Würzburg

Warum der "Dadord" wohl nicht mehr im Cinemaxx gezeigt wird

Nach 18 Jahren "Dadord Würzburch" im Cinemaxx scheint nun Schluss zu sein. Vertragsänderungen machen dem Filmemacher einen Strich durch die Rechnung. Warum er sauer ist.
Dreharbeiten zum nächsten "Dadord Würzburch": Prüfende Blicke von Produzent Christian Kelle und Regieleiterin Franziska Greulich. Zukünftig wird der "Dadord" nicht mehr im Cinemaxx gezeigt.  Foto: Dita Vollmond
18 Jahre lang konnten sich die Fans des "Würzburcher Dadords" immer in den ersten beiden Monaten des Jahres auf einen heimischen Kinobesuch im Cinemaxx freuen. Ausgestattet mit Popcorn und Cola konnte man dann den Amateurfilmern mit viel fränkischem Dialekt auf Großleinwand beim Schauspielern zusehen. Nun ist Schluss damit. Macher Christian Kelle sieht sich gezwungen, die bis dato "durchaus erfolgreiche Zusammenarbeit", die bis zu 3000 Zuschauer ins Kino gelockt hat, zu beenden. Grund sei ein seitens der Cinemaxx-Zentrale aufgelegtes "nicht akzeptables" Angebot.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen