Würzburg

Warum der Stadtrat nur noch als Notfallausschuss tagt

Auch der Stadtrat tut, was er tun muss, um die Verbreitung des Coronavirus' einzudämmen. Das Innenministerium machte deswegen eine Ausnahme.
OB Christian Schuchardt wird in den kommenden Wochen wohl nur mit einem 'Notstadtrat' tagen.
OB Christian Schuchardt wird in den kommenden Wochen wohl nur mit einem "Notstadtrat" tagen. Foto: Thomas Obermeier

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Epidemie wirken sich auch auf die Arbeit der gewählten Volksvertreter aus: Der Stadtrat soll bis zum Ende der aktuellen Wahlperiode nur noch in Form eines Notfall-Ausschusses mit insgesamt 17 Mitgliedern tagen und sich auf unaufschiebbare Entscheidungen beschränken. Darüber hinaus finden bis Ende April nur noch die Werkausschüsse der städtischen Eigenbetriebe statt.

Entscheiden sollen die 50 Stadträte sowie Oberbürgermeister Christian Schuchardt über die dafür nötige Änderung der Geschäftsordnung nicht in einer öffentlichen Sitzung, sondern in einem so genannten "Umlaufverfahren". Das bedeutet, dass die 51 Stimmberechtigten per Mail darüber abstimmen, ob der bisherige Ferienausschuss in einen Notfall-Ausschuss umgewandelt wird.

Dafür erforderlich ist eine einfache Mehrheit, also 26 Ja-Stimmen, die bis Mittwochnachmittag um 15 Uhr noch nicht vorlagen. "Wir haben bisher aber nur positive Rückmeldungen bekommen", teilte der städtische Pressesprecher Georg Wagenbrenner auf Nachfrage mit.

Umlaufverfahren ist eine Ausnahme

Eigentlich ist eine mündliche Befragung der Stadtratsmitglieder oder ein Umlaufverfahren außerhalb von Sitzungen ausdrücklich nicht erlaubt – so steht es in Paragraf 46 Absatz 4 der Geschäftsordnung des Stadtrats. Das Bayerische Innenministerium hat allerdings am vergangenen Freitag die Kommunen in einem Schreiben darüber informiert, dass es angesichts der aktuellen Lage ein Umlaufverfahren zur Einrichtung eines Notfall-Ausschusses "ausnahmsweise für zulässig" hält. Der Beschluss muss dann in der ersten Sitzung am 2. April rückwirkend bestätigt werden.

Das Innenministerium empfiehlt außerdem, dass alle Sitzungen der Gremien "auf das unbedingt notwendige Mindestmaß beschränkt werden, das erforderlich ist, um unverzichtbare, unaufschiebbare Entscheidungen treffen zu können". Am öffentlichen Teil der Sitzungen dürfen Zuschauer weiterhin teilnehmen, allerdings muss im Sitzungssaal ein Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen allen Personen eingehalten werden können.

Oberbürgermeister Christian Schuchardt freut sich darüber, "dass das Innenministerium unsere Rechtsauffassung teilt und die Fortsetzung der Arbeit des Stadtrats auch in Zeiten des Corona-Virus zulässt." Durch den "Notstadtrat" werde eine Handlungsunfähigkeit vermieden: "Das könnte für die ohnehin geschwächte Baubranche noch existentiell wichtig werden und hilft uns generell bei eiligen und weitreichenden Entscheidungen."

Alle Ausschüsse entfallen mit Ausnahme der Werkausschüsse der städtischen Eigenbetriebe, die nicht in der Geschäftsordnung geregelt sind, sondern kraft Bayerischer Gemeindeordnung tagen. Der Notfall-Ferienausschuss soll im April an jedem Donnerstag tagen, zum ersten Mal in der kommenden Woche.

Am 1. Mai beginnt dann die Wahlperiode des neu gewählten Stadtrats. Für die Durchführung der dafür erforderlichen konstituierenden Sitzung will das Innenministerium rechtzeitig weitere Hinweise geben.

Rückblick

  1. Nach der Wahl: Drei Fragen an Roland Schmitt
  2. Abschied von Burkard Losert: Schmales Budget, viel bewegt
  3. Das sind die neuen Kreisräte für den Landkreis Würzburg
  4. Bürgermeister-Abschied: Adolf Hemrich zieht positive Bilanz
  5. Neuer Bürgermeister im Amt: Drei Fragen an Bernd Korbmann
  6. Bürgermeister: Eine Intensivschulung in Sachen Menschenkenntnis
  7. Rente mit 63: Eva Maria Linsenbreder war gerne Bürgermeisterin
  8. Leinach: Was Uwe Klüpfel nach seinem Amt als Bürgermeister machen wird
  9. Stichler: Vom Höchberger Rathauschef zum Star für die Enkel
  10. Postenpoker im Würzburger Landratsamt
  11. Neuer Bürgermeister: Wird Leinach jetzt zusammenwachsen?
  12. Stichwahl in Ochsenfurt: Peter Juks bleibt Bürgermeister
  13. Kommentar: Jetzt sind Macher-Qualitäten gefragt
  14. Kommentar: Wie kann Thomas Eberth jetzt Mehrheiten gewinnen?
  15. Stichwahl: Thomas Eberth wird neuer Würzburger Landrat
  16. Stichwahlen im Landkreis Würzburg: SPD gewinnt zwei Posten
  17. Stichwahl: Warum am Sonntag länger gezählt wird
  18. Warum der Stadtrat nur noch als Notfallausschuss tagt
  19. Behon: Stadtrat über alle Fraktionen hinweg zusammenführen
  20. Juks: Durch die Coronakrise soll niemand ins Abseits geraten
  21. Wie geht es nach den Wahlen mit dem Zeller Ärztehaus weiter?
  22. Bernhard Weidner: "Es kommt auf jede Stimme für mich an"
  23. Margarete May-Page: Rimpar als Vorreiter für den Klimaschutz
  24. Stichwahl: Wie wird sich der Landkreis Würzburg verändern?
  25. Susanne John will "Bürgermeisterin mit Herzblut" werden
  26. René Wohlfart wünscht sich fraktionsübergreifende Zusammenarbeit
  27. Schmidt: Erst das Rathaus, dann das Mehrgenerationenhaus
  28. Stichwahl: Rüthlein will in Zell die dicken Bretter bohren
  29. Stichwahl: Kipke will den Flächenverbrauch in Zell reduzieren
  30. Winfried Körner will die Dorfmitte mit Leben füllen
  31. Kommentar: Die öffentliche Verwaltung muss funktionieren
  32. Kommunalwahl: Der Landkreis Würzburg wird grüner
  33. Kommunalwahl: Würzburger Kreisräte müssen auf Ergebnis warten
  34. Landkreis Würzburg: Diese Gemeinderatskandidaten rücken nach
  35. Für Herman Gabel ist das Röttinger Rathaus der neue Arbeitsplatz
  36. Kreistagswahl: Wahlergebnis steht erst am Mittwoch fest
  37. Landrat Würzburg: So hat der Landkreis gewählt
  38. Der amtierende Bürgermeister Markus Schenk bleibt im Amt
  39. Ochsenfurt: Wie die Parteien die Stadtratswahl bewerten
  40. Kopf-an-Kopfrennen in Kürnach um das Bürgermeisteramt
  41. Markt Eisenheim hat einen neuen Bürgermeister
  42. Michael Röhm erwartet ein "notwendiges gutes Miteinander"
  43. Uffenheim: Wolfgang Lampe gewinnt mit großem Vorsprung
  44. Landratswahl Würzburg: Knappes Rennen um den Stichwahl-Platz
  45. Kommentar: Thomas Eberth ist der Wahlkampfsieger
  46. Der Wahlkampf geht in einigen Gemeinden weiter
  47. Kommentar: Vertrauensbeweis für den Amtsinhaber
  48. Ochsenfurt: Vorsprung für Peter Juks
  49. Tobias Klembt besiegt in Helmstadt den Amtsinhaber deutlich
  50. Kommunalwahl im Landkreis Würzburg: Wo wird es sehr spannend?

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Patrick Wötzel
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • Christian Schuchardt
  • Kommunalwahl 2020 im Landkreis Würzburg
  • Mitglieder
  • Pressesprecher
  • Stadträte und Gemeinderäte
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!