WÜRZBURG

Vor 25 Jahren startete in Würzburg die Lokale Agenda 21

„Lokale Agenda 21“ nennt sich der Prozess, der in den 1990er Jahren in vielen Gemeinden angestoßen wurde. Etliche Initiativen schliefen wieder ein. Nicht so die in Würzburg.
Setzen sich für eine nachhaltige Stadtentwicklung ein (von links): Agenda 21-Koordinatorin Ursula Groksch, Thomas Naumann, die kleine Elsa und ihre Mama Franziska Köller, Bas Bergervoet, Agenda 21-Beauftragter Claudius Stanke und Ulrike ... Foto: Foto: Pat Christ
„Nachhaltigkeit“ ist ein Top-Thema. Immer mehr Produkte in Supermärkten sind „bio“ und „fair“. Unternehmen veröffentlichen Nachhaltigkeitsberichte. Auch Kommunen, forderte die Konferenz der Vereinten Nationen über Umwelt und Entwicklung von Rio de Janeiro im Juni 1992, sollen nachhaltig werden. „Lokale Agenda 21“ nennt sich der Prozess, der in den 1990er Jahren in vielen Gemeinden angestoßen wurde. Etliche Initiativen schliefen wieder ein. Nicht so die in Würzburg. Es muss sich etwas ändern. Aus dieser Überzeugung heraus nahm Ulrike Ernst-Schwertberger am 30. ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen