Würzburg

Warum die Stadt Würzburg das Klimaziel verfehlt

2012 hat sich die Stadt die Halbierung der CO2-Emissionen gegenüber 1990 zum Ziel gesetzt, erreicht hat sie es nicht. Dafür hat sie nun ein Klimaversprechen abgegeben.
Besonders der CO2-Ausstoß hat in Würzburg zum verpassen des Klimaziels beigetragen.
Besonders der CO2-Ausstoß hat in Würzburg zum verpassen des Klimaziels beigetragen. Foto: Jan Woitas

Im Jahr 2020 halb so viele Emissionen wie 1990: Das war das Ziel, das sich die Stadt im Jahr 2012 im Rahmen des damals beschlossenen Klimaschutzkonzepts selbst setzte. Erreicht wird dieses Ziel nicht. Aktuell liegt Würzburg bei etwas über 40 Prozent weniger Emissionen. Die Gründe dafür sind vielschichtig und liegen laut Umweltreferent Wolfgang Kleiner nicht nur in den Händen der Stadt. 

Gemeinsam mit dem Klimaschutzbeauftragten Christian Göpfert und Jakob Frommer, Leiter des Fachbereichs Umwelt- und Klimaschutz der Stadt Würzburg, stellte Kleiner die Bilanz vor. Dabei gestand er ein, dass das Ziel von 50 Prozent wohl erst im Jahr 2023, wenn das Heizkraftwerk nochmal vier Prozent weniger CO2 verbraucht, erreicht wird. Die aktuell knapp über 40 Prozent Einsparungen verteilen sich auf die drei Bereiche Verkehr, Haushalt und Wirtschaft.

Emissionen durch Verkehr sind gestiegen

Dabei verhindert vor allem der Bereich Verkehr das Erreichen des gesetzten Ziels, denn dort werden im Vergleich zu 1990 sogar fünf Prozent mehr Emissionen verursacht. Die Steigerung hat vor allem drei Gründe. Hierbei stützt sich die Stadt teilweise auf bundesweite Werte. Einerseits sind die Emissionen durch Flugverkehr um vier Prozent gegenüber 1990 gestiegen. Außerdem stieg die Zahl der in Würzburg zugelassenen Lkw außergewöhnlich stark an. Das führte zu einer Verdreifachung der Belastung. Den größten Teil des verkehrsbedingten CO2 machen aber mit 15 Prozent der Gesamt-Emissionen die Autos aus, was eine Steigerung um die Hälfte bedeutet.

Die Bereiche Wirtschaft und Haushalt haben den Ausstoß um 56, beziehungsweise 36 Prozent gesenkt. Erreicht wurde dies vor allem durch die Umsetzung von sechs Projekten im Bereich Haus, wie beispielsweise Gebäudesanierung, und einigen Projekten im Bereich Unternehmen, unter anderem in Zusammenarbeit mit der IHK und Handwerkskammer. Im Jahr 2004 wurden die Emissionen drastisch verringert, da das Heizkraftwerk seinen Betrieb von Kohle auf Gas umstellte. 

"Wir müssen das Tempo erhöhen."
Umweltreferent Wolfgang Kleiner

"Wir müssen das Tempo erhöhen", schlussfolgerte Kleiner aus dem Verpassen des aktuellen Ziels. Deshalb und weil der Klimaschutz laut Stadt eine zentrale gesellschaftliche Herausforderung, auf die auch die Fridays-for-Future-Bewegung aufmerksam macht, ist, setzt sich die Stadt nun neue Ziele. In einem Klimaversprechen mit zehn Punkten, dass die Stadt nun veröffentlichte und das dem Stadtrat am kommenden Donnerstag zum Beschluss vorliegt, sind diese genau ausformuliert.

Unter anderem setzt sich die Stadt das Ziel, bis 2045 komplett klimaneutral zu sein. "Die Eindämmung des Klimawandels und die Anpassung an seine Folgen sind zentrale Zukunftsaufgaben von höchster Priorität", heißt es in Punkt eins des Dokuments. Desweiteren will die Stadtverwaltung selbst eine Vorbildfunktion übernehmen und bis 2030 klimaneutral sein, der Stadtrat soll bei seinen Beschlüssen die Auswirkungen auf das Klima sowie die ökologische, gesellschaftliche und ökonomische Nachhaltigkeit berücksichtigen. 

Klimaschutzkonzept bis Ende 2020

Dabei besteht die Reduzierung von Emissionen für Kleiner aus zwei Faktoren. Einerseits müssen die Emissionen bei der Energieproduktion reduziert werden, andererseits muss aber auch der Energieverbrauch verringert werden. 

Aus den zehn Punkten des Klimaversprechens leiten sich laut Stadt und Umweltreferat sieben konkrete Maßnahmen ab. Unter anderem beauftragt die Verwaltung die Erstellung eines Klimaschutzkonzepts bis zum Ende 2020. Dieses Maßnahmenprogramm soll zum Erreichen der gesteckten Ziele führen.

Umweltreferent Wolfgang Kleiner (Mitte), Christian Göpfert (links) und Jakob Frommer (rechts) stellten im Rathaus das Klimaversprechen der Stadt Würzburg vor.
Umweltreferent Wolfgang Kleiner (Mitte), Christian Göpfert (links) und Jakob Frommer (rechts) stellten im Rathaus das Klimaversprechen der Stadt Würzburg vor. Foto: Thomas Obermeier

Rückblick

  1. Trockenheit: Gerolzhöfer Landwirte müssen umdenken
  2. Trockenheit bei GEO: Kiefer und Fichte sehen verheerend aus
  3. Regen in Unterfranken: Reichen die Niederschläge aus?
  4. Klimawandel: Leiden Allergiker jetzt früher?
  5. Trockenheit im April: Reicht der Natur das Grundwasser?
  6. Vorsicht vor hoher Waldbrandgefahr in Unterfranken
  7. Rußrindenkranheit: Kranke Ahornbäume werden entfernt
  8. Absoluter Frühstart von Kröte und Molch
  9. Trockenheit: Die Quellen in Gerolzhofen tröpfeln nur noch
  10. Regen in Unterfranken: Haben wir jetzt wieder genug Grundwasser?
  11. Schweinfurt: Fachtagung zur Klimakrise in Unterfranken
  12. Handwerk: Jeder zweite Betrieb in der Region macht Ökostrom
  13. Klimawandel stresst den Rhöner Wald
  14. Der Speierling bei Gerolzhofen: Ein wahrer Durstkünstler
  15. Umgehen mit dem Klimawandel: Was kann der einzelne Rhöner tun?
  16. Flugreisen: Was der Preis für mein schlechtes Gewissen ist
  17. Streit um Klima-Notstand: Grüne kämpfen für ihren Antrag
  18. Kommentar: Jetzt sind die Fronten geklärt
  19. Klimawandel: Geht Unterfranken schon 2035 das Wasser aus?
  20. Kampf gegen Klimawandel: Warum die Firma Memo nicht wartet
  21. Klimawandel: Was wird aus dem Mythos deutscher Wald?
  22. Klimaschutz: Warum er für Schweinfurt eine zentrale Aufgabe ist
  23. Klimawandel in Franken: Wird die Melone die neue Zuckerrübe?
  24. Hitzschläge und Denguefieber: Welche Krankheiten drohen uns?
  25. Fridays For Future: So viele kamen zur Würzburger Klima-Demo
  26. Käferplage im Landkreis Würzburg: Tausende Tiere schocken Landwirt
  27. Fridays for Future: Hier wird heute in Unterfranken für das Klima gestreikt
  28. Klimaschutz: Wie Unternehmen von einem Coaching profitieren
  29. Warum ein Förster trotz Klimawandel auf heimisches Holz setzt
  30. 8 Fakten: Wie schädlich ist unser Fleischkonsum für das Klima?
  31. Waldschäden: Im April zeigt sich die ganze Wahrheit
  32. Parents for Future: Jetzt wollen die Eltern das Klima retten
  33. Weltweiter Wald-TÜV: Der Startschuss fiel in Würzburg
  34. Schweinfurt setzt beim Klimaschutz auch auf Photovoltaik
  35. Im Mahlholz: Das Baumsterben nimmt kein Ende
  36. Reinhold Messner: "Greta Thunberg ist nicht mein Star"
  37. Regional und saisonal: So geht klimafreundliche Ernährung
  38. Klimawandel: Warum die nächste Eiszeit sicher kommt - und wann
  39. Quiz: Welche Tiere kommen neu zu uns und welche verschwinden?
  40. Aus Afrika oder Asien: Diese Tiere lockt das Klima zu uns
  41. Wie sich Wein und Winzer dem Klimawandel anpassen
  42. Mainfranken ist ein Hotspot des Klimawandels
  43. Klimawandel: So will eine Unterfränkin die Welt retten
  44. Ökosystem in Gefahr: Zigeunersee sitzt auf dem Trockenen
  45. 2000 Kinder in Karlstadt für Nachhaltigkeit auf der Straße
  46. Warum der Würzburger Stadtrat das Klimaversprechen vertagt hat
  47. So wirkt sich der Klimawandel in Unterfranken auf den Main aus
  48. 15 000 neue Bäume für den Landkreis Bamberg
  49. Klima: Nur die Wahl zwischen Verzicht oder Weltuntergang?
  50. Wissen für die Mittagspause: Zehn Fakten zum Klimawandel

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Tim Eisenberger
  • CO2-Emissionen
  • Energiebedarf und Energieverbrauch
  • Gesellschaft und Bevölkerungsgruppen
  • Klimaschutz
  • Klimawandel
  • Kohlendioxid
  • Luftverkehr
  • Stadt Würzburg
  • Städte
  • Umweltreferenten
  • Verkehr
  • Wirtschaftsbranche Verkehr
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
4 4
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!