THÜNGERSHEIM

Vor 250 Jahren starb der Thüngersheimer Maler Georg Anton Urlaub

Der Maler Georg Anton Urlaub stieß den Fürstbischof vor den Kopf und wurde trotzdem einer der Großen des Rokoko in Mainfranken. Viel hatte er freilich nicht davon.
Eine Gemäldegalerie im Mainfränkischen Museum: dunkle, bedeutungsschwangere Porträts lauter wichtiger Leute hängen dicht an dicht. Foto: FOTO Wolfgang Jung
Womöglich ist Würzburg zu keiner Zeit so sehr europäische Metropole gewesen wie im 18. Jahrhundert. Die Würzburger Fürstbischöfe hatten ihre Schatzkammer weit geöffnet für den Bau und die Ausschmückung der Residenz; sie lockten die besten Künstler und Handwerker des Kontinents an. Der Größte unter ihnen war Giovanni Batista Tiepolo, der Venezianer, der im Treppenhaus der Residenz den „Himmel auf Erden“ schuf. Sechseinhalb Jahre vor der Grundsteinlegung der Residenz, am 20. Juni 1713, plärrt in Thüngersheim, im Haus der Familie Urlaub, ein Neugeborener. Der Bub, erstes von neun Kindern der ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen