Würzburg

Von Würzburg nach Rom: Ein Mühlstein für den Papst

Der "Mahnende Mühlstein" ist ein Zeichen gegen Misshandlung und Missbrauch von Kindern. Zuletzt war er am Würzburger Dom zu sehen. Am Montag wird er im Vatikan ankommen.
Samstag morgen in Würzburg: Der 'Mahnende Mühlstein', ein Geschenk für den Papst, ist verladen, die Fahrt nach Rom kann beginnen. Es freuen sich Monika und Johannes Heibel (vorne), sowie Sebastian Ludwig (Firma E. Geisendörfer, Würzburg), Bruno Johannes Harich (Steinmetz/Bildhauer), Yazede Weiler (hinten von links).
Samstag morgen in Würzburg: Der "Mahnende Mühlstein", ein Geschenk für den Papst, ist verladen, die Fahrt nach Rom kann beginnen. Es freuen sich Monika und Johannes Heibel (vorne), sowie Sebastian Ludwig (Firma E. Geisendörfer, Würzburg), Bruno Johannes Harich (Steinmetz/Bildhauer), Yazede Weiler (hinten von links). Foto: Frank Hügle

Die letzte Station des "Mahnenden Mühlsteins" war im Sommer Würzburg. Am Montag wird er dem Vatikan übergeben. Er ist ein Geschenk für Papst Franziskus.

Ab Mitte Juli lag das 1,4 Tonnen schwere Zeichen gegen Vernachlässigung, Misshandlung und Missbrauch von Kindern für mehrere Wochen an der Nordseite des Würzburger Doms auf dem Kiliansplatz. Anschließend wurde der Stein beim Bildhauer- und Steinmetzgeschäft E. Geisendörfer zwischengelagert und samt Inschrift gesäubert. Von dort aus startete der Transport am Samstag kurz nach 7 Uhr morgens gen Süden.

Urheber der Aktion ist Johannes Heibel, Vorsitzender der Initiative gegen Gewalt und sexuellen Missbrauch an Kindern und Jugendlichen in Siershahn (Westerwald). Elf Jahre lang tourte der "Mahnende Mühlstein", ein Werk des Bildhauers Bruno Johannes Harich, durch die deutschen Bistümer. Die erste Station war 2008 Regensburg. Insgesamt war er in 28 Städten und auf der Insel Föhr zu sehen. Das Mahnmal soll laut Initiative auf die große Verantwortung von Erwachsenen gegenüber den ihnen anvertrauten Kindern aufmerksam machen – im weltlichen wie im kirchlichen Bereich – und "wachrütteln".

Bei der Auftaktveranstaltung zum 'Mahnenden Mühlstein' am 17. Juli 2019 auf dem Würzburger Kiliansplatz, v. li.: Adolf Bauer (zweiter Bürgermeister), Dekanin Edda Weise, Generalvikar Thomas Keßler und Johannes Heibel (Initiative gegen Gewalt und sexuellen Missbrauch an Kindern und Jugendlichen).
Bei der Auftaktveranstaltung zum "Mahnenden Mühlstein" am 17. Juli 2019 auf dem Würzburger Kiliansplatz, v. li.: Adolf Bauer (zweiter Bürgermeister), Dekanin Edda Weise, Generalvikar Thomas Keßler und Johannes Heibel (Initiative gegen Gewalt und sexuellen Missbrauch an Kindern und Jugendlichen). Foto: Thomas Obermeier

Diskussionen entzündeten sich immer wieder an der Inschrift: "Wer aber einem von diesen Kleinen, die an mich glauben, Ärgernis gibt, dem wäre es besser, wenn ihm ein Mühlstein an den Hals gehängt und er in die Tiefe des Meeres versenkt würde" (Matthäus-Evangelium , Kap.18, Vers 6). Der Würzburger Generalvikar Thomas Keßler bezeichnete den Mühlstein als "notwendige Provokation".

Die Inschrift sei eine notwendige Provokation, sagte Generalvikar Thomas Keßler bei der Auftaktveranstaltung zum 'Mahnenden Mühlstein' im Sommer am Würzburger Dom.
Die Inschrift sei eine notwendige Provokation, sagte Generalvikar Thomas Keßler bei der Auftaktveranstaltung zum "Mahnenden Mühlstein" im Sommer am Würzburger Dom. Foto: Thomas Obermeier

Lange war nicht klar, ob der "Mahnende Mühlstein" im Vatikan willkommen ist. Erst vor einer Woche erhielt Johannes Heibel von der Apostolischen Nuntiatur in Berlin die Zusage. Er und sein Begleitteam werden am Montag in Rom in der Präfektur des Päpstlichen Hauses Erzbischof Gänswein das Projekt vorstellen. Am Mittwoch sind alle zur Generalaudienz von Papst Franziskus eingeladen. Damit geht die Aktion zu Ende – und zwar dort, wo Heibel und die Initiative es sich erhofft haben.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Christine Jeske
  • Dom
  • Erwachsene
  • Erzbischöfe
  • Generalvikare
  • Kinder und Jugendliche
  • Kindesmissbrauch
  • Kirchen und Hauptorganisationen einzelner Religionen
  • Papst Franziskus I.
  • Päpste
  • Thomas Keßler
  • Vatikan
  • Würzburger Dom
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!