Würzburg

Walnussknacker spenden Rekorderlös von 3000 Euro

Große Freude bei der Übergabe der Spende von 3000 Euro für die Kinder- und Jugendhospizarbeit der Malteser (von links): Gabriele Schmoll, Anne Marie Kleinschnitz (Walnussknacker), Kinderhospizbegleiterin Anita Quitschau und Georg Bischof, Malteser-Referent für Kinder- und Jugendhospizarbeit. Foto: Christina Gold

„Walnüsse liefern Wärme, beim Sammeln, beim Knacken, beim Verheizen der Schalen. Und ein bisschen was von dieser Wärme wollen wir weitergeben, indem wir den Erlös vom Verkauf unserer Produkte spenden“, erklären Gabriele Schmoll und Anne Marie Kleinschnitz von den Winterhäuser Walnussknackern.

Kiloweise Nüsse haben sie im vergangenen Jahr zu Likören, Gebäck, Pralinen, Ölen und anderen Leckereien verarbeitet, um sie am ersten Adventswochenende auf dem Winterhäuser Weihnachtsmarkt zu verkaufen. Reißenden Absatz haben sie gefunden, so dass ein neues Rekordergebnis von 3000 Euro übrig blieb. Diese Summe nahmen die Malteser für die Kinder- und Jugendhospizarbeit entgegen, die seit über 15 Jahren ehrenamtlichen Helfer in der Diözese leisten.

„Wir können Ihre Spende wirklich sehr gut gebrauchen, denn wir möchten auch im kommenden Jahr unsere Trauergruppe mit Pferd für Kinder und Jugendliche weiter anbieten“, erzählte Georg Bischof, Referent für die Kinder- und Jugendhospizarbeit in der Diözese Würzburg, bei der Geldübergabe.

Zusätzlich backte die Winterhäuser Bäckerei Fuchs ein spezielles Walnussbrot, pro Laib gingen 50 Cent an die Malteser. Das Brot war bald ausverkauft, sodass die Verantwortlichen eine Fortsetzung beschlossen: Am Montag, 14. Januar, um 14.30 Uhr geht es im Kantorat in Winterhausen weiter. Jeder ist willkommen, um  Nüsse für das Walnussbrot zu knacken.

Schlagworte

  • Würzburg
  • Winterhausen
  • Walnüsse
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!