OCHSENFURT

Vom Apothekenschrank zum Stahltresor

Ein weißer Kastenwagen steht mit geöffneter Hecktür im Hof vor der Tür des Stadtarchivs an der Kellereistraße. Zwei Männer einer Umzugsfirma schaffen Schrank um Schrank, Kiste und Kiste aus dem Haus und verfrachten sie in den Wagen.
Ein eingespieltes Team beim Umzug des Stadtarchivs Ochsenfurt sind (von links) Ulli Schmidt, Susanne Lang, Bernhard Kittel und Peter Wesselowsky, die hier gerade Bücher aus dem Karton holen, um sie im historischen Apothekenschrank zu verstauen. Foto: Foto: Klaus L. Stäck
Ein weißer Kastenwagen steht mit geöffneter Hecktür im Hof vor der Tür des Stadtarchivs an der Kellereistraße. Zwei Männer einer Umzugsfirma schaffen Schrank um Schrank, Kiste und Kiste aus dem Haus und verfrachten sie in den Wagen. Weit müssen sie nicht fahren, nur wenige hundert Meter bis an die Ecke Sterngasse/Zwinger. In der ehemaligen Zehntscheune, die früher die Feuerwehr beherbergte, brechen für das Stadtarchiv moderne Zeiten an. Es ist nicht der erste Ortswechsel. Anfangs befanden sich die historischen Dokumente im Dachgeschoss des Neuen Rathauses. In den siebziger Jahren wechselte das Archiv in den ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen