NEUBRUNN/BAD NEUSTADT

Von wegen Spinner: Was die Walz aus Handwerkern macht

Wenn junge Gesellen auf der Walz sind, verändert sie das als Mensch und Handwerker gleichermaßen - in positiver Hinsicht. Das zeigen zwei Beispiele aus Mainfranken.
Wohl bald Chef eines Betriebs: Zimmerer Niko Kettner. Hinten ist Wandergesellle Georg Stüve, der zurzeit bei Kettner arbeitet. Foto: Foto: Thomas Obermeier
Das sind Spinner, das sind Exoten, die sind verrückt: Wandergesellen müssen mit Klischees dieser Art klarkommen. Kein Wunder, denn keine Sparte der Wirtschaft hat eine derart ungewöhnliche Gepflogenheit wie das Handwerk mit der Walz. Es ist eine tief in der Geschichte verwurzelte Herausforderung, die auch heute noch Junghandwerker suchen. Dieser Schwenk im Lebenslauf bringt ihnen eine Menge Erfahrungen, die andere Handwerker nicht haben. Wanderjahre sind wieder populär geworden Die Walz „ist wieder populär“, ist Hermann Lang überzeugt. Der Zimmermeister in Ochsenfurt ist auch Obermeister der ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen