • Christian Schuchardt
  • Dagmar Manzel
  • Eli Wasserscheid
  • Fabian Hinrichs
  • Franken-Tatort
  • Matthias Egersdörfer
  • Rosamunde Pilcher
  • Schießereien
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!