Eisingen

Warum im St. Josefs-Stift in Eisingen nicht die Größe zählt

Im Eisinger St. Josefs-Stift stehen Veränderungen an. Ein Gespräch mit dem Leiter der Einrichtung und zwei Bewohnern über das Leben im Stift und das Bundesteilhabegesetz.
Geschäftsführer Bernhard Götz (links) mit den Bewohnern Andreas Hein (Mitte) und Stefanie Bodach (rechts) in einer der Wohngemeinschaften. Beide engagieren sich im Heimbeirat des Stifts. Foto: Tim Eisenberger
"Ich kann hier ganz normal anders sein", schreibt Bernhard Götz, seit 1996 Geschäftsführer, auf der Webseite des Eisinger St. Josefs-Stifts über das Motto der Einrichtung. Darauf legt Götz viel Wert. Es zeigt, wie wichtig ihm die Menschen, die dort und in den anderen Wohneinrichtungen des Stifts leben und arbeiten, sind. Mit 425 Bewohnern gehört es zu den größeren in Unterfranken.Andreas Hein und Stefanie Bodach wohnen im Eisinger St. Josefs-Stift. Während Hein dort in einer Wohngruppe lebt, ist Bodach in eine Gruppe außerhalb des Stifts in Höchberg eingezogen.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen