WÜRZBURG

Vorschlag: Gläserner Aufzug zur Würzburger Festung

Mit einem zwar nicht neuen, aber durchaus ungewöhnlichen Vorschlag hat Rhön-Grabfeld-Landrat Thomas Habermann jetzt aufgewartet: Glas-Aufzug zur Festung Marienberg.
Mainfrankens Wahrzeichen: Der Freistaat will 30 Millionen Euro für die Sanierung der Festung Marienberg in Würzburg investieren. Foto: Foto: Gerhard Launer
Bei den Wirtschaftsgesprächen mit dem bayerischen Finanzminister Markus Söder am Donnerstagabend auf der Festung hatte Habermann, für die CSU Landrat im Landkreis Rhön-Grabfeld und derzeitiger kommissarischer Vorsitzender der Mainfranken GmbH, eine alte Idee wieder aufs Tapet gebracht. Er schlug vor rund 200 Gästen aus Politik und Wirtschaft vor, einen gläsernen Aufzug von der Stadt hinauf zur Festung Marienberg zu bauen. So könne die Burg besser erschlossen werden, glaubt Habermann. Die Festung soll bis 2026 für rund 100 Millionen Euro vom Freistaat auf Vordermann gebracht werden. Das einzig neue an ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen