Würzburg

Warum eine Bank und ein Orchester den Hafensommer lieben

17 Konzertabende bietet der diesjährige Hafensommer ab 19. Juli. Gleich zum Auftakt kommt es zu einer ungewöhnlichen musikalischen Begegnung auf der schwimmenden Bühne.
Auch in diesem Jahr wird die Hafentreppe wohl wieder voll besetzt sein, wenn am 19. Juli der Hafensommer mit der Sparda-Bank Classic Night eröffnet wird.
Auch in diesem Jahr wird die Hafentreppe wohl wieder voll besetzt sein, wenn am 19. Juli der Hafensommer mit der Sparda-Bank Classic Night eröffnet wird. Foto: Thomas Obermeier

Allzu häufig werden Freunde klassischer Musik nicht mehr die Möglichkeit haben, Marie Jacquot als Dirigentin des Philharmonischen Orchesters Würzburg zu erleben. Schließlich wird die stellvertretende Generalmusikdirektorin Würzburg nach dieser Spielzeit verlassen. Wer sie also noch einmal am Dirigentenpult erleben möchte, sollte sich um eine der kostenlosen Eintrittskarten für die Sparda-Bank Classic Night bewerben, mit der am Freitag, 19. Juli, um 20.30 Uhr der diesjährige Hafensommer eröffnet wird. Dabei wird die Französin das Würzburger Orchester dirigieren.

Seit zwölf Jahren unterstützt die Sparda-Bank mit Sitz in Nürnberg und einer Filiale in Würzburg das Hafensommer-Eröffnungskonzert. Nur deshalb ist es möglich, dass die Besucher(innen) das Konzert, ohne Eintritt zu zahlen, besuchen können. Und die Sparda-Bank will ihr finanzielles Engagement für den Hafensommer fortsetzen, kündigte bei einem Pressegespräch der Marketingdirektor der Bank, Frank Büttner, an: "Wir bleiben an Ihrer Seite, solange Sie uns wollen", versprach er Judith Ritzel, der stellvertretenden Leiterin des städtischen Kulturamtes. Beim Hafensommer könne man Menschen zusammenführen, sagte Büttner. Das sei es, was die Veranstaltung so wertvoll mache. 

Kartenverlosung für die Classic Night hat begonnnen

Inzwischen ist die Kartenverlosung für die kostenlosen Tickets gestartet. Sie läuft bis zum 7. Juli. Die Teilnahme an der Verlosung ist möglich unter www.hafensommer-wuerzburg.de. Außerdem gibt es Teilnahmekarten, die im Rathaus, der Tourist-Info im Falkenhaus sowie im Mainfranken Theater ausliegen. Mitglieder der Sparda-Bank können sich auch unter www.sparda-n.de/ClassicNight bewerben. Die Karten werden den Gewinnern rechtzeitig vor dem Konzert zugesandt.

Würzburger Orchester trifft auf Jazztrio aus Israel

Auf dem Programm des ersten Konzertteils, der dem Orchester vorbehalten ist, stehen drei romantische und spätromantische Kompositionen: Die Ouvertüre zu "Die Hebriden" von Felix Mendelssohn Bartholdy, der Orientalische Marsch aus der "Aladdin"-Suite von Carl Nielsen und die Schauspielmusik "Maskerade" von Aram Khacharturian. Im zweiten Teil tritt das Orchester dann gemeinsam mit dem israelischen Jazztrio "Shalosh" auf. Das Trio (Klavier, Bass, Schlagzeug) zählt zu den interessantesten der aktuellen Jazzszene. In seiner Musik verarbeitet es Jazzelemente mit Rock und elektronischer Musik, manchmal sogar in ein- und demselben Stück. Ihre vierte CD ist vor kurzem auf dem renommierten deutschen Jazzlabel ACT erschienen.

Zunächst wird das Trio bei der Classic Night ein Stück alleine spielen, danach folgen vier weitere Shalosh-Kompositionen gemeinsam mit dem Orchester. Gespielt werden Arrangements, die eigens für diesen Abend geschrieben wurden. Für das Orchester sei der traditionelle Hafensommer-Termin "eine Herzensangelegenheit", sagte Konzertdramaturgin Beate Kröhnert vom Mainfranken Theater. Es sei schließlich außergewöhnlich, binnen kürzester Zeit mit einer Band, die man nicht kennt, das Programm für einen Konzertabend einzustudieren.

Junger Hafen: Großer Auftritt für junge Künstler

Die Sparda-Bank engagiert sich aber nicht nur bei der Classic Night. Seit vier Jahren unterstützt sie auch den "Jungen Hafen by Sparda", ein Tag der ausschließlich jungen Künstlerinnen und Künstlern ein Forum bietet. In diesem Jahr findet er am Dienstag, 23. Juli, statt. Am Vormittag gibt es zwölf Kreativ-Workshops für Schülerinnen und Schülert, die bereits alle ausgebucht sind. Am Nachmittag wird dann der Platz vor dem Kulturspeicher bespielt, wo offene Workshops angeboten werden, für alle, die mitmachen wollen. Am Abend haben dann ab 19.30 Uhr sieben junge Musiker und Bands  ihren großen Auftritt auf der Abendbühne. Im einzelnen sind dies die Big-Band der David-Schuster-Realschule, die Rockgruppe Kant, Antinger (Hip Hop), Songer/Songwriter Julius Krebs, die Schulband der St. Ursula-Schula, die Liedermacherin Tinka Arlt und die Popgruppe ALMA. Dank der finanziellen Unterstützung durch die Sparda-Bank ist der Eintritt frei.     

Rückblick

  1. Hafensommer: Spektakel mit Tentakel
  2. "Babylon Berlin" am Main: Golden Twenties nicht ganz so golden
  3. Rainald Grebe macht ernsthaft Spaß
  4. Sternstunde beim Würzburger Hafensommer
  5. Hafensommer: Kettcars Aufruf, Löcher in Zäune zu schneiden
  6. Wenn sich ein Songwriter Gäste einlädt
  7. Die drei, vier, fünf Instrumente im Kontrabass
  8. 8 Punkte: Was zum Hafensommer gesagt werden muss
  9. Vorab reingehört: So klingt der Hafensommer
  10. Hafensommer: Moka Efti Orchestra ausverkauft
  11. Warum eine Bank und ein Orchester den Hafensommer lieben
  12. Till Brönner und das gute Leben in der Main-Philharmonie
  13. Warum Asaf Avidan „One Day“ im Original singt
  14. Wie Kümmert mit Hiphop und Intimschmuck fernsehtauglich wird
  15. Hafensommer: Heißer Sound in nichtatmungsaktiven Jacken
  16. Olli Schulz verkuppelt auf dem schwimmenden Einhorn
  17. 16 Saiten und ein Fazit: wow!
  18. Orient trifft Okzident – eine coole Kombi
  19. Klassik trifft Weltmusik zur Eröffnung des Hafensommers 2018
  20. Hafensommer-Start mit Orient-Flair
  21. Hafensommer auf der "Arte Noah"
  22. Der Hafensommer in Bildern
  23. Musikalischer Blick nach Israel beim Hafensommer
  24. Der Hafensommer endet ausverkauft, karibisch und ehrwürdig
  25. Rebellen mit E-Gitarren beim Hafensommer
  26. Das Tingvall Trio lässt die Musik kreisen
  27. Seven singt die Wolken weg
  28. Der neue Hafensommer kommt gut an
  29. Musik aus der Perspektive eines Vogels beim Hafensommer
  30. Max Mutzke lässt Lenden kreisen
  31. Treibholz schwimmt im Hafenbecken
  32. Nils Landgren und der Funk fürs Leben
  33. Hafensommer-Chefs: „Wir wollen auch herausfordern“
  34. Der Hafensommer schwappt über die Ufer
  35. Elfter Hafensommer mit klaren regionalen Akzenten
  36. Der neue Hafensommer ist ein bisschen auch der alte
  37. Mit neuem Leitungsteam: Neustart für den Hafensommer
  38. Hafensommer: Kulturreferent will höheren Zuschuss
  39. Hubert von Goiserns furioses Hafensommer-Finale
  40. Hafensommer: Der Regen als fünftes Instrument
  41. Harfensommer und Flowzirkus: Zweimal Jazz im Hafen
  42. Der Hafensommerabend des geplant Spontanen
  43. Eine Zwischenbilanz: Der etwas neue Hafensommer
  44. Stimmung wie im Madison Square Garden
  45. Cooler Hafensommer-Sound bei kühlen Temperaturen
  46. The Notwist ließen das Hafenbecken erzittern
  47. Hafensommer: Auf Klangreise mit Michael Wollny
  48. Bilanz der ersten Hafensommer-Woche: Huij und Respekt
  49. Hafensommer: Klaus Doldingers Wagnisse vor sicherer Trommelwand
  50. Interview: Al Ghusain und der Hafensommer

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Karl-Georg Rötter
  • Dirigenten
  • Elektronische Musik
  • Felix Mendelssohn-Bartholdy
  • Hafensommer in Würzburg
  • Immanuel Kant
  • Jazzszene
  • Klassische Musik
  • Konzerte und Konzertreihen
  • Künstlerinnen und Künstler
  • Liedermacher und Singer-Songwriter
  • Musikgruppen im Bereich Popmusik
  • Orchester
  • Rockgruppen
  • Sparda-Bank
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!