Rimpar

Walter Hollerbach: "König der Dosenwurst" wird 80 Jahre alt

Er ist ein Stück unterfränkischer Geschichte des Metzgerhandwerks. Trotz seiner 80 Jahre ist Walter Hollerbach immer noch schwer aktiv.
Metzgermeister Walter Hollerbach mit seiner Frau Roswitha. Foto: Anette Hollerbach

 Walter Hollerbach ist ein fränkisches Original, ein unermüdlicher Schaffer, der die gute Wurst auf seiner Fahne trägt. An diesem Dienstag, 19. November, feiert der Metzgermeister, der aus Rimpar stammt und mit seiner Frau Roswitha in der Lindleinsmühle lebt, seinen 80. Geburtstag.

Trotz seines Alters ist Hollerbach noch immer sehr aktiv und auf den Beinen. Über lange Jahre hat er seinen starken Bewegungsdrang ausgelebt bei den Wallfahrten zum Kreuzberg, bei anderen Touren in Afrika und Südamerika und vor allem auch beim Tanzen. Das hat ihn jung und fit gehalten, sagt seine Tochter Anette, die seit einigen Jahren das Hotel Lindleinsmühle betreibt, das ihre Eltern 1970 erworben hatten. Dort betreut ihr Vater derzeit die Baustelle zur Erweiterung des Hotels mit Tiefgarage. „Nebenbei“ führt er weiter seinen Mietservice für Feste aller Art in ganz Deutschland mit Kühlwagen und Gefriercontainer und fährt nebenbei auch noch noch Lastwagen für regionale Speditionen.

Schon Hollerbachs Vater war Metzger

Hollerbach ist ein Teil der unterfränkischer Metzgergeschichte. Der Vater, ein Metzger aus Hardheim, kam 1939 nach Rimpar und hat am Ortsende seinen ersten Metzgerladen eröffnet. 1945 wurde er in den Krieg eingezogen. Den 16. März hat sein Sohn Walter als junger Bursche miterlebt: „Ich bin raus auf den Balkon und hab dann meine Mama gerufen: ‚Guck mal, der Himmel ist so schön rot.“ Dann musste er erfahren, dass Würzburg brennt, und miterleben, wie die Würzburger mit Handwägen und Schubkarren über Rimpar in den Gramschatzer Wald gezogen sind, um Zuflucht zu finden.

Der Vater ist dann von Coburg heimgelaufen, hat 1947 den Metzgerladen wieder eröffnet. 1948 zog die Familie an den Marktplatz um. 1952 kauften die Hollerbachs das „Lamm“ in Rimpar, in deren Metzgerei Walter Hollerbach seine Lehre als Metzger begann. Ein Jahr hat er danach in einer Fleischwarenfabrik in Westfalen gearbeitet und dort das Arbeiten am Band und die Verarbeitung von Dosenwurst gelernt, was sei späteres Leben als „Pionier der Dosenwurst“ geprägt hat. Mit 21 hat er dann in Landshut seinen Meister gemacht. Bei einem Ball im „Lamm“ hat er in der Bar gearbeitet und dort seine Roswitha kennengelernt, die er 1966 heiratete.

"Wurstkönig von Rimpar" als Berater in Asien

Seine Fähigkeiten als „Wurstkönig von Rimpar“ haben Hollerbach nach Rumänien, nach Korea und nach China gebracht, wo er für große Wurstfabriken als Berater tätig war. Als 1984 die Metzgerei aus dem „Lamm“ weichen musste, war Hollerbach die treibende Kraft beim Neubau der Fleischverarbeitung im Rimparer Gewerbegebiet.

Mit seiner Frau Roswitha hat sich Walter Hollerbach auch als Wirt einen Namen gemacht. Schon im Weinzelt der Familie Most auf der Talavera hat er ab 1976 die Küche gemacht, später das Zelt in Eigenregie geführt. Mit ihrem Weinzelt waren die Hollerbachs auch einige Jahre auf Kiliani. In der Gastronomie ist auch Hollerbachs zweite Tochter Evelyne tätig, die beim berühmten „Stanglwirt“ in Österreich arbeitet. Groß gefeiert wird Hollerbachs 80. Geburtstag am 23. November im Gasthaus „Lamm“ in Rimpar.

Schlagworte

  • Rimpar
  • Herbert Kriener
  • Bars
  • Bereich Hotels
  • Familien
  • Fleischverarbeitung
  • Gaststätten und Restaurants
  • Gramschatzer Wald
  • Hotel- und Gastronomiegewerbe
  • Kiliani
  • Mütter
  • Söhne
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!