Würzburg

Warum ein Abiturient wegen Insekten ausgezeichnet wurde

Beim Abiturienten-Preis des Bayerischen Clubs zur Förderung der bayerischen Kultur hat Richard Schmittner vom Röntgen-Gymnasium Würzburg den Landespreis abgeräumt.
Der Landessieger Richard Schmittner (zweiter von links) bei der Übergabe seiner Urkunde des Bayerischen Clubs zur Förderung der bayerischen Kultur im bayerischen Landtagsgebäude in München.
Der Landessieger Richard Schmittner (zweiter von links) bei der Übergabe seiner Urkunde des Bayerischen Clubs zur Förderung der bayerischen Kultur im bayerischen Landtagsgebäude in München. Foto: Rolf Poss

Der ehemalige Würzburger Abiturient Richard Schmittner des Röntgen-Gymnasiums wurde vom Bayerischen Club zur Förderung der bayerischen Kultur als Landessieger für seine "herausragende Seminararbeit" ausgezeichnet. Die Preisverleihung fand im bayerischen Landtagsgebäude in München statt. Der Preis wurde dieses Jahr zum 20. Mal vergeben. Ausgezeichnet werden schriftliche Arbeiten, die sich mit Themen zu Bayern als Kultur- und Naturraum in Geschichte und Gegenwart befassen. 

Leidenschaft für die Natur brachte ihn auf die Idee seiner Arbeit

Der 18-Jährige aus Bergtheim im Landkreis Würzburg hat in einem biologischen Seminar am Röntgen-Gymnasium eine schriftliche Arbeit über von Insekten verursachte "Pflanzengallen" geschrieben. Mit "Pflanzengallen" sind Verformungen und Verfärbungen an einer Pflanze gemeint. Erkennbar als gelbe Punkte oder rundliche Wucherungen: "Sie dienen für eine begrenzte Zeit als Schutzbehausung und Nahrung für die Nachkommen der Eichengallwespen", so Richard Schmittner.

Die sogenannten Pflanzengallen der Eichengallwespe am Eichelberg in Bergtheim.
Die sogenannten Pflanzengallen der Eichengallwespe am Eichelberg in Bergtheim. Foto: Richard Schmittner

Diese "Pflanzengallen" sind dem Preisträger häufiger aufgefallen, als er am Eichelberg in Bergtheim entlang gelaufen ist. Schmittner sei schon immer interessiert an seiner  Umwelt gewesen und habe als "kleines Kind schon Fotos von der Natur gemacht".  Insgesamt dokumentierte er ein halbes Jahr lang die Entwicklung der Pflanzen im Zusammenspiel mit den Insekten am Eichelberg und schrieb anhand dessen seine Seminararbeit. 

Sattes Preisgeld und Zukunftspläne

Die mit der Bestnote versehene Seminararbeit wurde dann von seinem Lehrer Herrn Wüst beim Bayerischen Club zur Förderung der bayerischen Kultur eingereicht. Zur Freude aller Beteiligten räumte seine Seminararbeit, neben dem Bezirkspreis, auch den Landespreis für seine Arbeit ab. Richard Schmittner konnte sich über eine von der Landtagspräsidentin Ilse Aigner überreichte Urkunde freuen. Zusätzlich gab es noch ein Preisgeld von 1500 Euro. 750 Euro gab es für den Bezirkspreis Unterfranken und zusätzliche 750 Euro für den Landespreis. 

Nach dem Abitur beschäftigt sich der Landessieger weiterhin mit der Umwelt und der Natur. In Hof studiert er nun an der Hochschule für den öffentlichen Dienst in Bayern und will sich später auch im Beruf für die Umwelt engagieren - damit auch in Zukunft Naturphänomene wie am Eichelberg zu beobachten sind. 

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Felix Mutscheller
  • Abitur
  • Abiturientinnen und Abiturienten
  • Ilse Aigner
  • Röntgen-Gymnasium Würzburg
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!