Würzburg

Vor Demo in Würzburg: "Aufstehen" und die "Bunten Westen"

Vollmundig angekündigt, wurde es schnell still um die "Aufstehen"-Bewegung. Doch sie sammelt sich vor Ort, auch in Würzburg und Schweinfurt. Am Samstag wird demonstriert.
"Aufstehen": Die von Sahra Wagenknecht mit anderen initiierte Bewegung formiert sich in Würzburg – mit dabei (von links) Frank Ludwig, Günther Hauk und Marek Mlynarczyk. Foto: Patty Varasano
Die politische Aufmerksamkeit war groß in den ersten Septembertagen des vergangenen Jahres: Als Linken-Frontfrau Sahra Wagenknecht die neue linke, überparteiliche Sammlungsbewegung vorstellt, da schlagen ihr Zustimmung und Skepsis gleichermaßen entgegen. "Aufstehen" mahnt zum sozialen Umbau im Land. Und hierfür, so das Credo der Initiatoren, brauche es einen Aufschrei und einen Aufbruch. Nicht als Ersatz für die Parteien, aber als Druck von der Straße, als Druck zur Veränderung. Anhänger von SPD, Grünen und Linken sollen in der neuen Bewegung mitmachen – und vor allem jene, die sich ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen