Würzburg

Warum Rimpars Kirchenverwaltungswahl noch nicht vorbei ist

Es ist wohl die längste Kirchenverwaltungswahl in der Diözese. In Rimpar gibt es noch immer kein neues Gremium. Eher tiefe Gräben. Und eine Entscheidung des Staatsanwalts.
Die Fotos aus der Main-Post zeigen jeweils die Verabschiedung von Mitgliedern verschiedener Kirchenverwaltungen in der Diözese Würzburg zu Jahresbeginn 2019. Foto: Screenshot mainpost.de
Die Bilder in der Zeitung ähneln sich: In den Kirchengemeinden der Diözese Würzburgs gibt es zu Jahresbeginn freundliche Verabschiedungen der alten ehrenamtlichen Mitglieder der Kirchenverwaltungen. Lächelnde Gesichter schauen in die Kamera. Nicht so in Rimpar im Landkreis Würzburg. Dort ist nach der Kirchenverwaltungswahl im November 2018 monatelang nach außen hin Ruhe: Keine Fotos, keine Verabschiedung, kein Dank. Im Ort scheint es mächtig zu brodeln.Die Kirchenverwaltung ist ein wichtiges Gremium. Sie verwaltet das Stiftungsvermögen, beschließt den Haushaltsplan und überwacht das beschlossene Budget.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen