Würzburg

Wahlarena Würzburg: Lockere bis angriffslustige OB-Kandidaten

Wer hat gute Ideen für Würzburger? In der Wahlarena der Main-Post präsentierten sich die sechs OB-Kandidaten. Dabei wurde auch mal hitzig gestritten.
Rund 900 Besucher informierten sich bei der Main-Post-Wahlarena über die sechs Kandidaten der OB-Wahl.    Foto: Silvia Gralla

Auf dem Sofa wurde es persönlich. Sechs Oberbürgermeister-Kandidaten standen auf der Bühne im Vogel-Convention-Center und diskutierten in der Runde über Politik. Dabei erfuhren die rund 900 Zuschauer, wie sich Dagmar Dewald (ÖDP), Martin Heilig (Grüne), Volker Omert (Freie Wähler), Sebastian Roth (Linke), Kerstin Westphal (SPD) und Amtsinhaber Christian Schuchardt (CDU) die Zukunft der Stadt vorstellen. Wie sie mit kritischen bis lockeren Fragen umgehen, zeigten sie in kurzen Interviews mit den Main-Post-Moderatoren Manuela Göbel und Torsten Schleicher.     

Martin Heilig im Gespräch mit Torsten Schleicher. Foto: Silvia Gralla

Im Zweiergespräch auf der Zweisitzercouch versuchten sie Persönliches vom Amtsinhaber und seinen Gegenkandidaten zu erfahren. So musste Bürgerinitiativen-Frontfrau Dewald erklären, wie sie als mögliche Rathaus-Chefin mit Gegenwind umgehen würde ("Wir wollen ja Bürgerbeteiligung von Anfang an einbinden."). Omert sollte erklären, warum man ihn und nicht Amtsinhaber Schuchardt wählen soll (tat er nicht). Heilig brachte "Jahrzehntelange Parteipolitik  bei den Grünen" an, die seine  mangelnde kommunalpolitische Erfahrung wett machen soll. Christian Schuchardt musste sich einer Äußerung stellen, über die Anfang des Jahres diese Redaktion berichtet hat. Damals hieß es, der OB habe erklärt, Radiomoderatoren, Lehrer und Parlamentshinterbänkler seien nicht geeignet, eine Verwaltung zu führen. Das habe er nicht so gemeint, erklärte der OB in der Wahlarena dazu.         

Christian Schuchardt und Manuela Göbel im Gespräch auf der Couch. Foto: Silvia Gralla

Die Couchgespräche setzten den Kontrapunkt zu den sachpolitischen Themen: bezahlbarer Wohnraum, lebenswerte Innenstadt und Verkehrswende. Dass der Wohnraum in Würzburg zunehmen muss, betonten alle. Und nannten dazu große bis kleine Schritte. Beispielsweise sagte Westphal:"Die etwa 200 Wohnungen, die über AirBnB angeboten werden, zweckgebunden zu vermieten, wäre ein Anfang." Und Dewald forderte den Wohnungsmarkt zu entlasten, "indem wir neue Studentenwohnheime bauen und nachverdichten". 

Die Quote der Sozialwohnungen könnte man auch noch erhöhen, laut Sebastian Roth sogar von derzeit 30 auf 50 Prozent. "Dann lohnt sich aber Wohnungsbau für den Unternehmer nicht mehr", sagte Omert. Ihm gehe es um die Region und die Sache, da spiele die große Politik keine Rolle, betonte der Kandidat immer wieder. Wie unsinnig das Statement sei, erklärte Westphal, denn natürlich habe die Bundespolitik immer wieder Einfluss auf das kommunale Geschehen, "nicht zuletzt was Fördergelder angeht".    

Wortgefechte zwischen Omert und Dewald

Auch Dewald zeigte sich angriffslustig und griff den Amtsinhaber und andere an. Ruhig und manch einem Besucher zu wenig kämpferisch zeigten sich anfangs Schuchardt und Heilig. Wegen des Klimawandels brauche Würzburg deutlich mehr Grün, Wasser und Fassadenbegrünungen, in der Innenstadt müssen jetzt schon viele durch die Hitze abgestorbene Bäume ersetzt werden – so Heilig. Alles gehe seinen Gang, der Green City-Plan und das Aktionsprogramm "Sauber Mobil" seien längst auf den Weg gebracht, konterte Schuchardt.

Volles Haus im VCC bei der Wahlarena der Main-Post. Foto: Silvia Gralla

Moderatorin Göbel fragte nach, warum angedachte Verkehrsberuhigungen, wie zum Beispiel in der Neubaustraße oder Plattnerstraße nicht vorangebracht wurden. Das seien langfristige Projekte, die unter Bürgerbeteiligung fortschreiten sollen, sagte OB Schuchardt. Heilig:"Dass diese Projekte nicht vorangekommen sind, liegt daran, dass die CSU-Fraktion jeden Parkplatz mit Zähnen und Klauen verteidigt hat." Applaus aus dem Publikum.

Omert polarisierte beim Thema Autos in der Innenstadt: Er will, dass weiterhin alle Verkehrsteilnehmer - auch mit dem Auto - die Innenstadt erreichen können. Auf die Frage, lieber einen Baum oder lieber einen Parkplatz, antwortete er, dass "Blech von  der Straße soll". Aber einen "Wald in der Stadt" könne er sich auch nicht vorstellen. "Wir brauchen nicht nur Bäume, sondern auch Veranstaltungsflächen. Wollen Sie den Weihnachtsmarkt abschaffen?", fragte er die Kandidaten, die sich mehr Bäume in der Innenstadt wünschten.

Verkehr war das beherrschende Thema

Die Verkehrswende war das dominierende Thema auf der Bühne. Moderator Schleicher fragte, ob die von Oberbürgermeister Schuchardt angestrebte Gleichbehandlung aller Verkehrsteilnehmer angesichts des Klimawandels und des zunehmenden Autoverkehrs der richtige Ansatz ist, teilte das Podium. Während Omert und Schuchardt diese Frage bejahten, forderten die anderen Kandidaten ein Gesamtkonzept, das die Bedingungen für ÖPNV, Radfahrer und Fußgänger zu Lasten des Individualverkehrs verbessert.    

Heilig und Schuchardt lieferten sich einen Schlagabtausch zur seit 2007 geplanten Linie 6 ans Hubland.  Heilig sagte, die Planung dauere viel zu lange, sie sei bisher nicht wirklich angepackt und vorangetrieben worden. Der OB dementierte, dass er sich im Wahlkampf vor sechs Jahren noch gegen die Linie 6 ausgesprochen habe. "Ich habe sie nur unter einen Finanzierungsvorbehalt gestellt".

Als der OB sagte, er habe "den Luftreinhalteplan schon angestoßen, da war Fridays For Future noch nicht auf der Straße", schüttelte der Grünenpolitiker den Kopf. Denn die Aufstellung dieses Plans sei verpflichtend, wenn die Luft in einer Kommune verschmutzt ist. Westphal schlug Park-and-Ride-Parkplätze am Zeller Bahnhof vor. Sie will nicht, "dass alle Verkehrsteilnehmer gleichberechtigt sind. Da müssen wir den Menschen reinen Wein einschenken, dass Fußgänger und Radfahrer Vorrang haben".

Dewald betitelte die jüngst auf den Weg gebrachten Tarifsenkungen für einige Landkreisgemeinden als "eher etwas peinlich". Auch sie erwartet ein Gesamtkonzept, das Autoverkehr nicht weiter bevorteilt. Heilig schlug deutlich günstigere Tarife vor, Roth forderte sogar kostenlosen ÖPNV.  

"Soll das Parken in der Innenstadt teurer werden, damit mehr Menschen den ÖPNV benutzen?" OB Schuchardt konnte sich lange nicht entscheiden, ob er ja (grün) oder nein (rot) sagen sollte.   Foto: Silvia Gralla

Nach ausführlichen Diskussionen waren in der Runde "Farbe bekennen" konkerte Entscheidungen gefragt. Einig waren sich alle bei der Frage, dass für neue Wohnungen in der Stadt in die Höhe gebaut werden muss. Alle grünen Schilder gingen in die Höhe. Ob Parken in der Innenstadt teurer wird? Flink waren Roth und Dewald mit einem klaren Ja. Grün gab es auch von Westphal und Heilig, Rot von Omert. Nur Schuchardt überlegte lange und zückte dann erst Rot. Protest der Kandidaten gab es auf die Frage, ob sich die Stadt die Linie 6 leisten soll, auch wenn dadurch die Sanierung einer Schule warten müsse. Hier würden Dinge gegeneinander ausgespielt, echauffierten sich die OB-Kandidaten. Lediglich Omert traute sich hier mit "Ja" zu antworten.   

Rückblick

  1. ZfW: Gleich mehrere Gründe für schlechtes Kommunalwahlergebnis
  2. Was passiert mit den Wahlplakaten in der Stadt?
  3. Wie jung oder alt ist Würzburgs neuer Stadtrat?
  4. OB-Wahl in Würzburger Stadtteilen: Kontinuität im Wahlverhalten
  5. FDP: Bei der jungen Generation nicht gepunktet
  6. Wahlen: Würzburger Liste verliert erstmals Fraktionsstatus
  7. "Historischer Erfolg" für Grüne Fraktion im Würzburger Stadtrat
  8. Würzburg: So lief die Auszählung der Stadtratsstimmen
  9. Kommentar: Diese Würzburger Stadtratswahl bedeutet eine Zäsur
  10. Die Linke: Das Wahlziel absolut erreicht
  11. Stadtrat: Warum die Freien Wähler vom Ergebnis enttäuscht sind
  12. Stadtratswahl in Würzburg: AfD holt zwei Sitze
  13. CSU: Mit dem Ergebnis zufrieden und das Hauptziel erreicht
  14. Grüne legen in allen Stadtteilen zu, große Verluste für die SPD
  15. Bürgerforum: Das Ziel Fraktionsstärke deutlich verfehlt
  16. Stadtrat Würzburg: Grüne gewinnen, CSU und SPD verlieren 
  17. Kommentar: Warum Heilig gegen Schuchardt nicht punkten konnte
  18. OB-Wahl Würzburg: Schuchardt schafft den Sieg im ersten Wahlgang
  19. ÖDP setzt jetzt auf die Stadtratswahl
  20. Im  Amt bestätigt: Schuchardt kann nach vorne blicken
  21. Keine Stichwahl in Würzburg: Enttäuschung bei den Grünen
  22. OB-Wahl: Das sagt Kerstin Westphal zum vierten Platz
  23. OB-Wahl: Warum Volker Omert mit dem Ergebnis zufrieden ist
  24. OB-Wahl: Sebastian Roth zeigt sich zufrieden
  25. Live-Blog: Alle Infos über die Würzburger Wahl
  26. Plakate, Podcast, Post: Wie die Parteien Wahlkampf machen
  27. Warum die Wahl in Würzburg dieses Mal besonders spannend wird
  28. Würzburg: Wie beeinflusst die Briefwahl die Wahlbeteiligung?
  29. Wer steht noch hinter Park & Ride in der Sanderau?
  30. Wahlkampf: Wer will in Würzburg Parkplätze und wer die Linie 6? 
  31. ÖPNV: Welche Tickets in Würzburg teurer, welche günstiger werden
  32. Kommentar zum ÖPNV: Teurere Tickets sind das falsche Signal
  33. Würzburger Liste: Die Stadt hat viel verschlafen
  34. Klimaschutz: Was die Würzburger Parteien tun wollen
  35. Würzburger Norden: Ein Tunnel durch den Steinberg soll helfen
  36. Wie Christian Schuchardt Würzburgs OB bleiben will
  37. Kolumne zur Wahl: Helle Köpfe, Zenners Dackel und die grüne Lady
  38. Schulen schneller sanieren und mehr KiTa-Plätze schaffen
  39. Speed-Dating: Im Gespräch mit den Würzburger OB-Kandidaten
  40. CSU-Ascherdonnerstag: Warum die AfD Feind der Demokratie ist
  41. Wie die Linken am Politischen Aschermittwoch austeilten
  42. Politischer Aschermittwoch: Grüne wehren sich gegen "Mief der 80er"
  43. Aschermittwoch der FDP: Applaus für Stellungnahme zur AfD
  44. Stadtratswahl in Würzburg: Was junge Kandidaten bewegt
  45. OB-Kandidat Heilig: Jugendparlament und Kindersprechstunde
  46. OB-Wahl: Wie Sebastian Roth rote Akzente setzen möchte
  47. Wahlkampf in der Innenstadt: Was am Infostand so los ist
  48. Unerwünschte Wahlplakate vor dem Rathaus
  49. Würzburg: Wie die SPD wieder Wählerstimmen gewinnen möchte
  50. Wahlkampf: Wer verspricht Geld fürs Würzburger Kickers-Stadion?

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Katja Glatzer
  • Bürgerbeteiligung
  • CDU
  • Christian Schuchardt
  • Freie Wähler
  • Fußgänger
  • Kerstin Westphal
  • Kommunalwahl 2020 in Würzburg
  • Luftreinhaltepläne
  • Radfahrer
  • SPD
  • Sebastian Roth
  • Studentenwohnheime
  • Städte
  • Verkehr
  • Verkehrsteilnehmer
  • Wohnungen
  • Öffentlicher Nahverkehr
  • Ökologisch-Demokratische Partei
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
8 8
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!