Würzburg

Warum das Osterfest heuer so anders ist

Das gab es so wohl noch nie in der Geschichte des Christentums: keine öffentlichen Gottesdienste an Ostern und Entscheidungen von Gerichten im Eilverfahren. Was nun?
Auch an den Osterfeiertagen gibt es keine Ausnahme: Öffentliche Gottesdienste bleiben untersagt, auch im Würzburger Dom.
Auch an den Osterfeiertagen gibt es keine Ausnahme: Öffentliche Gottesdienste bleiben untersagt, auch im Würzburger Dom. Foto: Silvia Gralla

Auch an Ostern, dem höchsten Fest der Christen, wird es wegen der Corona-Pandemie weder in katholischen, noch in protestantischen Kirchen öffentliche Gottesdienste geben. Eine Premiere in der langen Geschichte der Christenheit. Damit sind nicht jedoch alle Menschen einverstanden. Es regt sich Widerstand.

Ein Vorschlag kommt zum Beispiel vom Würzburger Staats- und Verwaltungsrecht-Professor Horst Dreier: "In den Kirchen könnte man das doch so machen, wie im Bundestag oder bei Pressekonferenzen. Dann lässt man einfach jede zweite und dritte Reihe frei und öffnet die Gotteshäuser nur für eine begrenzte Anzahl an Personen."

Die Bayerische Verordnung über Infektionsschutzmaßnahmen anlässlich der Corona-Pandemie untersagt jedoch landesweit Veranstaltungen und Versammlungen. "Dies gilt auch für Zusammenkünfte in Kirchen, Moscheen und Synagogen sowie die Zusammenkünfte anderer Glaubensgemeinschaften", heißt es dort ausdrücklich.

Wie steht Würzburgs Bischof Franz Jung dazu? Eine Anfrage diesbezüglich beantwortet Bistumssprecher Bernhard Schweßinger mit einem Verweis auf die Predigt des Bischofs am Palmsonntag. "Denn gesegnet sind, die im Namen des Herrn kommen, wenn sie sich nicht eigenmächtig über die derzeitigen Einschränkungen hinwegsetzen, sondern aus Rücksicht und Liebe zu ihren Nächsten gut mit dieser Ausnahmesituation umgehen", sagte Jung in seiner Predigt.

Der Würzburger Bischof hatte das öffentliche Feiern von Gottesdiensten ab 17. März bis 19. April per Dekret untersagt. Die Kirchen im Bistum sind während der Ausgangsbeschränkung allerdings nicht geschlossen. Doch nur wenige Gläubige sollen sie jeweils betreten - damit bei einem stillen Gebet genügend Abstand möglich ist.

Der Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) schrieb in seinem Wort zum Palmsonntag: "Die Möglichkeit, frei und öffentlich Gottesdienste zu feiern, ist ein Grundrecht, das nur unter äußersten Bedingungen und zeitlich streng befristet eingeschränkt werden darf." Der EKD-Ratsvorsitzende, der bayerische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, zeigt Verständnis, dass es auch an Ostern keine öffentliche Gottesdiensts geben wird. Er empfinde es zwar als "sehr schmerzlich", sagte er gegenüber dem Südwestrundfunk. Er widersprach laut Angaben der Deutschen Presse-Agentur (dpa) jedoch den "Stimmen", die gegen das Gottesdienstverbot klagten.

Die Klagen blieben bislang ohne Erfolg. Nach Gerichtsentscheidungen in mehreren Bundesländern hat jetzt auch der baden-württembergische Verwaltungsgerichtshof in Mannheim das Gottesdienstverbot an Ostern bestätigt. Der Kläger sah sich laut Evangelischer Presse-Agentur (epd) in seiner grundgesetzlich garantierten Religionsfreiheit verletzt. Sein Eilantrag scheiterte aus formalen Gründen.

Der Münchner Kardinal Reinhard Marx sieht keinen Anlass für ein juristisches Vorgehen gegen Gottesdienstverbote. "Uns ist ein sehr gut begründeter Rahmen gesetzt, um Leben zu schützen", sagte Marx im Interview mit der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA). Gleichwohl sei der Verzicht auf die gemeinschaftliche Eucharistie bitter. Es können dennoch jeder klagen, der wolle. Zur Behauptung, auch in Kirchen ließen sich Sicherheitsabstände wie in Supermärkten organisieren, sagte Marx: "Diese Debatte kommt mir etwas merkwürdig vor. Dann müsste man die Zahl der Gottesdienstbesucher beschränken und all das auch kontrollieren."

Auch in der evangelischen Kirche St. Stephan in Würzburg wird es an Ostern keine öffentlichen Gottesdienste geben.
Auch in der evangelischen Kirche St. Stephan in Würzburg wird es an Ostern keine öffentlichen Gottesdienste geben. Foto: Johannes Kiefer

Es gibt eine weitere Premiere an diesem so anderen Ostern: Die Deutsche Bischofskonferenz (DBK) teilte mit, dass erstmals der DBK-Vorsitzende Bischof Georg Bätzing (Limburg) und Landesbischof Bedford-Strohm gemeinsam das "Wort zum Sonntag" sprechen. "Eine solche ökumenische Kooperation gab es in der bald 70-jährigen Geschichte des Wortes zum Sonntag bisher noch nicht", hieß es. Ihre Ansprache wird am Samstag um 23.50 Uhr in der ARD ausgestrahlt.

In Würzburg gibt es am Ostersonntag, 12. April, ein ökumenisches Ostergeläut von 12 bis 12.10 Uhr. "Damit soll deutlich werden, dass Ostern nicht ausfällt", teilen Dompfarrer Jürgen Vorndran und der evangelisch-lutherische Dekan-Stellvertreter Max von Egidy mit. Bereits an Gründonnerstag werden abends von 18.55 bis 18.59 Uhr die Glocken läuten und an das letzte Abendmahl Jesu erinnern. Ebenso zum Gloria, bevor sie bis zur Osternacht verstummen.

Gottesdienstübertragungen: Informationen dazu fürs Bistum Würzburg gibt es im Internet unter www.bistum-wuerzburg.de/service/coronavirus/uebertragungen/. Auch evangelische Gottesdienste werden an Ostern übertragen und können zuhause mitgefeiert werden. Information: rundfunk.evangelisch.de/kirche-im-tv/zdf-gottesdienst. Die Angebote in und um Würzburg finden sich unter www.wuerzburg-evangelisch.de. Die Osterpredigt des früheren Dekans Günter Breitenbach kann abgerufen werden unter www.wuerzburg-ststephan.de

Rückblick

  1. Bad Kissingen: Am Donnerstag schon wieder zwei neue Coronafälle 
  2. Haßbergkreis: Keine Anzeichen für eine zweite Corona-Welle
  3. Maskenpflicht im ÖPNV: Polizei kontrolliert heute im großen Stil
  4. Bad Kissingen: So weh tut Corona der Stadt
  5. Nach Bombendrohungen: Strengere Zugangskontrolle am Landratsamt
  6. Zeil: Natascha Kohnen hört die Klagen der Erzieher und Lehrer
  7. Corona trennt Liebende: Sie ist in Büchold, er in Florida
  8. Corona: Erneut zwei Fälle im Kreis Kissingen
  9. Corona und Spätfrost: Was fränkischen Winzern wirklich zusetzt
  10. Russischer Impfstoff: Würzburger Forscher warnen vor Risiken
  11. Versorgungsarzt Helmut Klum lernt während der Corona-Krise täglich Neues
  12. Gerolzhofen bewirbt sich um Corona-Testzentrum
  13. Corona-Kontrollen am Main und auf der Alten Mainbrücke
  14. Söder kündigt Corona-Testzentren in ganz Bayern an
  15. Corona-Krise: Poetry Slam startet Spendenaktion
  16. Wie Kultur in Bronnbach mit Abstand gelingt
  17. Stadtentwicklung: Hat Würzburgs Innenstadt (k)eine Zukunft?
  18. Klinik will Anlaufstelle für Volkskrankheiten bleiben
  19. Kitzinger Klinik zieht Corona-Zwischenbilanz
  20. Corona in MSP: Aktuell drei positiv Getestete
  21. Mellrichstadt: Restaurant Arena wieder geöffnet
  22. Grillen verboten: Warum die Stadt Würzburg jetzt durchgreift
  23. Landkreis Haßberge sagt Kirchweihen und Flohmärkte ab
  24. Pest, Cholera, Corona: Warum Covid-19 eine Seuche ist
  25. Schwimmbadbesuch in Corona-Zeit: Trotz Einschränkungen läuft's
  26. Corona: Anzeige gegen Würzburgs OB nach Kickers-Empfang
  27. Kommentar: "Corona-Gegner" müssen geächtet werden
  28. Kommentar: Wir dürfen nicht jeden Corona-Gegner aufgeben
  29. Zwei weitere Corona-Infizierte im Landkreis
  30. Tourismus: Wie beliebt ist Unterfranken jetzt als Urlaubsziel?
  31. Landratsamt: Ein neuer Corona-Fall im Landkreis Haßberge
  32. Bad Kissingen: Corona kehrt mit zwei Fällen zurück
  33. Dorothee Bär: Corona ist der Ruck, den die Digitalisierung braucht
  34. Nach Corona-Verdacht: "Bei Damir" in Mellrichstadt darf wieder öffnen
  35. Zwei neue Corona-Fälle in Rhön und Grabfeld
  36. Tourismus an der Mainschleife: Gute Umsätze trotz Corona
  37. Veitshöchheim: Weitere Testergebnisse nach Corona-Fall bekannt
  38. Fall Veitshöchheim: Warum kamen Kinder nicht in Quarantäne?
  39. Mellrichstadt: Ein Coronafall, zwei Lokale geschlossen
  40. Unvernünftige Badegäste: Droht dem Geomaris die Schließung?
  41. Sommertour von Anja Weisgerber: Corona-Sorgen und Politik-Frust
  42. Vom Lockdown bis heute: Wie die Krise Schweinfurt verändert hat
  43. Pflegestift und Corona: "Angst ist ein ganz schlechter Begleiter"
  44. Erstmal keine Verbote: Stadt Würzburg setzt auf Vernunft der Bürger
  45. Medizintechnik: Wie eine Wertheimer Firma durch Corona wächst
  46. Coronakrise: Kunstkaufhaus läuft gut, Pflasterklang abgesagt
  47. Wie die Würzburger Clubs unter der Coronakrise leiden
  48. Alte Mainbrücke: Kein Alkoholverbot, aber mehr Kontrollen
  49. Zeugnisse und Preise vom Fließband
  50. Diskussion in Würzburg: Was kann gegen Fake News getan werden?

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Christine Jeske
  • ARD
  • Bischofskonferenzen
  • Bischöfe
  • Bistum Würzburg
  • Christen
  • Coronavirus
  • Deutsche Bischofskonferenz
  • Deutsche Presseagentur
  • Deutscher Bundestag
  • Die Bayerische
  • Diözesen
  • Evangelische Kirche
  • Evangelische Kirche in Deutschland
  • Franz Jung
  • Gottesdienste
  • Heinrich
  • Horst Dreier
  • Jesus Christus
  • Jürgen Vorndran
  • Kardinäle
  • Landesbischöfe und Landesbischöfinnen
  • Protestantentum
  • Reinhard Marx
  • Synagogen
  • Südwestrundfunk
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
1 1
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!