EIBELSTADT

Von der Humangenetik zur Nachbarschaftshilfe

In Eibelstadt lebt eine Frau, die in den 1960er Jahren mit einer medizinischen Entdeckung Furore machte. Jetzt ist sie 86 Jahre alt und engagiert sich für ihre Mitbürger
Die Eibelstadter Professorin und Humangenetikerin Traute Schroeder-Kurth entdeckte in den 1960-er Jahren die Chromosomen-Brüchigkeit. Foto: Foto: Thomas Obermeier
Vier Bücher, gar nicht mal so dünne, liegen auf dem Tisch im Esszimmer von Traute Schroeder-Kurth. Sie sind gefüllt mit Erinnerungen aus dem Leben der 86-Jährigen. Wer mit ihr plaudert, wird sich wundern, dass es nur vier sind. Ein Leben voll von Herausforderungen, Entdeckungen und Idealen schildert Traute Schroeder-Kurth in ihren ruhigen, norddeutsch gefärbten Worten.