WINTERHAUSEN

Walnussbäume als Wahrzeichen am Muschelkalkweg

2012 war der so genannte Nussfressertag gut vorübergegangen. Bis zum 24. April hatte es keine Spätfröste gegeben.
Sie vereint die große Liebe zur Walnuss und alles, was man daraus machen kann: Maria Maak (links) und Anja Menger. Foto: Foto: TRAUDL BAUMEISTER
2012 war der so genannte Nussfressertag gut vorübergegangen. Bis zum 24. April hatte es keine Spätfröste gegeben. Die Walnussernte im Herbst war riesig. „Ich wusste gar nicht mehr, wohin mit den ganzen Nüssen“, berichtet Maria Maak. Kurzerhand beschloss sie, diese auf dem Winterhäuser Weihnachtsmarkt zu verkaufen. Dar war die Geburtsstunde der Winterhäuser Walnussknacker. Schnell erkannten Maak und andere Walnussfreunde, dass man die Walnüsse verarbeitet noch besser unters Volk bringen und möglichen Kunden zudem selbst Lust auf die Nuss machen könnte, indem man ihnen quasi kreative Ideen fürs ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen