NEUBRUNN

Walldürn-Wallfahrt: Alle wurden eins

Genau die zwei Tage zwischen Gewitter und Regen haben 27 Pilger für ihre Wallfahrt von Neubrunn nach Walldürn erwischt.
Pater Bruno und die Wallfahrtsleiterin Christa Rupprecht (rechts) gratulierten Jubilarin Luise Baunach (links) zu ihrer 25. Wallfahrt. Foto: Foto: A. Kemmer
Genau die zwei Tage zwischen Gewitter und Regen haben 27 Pilger für ihre Wallfahrt von Neubrunn nach Walldürn erwischt. Am Samstag um 2 Uhr wurden sie von Pfarrer Don Stefan verabschiedet. Bei angenehmen Temperaturen konnten die Wallfahrer ihren Weg über Niklashausen, Gamburg, Külsheim und Hardheim singend und betend gehen. Pünktlich um 9 Uhr folgte der Einzug in Walldürn mit dem passenden Gefühl zum Thema „Alle sollen eins sein“. Aufgrund des Brandes in der Mariengrotte fand die Andacht diesmal an der Marienstatue statt. Das Abendlob, das gesellige Beisammensein, der gemeinsame Gottesdienst am ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen