Warum die Würzburger ihren Marktplatz lieben

Gästeführer und Kunsthistoriker Rudi Held über die Liebe der Bürger zum Mittelpunkt Würzburgs – und über emotionslose Neubauten.
Hätte den Stadtkern gern historischer: Gästeführer und Kunsthistoriker Rudi Held am oberen Markt. Foto: Foto: THOMAS OBERMEIER
Stadtbildverschandelung“, „Monsterbau“, „Raubbau am historischen Erbe“. Die Würzburger sind nicht immer zimperlich, wenn sie über Neubauten auf und rund um den Marktplatz urteilen. So erregen auch das geplante Aufzugshäuschen am oberen Markt und vielleicht bald die Neugestaltung des Platzes die Gemüter. Rudi Held wundert das nicht. Der Würzburger Architekturhistoriker und Gästeführer moniert: „Die Bürger fühlen sich bei der Gestaltung übergangen, das muss demokratischer werden!“ Ein guter Ansatz sei ein Bürgerentscheid wie zum Platz'schen Garten, sagt Held. ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen